So sehen Kunden aus, die ein Fachmann beraten hat.
Foto: Drobot Dean - fotolia.com

Psychologie

Ganz ruhig, Sie sind beim Fachmann!

Eine Handwerksmeisterin hat einen Vorschlag, der zur Entspannung zwischen Auftragnehmern und Kunden sorgen könnte.

Inhaltsverzeichnis

Nach dem zeit.de-Artikel über die Probleme deutscher Bauhandwerker (wir berichteten) haben wir gefragt: „Was zeichnet den Kunden aus, für den Sie gerne arbeiten?“

Die Meisterin: „Der Kunde vertraut unseren Empfehlungen“

Katja Schulze ist Raumausstattermeisterin im niedersächsischen Loxstedt. So stellt sie sich den Prototyp eines tollen Kunden vor:

  • Er folgt unseren Empfehlungen, denn er ist ja beim Fachmann.
  • Er bietet von sich aus eine Anzahlung an.
  • Er behandelt meine Mitarbeiter wie Gäste – und nicht wie Handlanger.
  • Er hackt nicht auf Kleinigkeiten herum, die man nur sieht, wenn man sich gebückt bei Gegenlicht auf einen Hocker stellt.
  • Er bezahlt für unsere Beratung eine Schutzgebühr

Der Meister: „Der Kunde entscheidet in aller Ruhe“

Helmut Blenz ist Maler- und Lackierermeister in Kail (Rheinland-Pfalz). Eine Auswahl der Eigenschaften, die sein Wunschkunde mitbringen sollte:

  • Er akzeptiert den Sachverstand eines Handwerksmeisters – nicht alles passt zu allem.
  • Er lässt die Vorschläge aus dem Beratungsgespräch sacken – und entscheidet in aller Ruhe.
  • Er hat keine überzogenen Vorstellungen über die Terminmöglichkeiten kleiner Betriebe.
  • Er akzeptiert, dass handwerkliche Leistungen keine Industriearbeiten vom Band sind.
  • Er bezahlt sofort nach erbrachter Leistung.

Auch interessant:

Weniger arbeiten ohne Einbußen

Eine Handwerksunternehmerin war überlastet, irgendwann konnte sie nicht mehr. Daraufhin hat sie ihre Arbeitszeit um zwei Drittel reduziert – ohne Umsatzverluste. Ihre Erfahrungen will sie nun weitergeben.
Artikel lesen >

Unternehmensfinanzierung

Ratenzahlungen weiter im Visier der Insolvenzverwalter

Änderungen im Insolvenzrecht sollten Auftragnehmern mehr Rechtssicherheit bei Ratenzahlungen bieten. Experten sagen nun: Insolvenzverwalter können weiterhin längst bezahlte Rechnungen vom Handwerker zurückfordern.

Panorama

Handwerkeralltag skurril: Mangel um Punkt 18 Uhr

Neue Anekdote aus der Welt der besonders kritischen Auftraggeber: Ein niedersächsischer Kunde hat eine „kleine Macke“ in der Arbeit eines Malermeisters entdeckt, der Mangel ist allerdings nur unter speziellen Bedingungen reproduzierbar. Unter ganz speziellen Bedingungen.

Personal

So viele Überstunden leisten die Deutschen

Viel Arbeit, wenig Personal. Da heißt die logische Konsequenz oft: Überstunden. Nach einigen ruhigeren Jahren liegt Mehrarbeit nun wieder stärker im Trend.

Studienergebnis

Babyboomer wollen früh in Rente

Arbeiten bis 67? Das will aus der Generation Babyboom nur jeder Zehnte. Vor allem Handwerker möchten früher Schluss machen.