Foto: electriceye - Fotolia.com

Erneuerbare Energien

Das ändert sich 2018 beim Zuschuss für Heiztechnik

Beim Zuschuss für Heiztechnik mit erneuerbaren Energien ändert sich 2018 der Förderweg. SHK-Betriebe sollten diese Neuerungen bei der Beratung von Verbrauchern schon jetzt im Blick haben.

Was beim Zuschuss für Heizungsanlagen aus erneuerbaren Energien schon jetzt für Unternehmen und Kommunen gilt, greift vom kommenden Jahr an auch für Verbraucher. Denn das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vereinheitlicht zum 1. Januar 2018 den Antragsweg. Die richtige Vorgehensweise sieht dann wie folgt aus:

  • Eigenheimbesitzer müssen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zunächst ihren Antrag auf Zuschuss einreichen.
  • Sobald sie die Eingangsbestätigung des BAFA erhalten haben, können Verbraucher einen SHK-Betrieb mit dem Einbau der neuen Heizungsanlage beauftragen.
  • Ist die neue Heizungsanlage installiert und in Betrieb genommen, müssen Eigenheimbesitzer den Verwendungsnachweis sowie die erforderlichen Rechnungen und Belege bei der BAFA einreichen. Anschließend erhalten sie den Zuschuss.

Wichtig: Schon vor der Antragstellung können Eigenheimbesitzer Handwerksbetriebe mit Planungsarbeiten beauftragen, so das BMWi. Dadurch werde der Zuschuss nicht gefährdet.

Übergangsregeln gelten für alle Fälle, in denen Handwerksbetriebe zwar noch 2017 von Eigenheimbesitzern mit dem Einbau einer neuen Heizungsanlage beauftragt worden sind, diese aber erst 2018 installiert wird. Hier haben Verbraucher die Möglichkeit, den Förderantrag noch nach Inbetriebnahme der Heizung zu stellen – und zwar spätestens bis zum 30. September 2018.

Auch interessant:

Mehr Rechte für Gebäudeenergieberater

Von Dezember an bekommen Gebäudeenergieberater des Handwerks mehr Handlungsspielraum. Sie können dann auch Anlässe für Beratungen nutzen, die bislang für sie tabu sind.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.