Eine aktuelle Studie zeigt, welche Mehrkosten für Betriebe mit den Arbeitsschutzmaßnahmen verbunden ist. Außerdem liefert die Befragung unter Handwerkern Erkenntnisse zur Akzeptanz.
Foto: Maridav - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Corona: Welche Mehrkosten haben Betriebe durch Schutzmaßnahmen?

Die Schutzmaßnahmen gegen Corona gehören mittlerweile zum Arbeitsalltag. Doch welche Kosten entstehen Betriebe dadurch? Eine Studie liefert Antworten.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Das Online-Portal haustec.de hat eine repräsentative Studie zu Corona-Schutzmaßnahmen in Handwerksbetrieben in Auftrag gegeben.
  • Mehr als 60 Prozent der befragten Handwerker sagen demnach, dass die Maßnahmen in ihren Betriebe zu höheren Kosten führen. Bei der geschätzten Höhe gibt es deutliche Unterschiede.
  • Deutliche Veränderungen bei den Arbeitsschutzmaßnahmen sehen mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer. Rund 15 Prozent geben an, dass Corona keinen Einfluss auf ihre Arbeitsschutzmaßnahmen hat.
  • Sowohl die knappe Mehrheit der Mitarbeiter als auch der Kunden akzeptiert nach Einschätzung der befragten Handwerker die Corona-Schutzmaßnahmen.

Ob Einsatz von Desinfektionsmitteln, Schutzvorrichtungen an der Kasse oder die Arbeit mit Schutzmaske – Corona hat im Arbeitsalltag für so manche Veränderung gesorgt. Doch welche Kosten verursachen die Arbeitsschutzmaßnahmen in Handwerksbetrieben? Wie stark sind die Veränderungen? Und wie kommen die Maßnahmen bei Kunden und Mitarbeitern an? Antworten auf Fragen wie diese liefert eine repräsentative Umfrage vom Marktforschungsinstitut Civey, die das Online-Portal haustec.de in Auftrag gegeben hat.

Corona: Tipps, wie Betriebe den Totalausfall vermeiden können

Fast die ganze Belegschaft von Unternehmer Benjamin Elsen musste in Quarantäne, das ging an die Substanz. Nun gibt er Kollegen Tipps, wie sie einen Totalausfall vermeiden können.
Artikel lesen >

Höhere Kosten durch die Schutzmaßnahmen? Die Mehrheit sagt Ja!

Nach Einschätzung von 60 Prozent der Umfrageteilnehmer entstehen Betrieben durch die Corona-Schutzmaßnahmen demnach zusätzliche Kosten. Bei der geschätzten Höhe ergeben sich allerdings deutliche Unterschiede:

  • Knapp ein Viertel geht von zusätzlichen Kosten bis zu 100 Euro pro Mitarbeiter aus.
  • 17,5 Prozent der Umfrageteilnehmer schätzt die Zusatzkosten auf bis zu 200 Euro pro Mitarbeiter.
  • Mehr als ein Fünftel der Handwerker geht von noch höheren Kosten für Betriebe aus. Nach Einschätzung von 8,2 Prozent der mfrageteilnehmer liegen die Mehrkosten sogar bei mehr als 500 Euro pro Mitarbeiter.

Foto: Civey

Keine Angaben zu Kosten, die mit den Corona-bedingten Schutzmaßnahmen verbunden sind, konnte ein Fünftel der Befragten machen. Weitere 15,3 Prozent der teilnehmenden Handwerker gab an, dass Betrieben keine Mehrkosten entstehen.

Gemischtes Stimmungsbild bei Veränderung der Arbeitsschutzmaßnahmen

Foto: Civey

Unter Handwerkern ermittelte das Marktforschungsinstitut außerdem, wie stark sich die Arbeitsschutzmaßnahmen im Handwerk infolge der Pandemie verändert haben. Die Ergebnisse fielen hier sehr unterschiedlich aus:

  • Sehr starke bis eher starke Veränderungen sind laut 37,3 Prozent der Umfrageteilnehmer festzustellen.
  • Ein Viertel der Befragten schätzt die Veränderungen der Arbeitsschutzmaßnahmen hingegen als weniger stark ein.
  • Weitere 15,2 Prozent können gar keine Veränderungen feststellen.
  • Unentschieden zeigten sich 21,7 Prozent der Umfrageteilnehmer aus dem Handwerk.

Wie es um die Akzeptanz der Schutzmaßnahmen bei Mitarbeitern und Kunden bestellt ist

46,9 Prozent der befragten Handwerker sieht bei der Civey-Studie eine Akzeptanz für die Schutzmaßnahmen bei den Mitarbeitern. Wie haustec.de berichtet gibt es innerhalb dieser Gruppe allerdings Abweichungen: 12,5 Prozent geben demnach an, dass die Maßnahmen von allen Mitarbeitern „auf jeden Fall akzeptiert“ würden. 34,4 Prozent sehen sie „eher akzeptiert“.

Foto: Civey

Nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer werden die Corona-bedingten Maßnahmen allerdings nicht von allen Mitarbeitern in Handwerksbetrieben gut aufgenommen: 42,7 Prozent der Befragten geben an, dass die Schutzmaßnahmen von manchen Teammitgliedern eher nicht bis gar nicht akzeptiert werden.

Die Studie liefert zudem Erkenntnisse wie die Corona-Schutzmaßnahmen bei Kunden ankommen. Die Hälfte der befragten Handwerker sieht demnach eine gute Akzeptanz bei der Kundschaft.

Foto: Civey

34,5 Prozent der Umfrageteilnehmer sind diesbezüglich anderer Meinung: So sagen 23,2 Prozent der befragten Handwerker, dass Kunden die Maßnahmen „eher nicht“ und 11,3 Prozent, dass sie sie „auf keinen Fall“ akzeptieren würden.

Ihre Erfahrungen: Welche Kosten sind Ihnen durch die Corona-Schutzmaßnahmen entstanden? Und wie kommen die bei Ihren Mitarbeitern und Kunden an? Schildern Sie uns Ihren Fall unter leupold@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Corona verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Homeoffice mit Folgen: Privatkundengeschäft bricht ein

Weil während der Corona-Krise viele Privatkunden ins Homeoffice wechselten, brachen bei Malermeister Frank Braunschweig die Aufträge massiv ein. Ging es Ihnen ähnlich?
Artikel lesen >

Corona auf Baustelle ausgebrochen

So schnell kann Corona zuschlagen: Auf einer Baustelle in Bayern ruhte die Arbeit, nachdem sich sechs Arbeiter infiziert hatten.
Artikel lesen >