Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Digitale Zeiterfassung

„Das spart uns viel Zeit"

Mit Diensthandys und einer speziellen Software hat die Firma Friedrich Bedachungen den Sprung weg von den Stundenzetteln geschafft. Wie? Das erklärt Geschäftsführer Frank Buschmann.

Die Firma Friedrich Bedachungen setzt komplett auf digitale Erfassung der geleisteten Stunden.
Foto: BilderBox.com

Das Thema digitale Erfassung von Arbeitsstunden ist kein leichtes. Auf der einen Seite spart die digitale Erfassung der geleisteten Arbeitsstunden erheblich Zeit ein – sowohl beim Mitarbeiter selbst als auch in der Buchhaltung. Außerdem erlaubt die Technik eine deutlich präzisere Abrechnung. Auf der anderen Seite stehen kritische Punkte − wie der Verdacht der Mitarbeiterüberwachung − und die totale Transparenz jedes Einzelnen. Dennoch haben sich Chefs und die Mitarbeiter der Firma Friedrich Bedachungen bereits vor gut zwei Jahren für die Technik entschieden.

 - Frank Buschmann, einer der Geschäftsführer der Firma Friedrich.
Frank Buschmann, einer der Geschäftsführer der Firma Friedrich.
Foto: Hamacher

„Natürlich hatten wir auch Bedenken”, räumt Frank Buschmann unumwunden ein. Schließlich gehe es um einen ziemlich tiefgreifenden Wechsel. „Daher haben wir das von Anfang an mit den Mitarbeitern ganz offen diskutiert. Denn solche Systeme funktionieren im Betrieb nur mit den Mitarbeitern“, sagt Buschmann.

Buschmann ist einer der beiden Geschäftsführer bei Friedrich Bedachungen in Hannover. Dachdeckermeister Kevin Döring komplettiert neben Buschmann und Andreas Friedrich das Führungstrio. Buschmann kümmert sich vor allem ums Büro – und um die Technik. „Das ist ein Steckenpferd von mir.“

„Klar war für uns in der Geschäftsführung von Anfang an, dass das Ziel des Systems nicht die Kontrolle ist“, stellt Buschmann klar. Stattdessen ging es dem Geschäftsführer um die beträchtliche Menge Zeit, die sich der digitalen Erfassung von Stunden gegenüber herkömmlichen Stundenzetteln sparen lässt.

Praktisch nebenbei wurden die Kalkulationen des Betriebes noch präziser. Wie? Das lesen Sie auf der nächsten Seite.

Präzisere Abrechnungen
Die Zeit im Griff: - Die Software macht es nicht zuletzt auch den Mitarbeitern leichter, die geleisteten Stunden zu erfassen.
Die Software macht es nicht zuletzt auch den Mitarbeitern leichter, die geleisteten Stunden zu erfassen.
Foto: BilderBox.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

kommunikation/netadresse.jpg

Mittelständische Betriebe gegen Hacker ungeschützt

Mittelständische Betriebe sind gegen Angriffe von Computer-Hackern meist völlig ungeschützt. Zwar hätten bereits 90 Prozent der 1000 größten Unternehmen Deutschlands Sicherheitslösungen für ihre Firmennetzwerke im Einsatz, erklärte Ulrich Glasner, Geschäftsführer des Software-Unternehmens Check Point.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Handgewebtes weltweit vermarkten

Handgewebtes weltweit vermarkten

Mit edlen Stoffen und eigenen Kleiderkollektionen will die "Handweberei im Rosenwinkel" auch im Ausland Fuß fassen. Der Weg dorthin führt durch das Internet. „Das Besondere an unseren Produkten ist, dass wir in kleinen Serien auf spezielle Kundenwünsche eingehen können", so Geschäftsführerin Leena Butz.

    • Archiv
Handwerk Archiv

ERP-Systeme

Den Anfang macht die Struktur

Jedes digitale Hilfsmittel zur Betriebsorganisation ist nur hilfreich, wenn es in der Firma klare Abläufe gibt. Wie Sie diese Voraussetzung schaffen, erklärt Tischlermeister Peter Gillhaus, Geschäftsführer der Gillhaus Unternehmensberatung.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Aktuell

Kein Kommentar zum Kanzler

Kurt Brinkmann hat’s geschafft: Der Geschäftsführer der Willi Hoppert GmbH ist Bundeskanzler Gerhard Schröder aufs Dach gestiegen – und zwar nicht sprichwörtlich, sondern ganz real.

    • Archiv