So sehen Kunden aus, die ein Fachmann beraten hat.
Foto: Drobot Dean - fotolia.com

Psychologie

Ganz ruhig, Sie sind beim Fachmann!

Eine Handwerksmeisterin hat einen Vorschlag, der zur Entspannung zwischen Auftragnehmern und Kunden sorgen könnte.

Inhaltsverzeichnis

Nach dem zeit.de-Artikel über die Probleme deutscher Bauhandwerker (wir berichteten) haben wir gefragt: „Was zeichnet den Kunden aus, für den Sie gerne arbeiten?“

Die Meisterin: „Der Kunde vertraut unseren Empfehlungen“

Katja Schulze ist Raumausstattermeisterin im niedersächsischen Loxstedt. So stellt sie sich den Prototyp eines tollen Kunden vor:

  • Er folgt unseren Empfehlungen, denn er ist ja beim Fachmann.
  • Er bietet von sich aus eine Anzahlung an.
  • Er behandelt meine Mitarbeiter wie Gäste – und nicht wie Handlanger.
  • Er hackt nicht auf Kleinigkeiten herum, die man nur sieht, wenn man sich gebückt bei Gegenlicht auf einen Hocker stellt.
  • Er bezahlt für unsere Beratung eine Schutzgebühr

Der Meister: „Der Kunde entscheidet in aller Ruhe“

Helmut Blenz ist Maler- und Lackierermeister in Kail (Rheinland-Pfalz). Eine Auswahl der Eigenschaften, die sein Wunschkunde mitbringen sollte:

  • Er akzeptiert den Sachverstand eines Handwerksmeisters – nicht alles passt zu allem.
  • Er lässt die Vorschläge aus dem Beratungsgespräch sacken – und entscheidet in aller Ruhe.
  • Er hat keine überzogenen Vorstellungen über die Terminmöglichkeiten kleiner Betriebe.
  • Er akzeptiert, dass handwerkliche Leistungen keine Industriearbeiten vom Band sind.
  • Er bezahlt sofort nach erbrachter Leistung.

Auch interessant:

Weniger arbeiten ohne Einbußen

Eine Handwerksunternehmerin war überlastet, irgendwann konnte sie nicht mehr. Daraufhin hat sie ihre Arbeitszeit um zwei Drittel reduziert – ohne Umsatzverluste. Ihre Erfahrungen will sie nun weitergeben.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.