Was Handwerker jetzt wissen müssen!
Foto: denis_vermenko - stock.adobe.com

Recht

Coronavirus im Betrieb: Das müssen Sie wissen!

Muss ich Mitarbeitern in Quarantäne Lohn zahlen? Muss ich Kunden über Corona informieren? Wie schütze ich mich? Wir haben die Antworten zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Muss ich das Team und meine Kunden informieren?

Bei einem Corona-Fall im Team müsse der Arbeitgeber alle Mitarbeiter der Crew darüber informieren, die persönlichen Kontakt zu dem Erkrankten hatten, da die Gefahr einer Ansteckung besteht, sagt Schuster

Eine allgemeine Pflicht, die Kunden ebenfalls zu informieren, gibt es der Juristin zufolge nicht. „Wenn Ihr Mitarbeiter direkten Kundenkontakt hatte, ist es aber sicher ein guter Zug, auch die betroffenen Kunden zu informieren“, meint Schuster. Denn sonst würden sie später gegebenenfalls vom Gesundheitsamt über das mögliche Ansteckungsrisiko erfahren.

Coronavirus: Finanzielle Hilfe für Betriebe

Zuschüsse, Kurzarbeitergeld, Beitragsstundungen, Bürgschaften und zinsgünstige Kredite sollen Handwerksbetrieben helfen, die durch den Coronavirus wirtschaftlich unter Druck geraten.
Artikel lesen >

Wer haftet, wenn ich Aufträge nicht (fristgerecht) ausführen kann?

Ob Betriebe haften oder nicht, hängt laut Rechtsanwältin Schuster vom Inhalt der Verträge ab. „Sind darin Liefer- oder Erfüllungsfristen vorgesehen, haften Sie bei Verzug auf jeden Fall“, erläutert sie.

Eine Ausnahme sei möglich, wenn der Vertrag oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine Haftung bei höherer Gewalt ausschließen und Epidemien dort explizit aufgeführt sind, so die Juristin. Allerdings seien die Anforderungen an einen Haftungsausschluss relativ hoch.

Was tun, wenn mich ein Kunde aus Angst vor Infektion nicht hereinlässt?

Wenn ein Kunde Ihren Mitarbeiter nur aus Angst vor dem Coronavirus den Zutritt verweigert, müsse er zahlen, „auch wenn Sie die Leistung nicht erbracht haben“, sagt Juristin Schuster. In Rechnung stellen könnten Betriebe die Summe, die den eingeplanten Leistungen entspricht.

Foto: Heinzgerald - stock.adobe.com

Corona

Ansteckende Krankheit: Muss der Chef informiert werden?

Mitarbeiter, die sich mit einer ansteckenden Krankheit infiziert haben, müssen ihren Arbeitgeber informieren. Tun sie das nicht, drohen strafrechtliche Konsequenzen.

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Die 9 wichtigsten Fragen und Antworten

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.

Foto: pzAxe - stock.adobe.com

Recht

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Kündigung trotz Schwerbehinderung: Das müssen Chefs beachten

Mitarbeiter mit einem Schwerbehindertenausweis genießen besonderen Schutz. Trotzdem ist eine Kündigung möglich. Eine Juristin erklärt, was zu beachten ist.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.