Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mutiger Handwerker

Dachdecker rettet Riesenschlange

Er wollte eigentlich nur ein wenig sein Lager aufräumen. Doch dann hatte Ralf Tepel eine gefährliche Begegnung mit einer Boa Constrictor.

Exotisches Haustier: - Die Boa Constrictor.
Die Boa Constrictor.
Foto: cynoblub - Fotolia.com

Ein Samstagmorgen im September. Der Tag hatte für Ralf Tepel aus Wuppertal ganz harmlos begonnen: „Ich habe mein Lager ein bisschen auf Vordermann gebracht und ein Fenster geöffnet“, erzählt der Dachdecker. Er schaute hinunter auf die Wupper, die an dem Gebäude entlangfließt, bis sich sein Blick schließlich zwischen den Fernwärme-Rohren verfing. „Zuerst habe ich gedacht, ich schiele – ich konnte das gar nicht glauben.“

Die Fundstelle: - Hier hatte sich die Schlange verkrochen.
Hier hatte sich die Schlange verkrochen.
Foto: privat

Der 44-Jährige meinte nämlich, dort unten ein Stück Schlangenhaut zu erkennen, ein ziemlich großes Stück sogar. Er starrte angestrengt hinab. Dann griff er nach einem Werkzeug, machte ordentlich Radau und tatsächlich: das Tier begann sich zu schlängeln.

Ringelnatter? Fehlanzeige!
Der Unternehmer rief bei der Feuerwehr an. Die Feuerwehr verwies ihn ans Ordnungsamt. Und das Ordnungsamt schaltete den Wuppertaler Reptilien-Experten Siegfried Reinshagen ein. Das sei wahrscheinlich nur eine Ringelnatter, sagte der Experte am Telefon.

Er habe ihm daraufhin Fotos von der Schlange geschickt, berichtet Tepel. Etwa zwei Meter lang sei das Tier gewesen. Reinshagen erkannte darin eine Boa Constrictor ­– eine Würgeschlange – und machte sich schnell auf den Weg zu Tepels Betrieb.

Wie Tepel zum Schlangenretter wurde und sich einen Biss einhandelte, erfahren Sie auf Seite 2.

Noch läuft alles nach Plan: - Ralf Tepel reicht die Schlange durchs Fenster.
Ralf Tepel reicht die Schlange durchs Fenster.
Foto: privat
„Der erste Griff muss sitzen“

Der Herr Reinshagen habe es zwar mit den Schlangen, aber nicht so sehr mit der Kletterei gehabt, erzählt Tepel weiter. Etwa zweieinhalb Meter unterhalb des Fensters hatte sich das Tier zwischen den Rohren eingerollt. Weil ihm die Schlange leid tat, legte der klettererprobte Dachdecker einen Gurt an, seilte sich zu den Rohren ab und balancierte über das Gestänge zu ihr hin.

Der erste Griff muss sitzen, hatte Reinshagen zu ihm gesagt. Damit das Tier sich nicht blitzschnell um ihn herumschlingt oder zubeißt. Und dass er sie im Nacken zu packen kriegen müsse.

Hier wird es kritisch: - Die Boa  gerät außer Kontrolle.
Die Boa gerät außer Kontrolle.
Foto: privat

Tepel tat, wie ihm geheißen wurde: Er packte zu und der Griff saß. Gemeinsam mit seinem Bruder zog er die Schlange nach oben. Als er sie durch das Fenster hieven wollte, biss sie doch noch zu. Er war ihr mit seiner Hand zu nahe gekommen.

Vom Besitzer keine Spur
Tepel blieb trotz des Schlangenbisses gelassen. Reinshagen hatte ihm versichert, dass die Boa Constrictor, auch Königsschlange genannt, ungiftig ist. Wie alle Riesenschlangen (Boas) tötet sie ihre Beute, indem sie sie umschlingt und erdrückt.

Der Experte hat die entkräftete Schlange bei sich aufgenommen, sie erholt sich nun in einem Terrarium. Vom Besitzer fehlt bislang jede Spur. „Das ist der Hammer, so ein Tier einfach entkommen zu lassen und niemandem etwas zu sagen“, findet Ralf Tepel.

(afu)

Weitere Schlagzeilen-Themen:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bei laufender Kamera

Fotograf entflieht Flammeninferno

Dennis Mallari wollte nur das Neujahrsfeuerwerk in Dubai fotografieren. Die Fotolocation: der Balkon eines Wolkenkratzers. Als das Gebäude plötzlich in Flammen stand, sah Mallari nur noch einen ein Ausweg.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Heldenhafte Handwerker

Friseurteam rettet Rentnerin das Leben

20 Jahre hat die 82-jährige Kundin keinen Termin in ihrem Friseursalon verpasst. Außer an diesem einen Tag. Da zögerten die Friseurinnen nicht lang – und handelten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Feuerwehr rettet Dachdecker

Nach einem Krampfanfall: Die Helfer können den Handwerker nur über eine Drehleiter in Sicherheit bringen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Brandgefährlich

Feuer: Mutige Mitarbeiter in Gefahr

Ein Funke schlägt über, der Dachstuhl brennt. Jetzt ist es naheliegend, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter das Feuer löschen. In der Praxis kann das eine ganz schlechte Idee sein. Ein aktuelles Beispiel.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.