Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsmoral

"Da muss man dicke Bretter bohren"

Der Staat appelliert an die Tugenden. Er selbst aber kann sie sich oft nicht leisten. Beispiel Zahlungsmoral.

Der Staat appelliert an die Tugenden. Er selbst aber kann sie sich oft nicht leisten. Beispiel Zahlungsmoral.

Das hört sich gut an: Die Betriebe "sind im Großen und Ganzen mit der Zahlungsmoral ihrer Kunden zufrieden", heißt es in einer aktuellen Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Doch: Tugendhaft verhalten sich laut Umfrage die Endverbraucher und in etwas geringerem Maße die gewerblichen Kunden. Der Staat dagegen steht als Sündenbock da. Alle Branchen litten darunter, dass die Öffentliche Hand Rechnungen zu spät bezahlt, klagt der DIHK. Am meisten betroffen: der Bau.

"Die Zahlungsmoral der Kommunen ist anhaltend schlecht", beschreibt Elmar Esser vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) die Lage. Das "Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" aus dem Jahr 2000 habe nicht viel gebracht. "Die Fristen für Abschlagszahlungen und Schlussrechnungen sind zu lang und werden bis aufs Letzte ausgereizt", sagt er. Und wenn die Fristen nicht reichen, schindeten Auftraggeber Zeit mit "unberechtigten Mängelrügen". "Kommt der Unternehmer dann nicht auf Knien gerutscht, kann er lange auf sein Geld warten."

Der ZDB fordert, die Frist für Abschlagszahlungen von 18 auf zwölf Tage und die für Schlussrechnungen von 60 Tage auf drei Wochen zu verkürzen. Das aber bedeutet harte Arbeit. "Da muss man dicke Bretter bohren", sagt Esser über die Bereitschaft der Kommunen, sich auf kürzere Fristen einzulassen. Warum verbarrikadieren sich die Kommunen? "Denen sind Stellen gestrichen worden, und sie haben kein Geld".

"Es liegt in der Natur des Beamten"

In den Lobgesang des DIHK auf die privaten Auftraggeber mag man beim Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt nicht einstimmen. Auch in der Privatwirtschaft müssten Betriebe lange ihrem Geld hinterlaufen, betont Justiziar Giso Töpfer. Obendrein bestehe die Gefahr, an Wackelkandidaten oder Betrüger zu geraten. Bei der Öffentlichen Hand sei die Finanzierung sicher. "Es dauert lange, aber das Geld kommt."

Schuld an den Verzögerungen seien neben fehlerhaften Leistungsverzeichnissen vor allem "bürokratische Hindernisse". Dass es der neuen Regierung gelingt, die Hindernisse abzubauen, glaubt Töpfer nicht. Das sei hausrechtlich schwer umzusetzen, sagt er und erklärt: "Es liegt in der Natur des Beamten, dass er sich vielfach absichert."

(mfi)

Link:

DIHK-Studie

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsmoral

Zahlung per Gericht?

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries will mit dem Schwert der Justitia gegen die schlechte Zahlungsmoral vorgehen. Handwerker sollen künftig mit rechtlichen Schritten Auftraggeber schneller dazu bringen können, Rechnungen zu begleichen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Öffentliche Zahlungsmoral bedroht Baufirmen

Öffentliche Zahlungsmoral bedroht Baufirmen

Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt hat der öffentlichen Hand vorgeworfen, mit schlechter Zahlungsmoral Baufirmen zu ruinieren.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsmoral

Malen nach Zahlen

Bevor der Maler anrückt, muss der Kunde zahlen. Viele Handwerksbetriebe sichern sich mit Anzahlungen gegen mangelnde Zahlungsmoral ab. Dies ergibt unsere aktuelle Umfrage "Vorkasse: Verlangen Sie von Kunden eine Anzahlung?"

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsmoral: Die Erfahrungen der Leser

Zahlungsmoral: Die Erfahrungen der LeserZahlungsmoral: Die Erfahrungen der Leser

Das Thema Zahlungsmoral brennt vielen Handwerkern unter den Nägeln. Und daran hat auch das "Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" nichts geändert, das zeigen die ersten Leserbriefe. Welche Taktik haben Sie entwickelt, damit der Geldfluss der Auftraggeber nicht ausbleibt? Sie erreichen uns unter redaktion@handwerk.com oder unter Telefon (0511) 85 50-24 17 (Heiner Siefken).

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.