Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verträge mit dem Ehepartner

Darf der Ehegatte das Firmenauto privat nutzen?

Ein Ehepartner arbeitet im Betrieb mit. Der Lohn: 150 Euro im Monat und private Nutzung des Dienstwagens. Was sagt das Finanzamt dazu?

Die private Nutzung von Firmenwagen muss als „geldwerter Vorteil“ versteuert werden. Lohnen kann sich das dennoch und ist auch für mitarbeitende Ehegatten zulässig. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Beschluss bestätigt. Doch wie bei allen Verträgen unter Angehörigen gilt auch in diesem Fall: Die Vereinbarung muss „fremdüblich“ sein.

Im behandelten Fall war das nicht erfüllt: Ein Handelsvertreter beschäftigte seine Ehefrau als Mini-Jobber. Ihr Entgelt: 150 Euro monatlich und der Möglichkeit, ein Dienstfahrzeug zu nutzen. Die private Nutzung wurde zwar nach der Ein-Prozent-Regelung abgerechnet. Doch das Finanzamt lehnte die steuerliche Anerkennung eines Ehegatten-Arbeitsverhältnisses ab und auch der BFH sah das so: Einfache Bürotätigkeit, geringe Vergütung plus uneingeschränkte Nutzung eines hochwertigen Autos? Das sei mehr, als unter Fremden üblich (Beschluss vom 21. Januar 2014, Az. X B 181/13).

Tipp vom Bund der Steuerzahler: Unternehmer sollten nicht nur auf fremdübliche Koditionen achten, sondern es sollten auch gute Gründe vorliegen, die die Nutzung eines Dienstwagens erforderlich machen.




(jw)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Damit der Dienstwagen für Geschäftsführer steuerfrei ist, müssen sie laut einem Urteil ein Fahrtenbuch führen.

Geschäftsführende Gesellschafter

Keine Privatnutzung, dennoch Steuer auf Dienstwagen?

Wer als Geschäftsführer 50 Prozent oder mehr an seiner GmbH hält, muss für den Dienstwagen Steuern zahlen – auch ohne Privatnutzung. Es gibt nur eine Ausnahme.

    • Steuern
Porsche tanken kostet Mitarbeiter den Job: Denn er nutzte die Tankkarte seines Firmenwagens entgegen der betrieblichen Regeln mehrfach privat.

Fuhrpark

Tankkarte privat genutzt: Fristlose Kündigung gerechtfertigt?

Für dienstliche Fahrten mit dem Firmenwagen stellt ein Betrieb einem Mitarbeiter eine Tankkarte zur Verfügung. Doch der nutzt sie 38 Mal privat und tankt damit seinen Porsche.

    • Fuhrpark
Fotos und Videos von Ex-Mitarbeitern dürfen nicht unendlich lange auf einer Firmen-Website stehenbleiben.

Persönlichkeitsrechte

Dürfen Fotos von ehemaligen Mitarbeitenden auf der Firmenwebsite verbleiben?

Monatelang bleibt Bildmaterial gegen den Willen eines ehemaligen Mitarbeiters auf der Website eines Unternehmens. In diesem Fall wurde das teuer.

    • Recht
Wer auf privat betriebenen Parkplätzen kostenlos parken darf, muss sich an das Zeitlimit halten. Ansonsten drohen dem Fahrer Strafgebühren, dem Fuhrparkmanager Ärger und vom Halter eine Unterlassungserklärung.

Fuhrpark

Sind Strafzettel von privaten Parkplatzkontrollen rechtmäßig?

Wenn sich Mitarbeiter mit Firmenwagen auf Kundenparkplätzen nicht an die Zeitlimits handeln, hat der Arbeitgeber den Ärger. Aber dürfen Betreiber solcher privaten Parkflächen wirklich Gebühren einfordern?

    • Fuhrpark