So sehen Kunden aus, die ein Fachmann beraten hat.
Foto: Drobot Dean - fotolia.com

Psychologie

Ganz ruhig, Sie sind beim Fachmann!

Eine Handwerksmeisterin hat einen Vorschlag, der zur Entspannung zwischen Auftragnehmern und Kunden sorgen könnte.

Inhaltsverzeichnis

Nach dem zeit.de-Artikel über die Probleme deutscher Bauhandwerker (wir berichteten) haben wir gefragt: „Was zeichnet den Kunden aus, für den Sie gerne arbeiten?“

Die Meisterin: „Der Kunde vertraut unseren Empfehlungen“

Katja Schulze ist Raumausstattermeisterin im niedersächsischen Loxstedt. So stellt sie sich den Prototyp eines tollen Kunden vor:

  • Er folgt unseren Empfehlungen, denn er ist ja beim Fachmann.
  • Er bietet von sich aus eine Anzahlung an.
  • Er behandelt meine Mitarbeiter wie Gäste – und nicht wie Handlanger.
  • Er hackt nicht auf Kleinigkeiten herum, die man nur sieht, wenn man sich gebückt bei Gegenlicht auf einen Hocker stellt.
  • Er bezahlt für unsere Beratung eine Schutzgebühr

Der Meister: „Der Kunde entscheidet in aller Ruhe“

Helmut Blenz ist Maler- und Lackierermeister in Kail (Rheinland-Pfalz). Eine Auswahl der Eigenschaften, die sein Wunschkunde mitbringen sollte:

  • Er akzeptiert den Sachverstand eines Handwerksmeisters – nicht alles passt zu allem.
  • Er lässt die Vorschläge aus dem Beratungsgespräch sacken – und entscheidet in aller Ruhe.
  • Er hat keine überzogenen Vorstellungen über die Terminmöglichkeiten kleiner Betriebe.
  • Er akzeptiert, dass handwerkliche Leistungen keine Industriearbeiten vom Band sind.
  • Er bezahlt sofort nach erbrachter Leistung.

Auch interessant:

Weniger arbeiten ohne Einbußen

Eine Handwerksunternehmerin war überlastet, irgendwann konnte sie nicht mehr. Daraufhin hat sie ihre Arbeitszeit um zwei Drittel reduziert – ohne Umsatzverluste. Ihre Erfahrungen will sie nun weitergeben.
Artikel lesen >