Bleiben Nutzungsdaten von Geräten nur der Industrie vorbehalten würde das Wettbewerb und Verbrauchern schaden, warnt der ZVEH.
Foto: knssr - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Datenmonopole: „Wir brauchen faire Wettbewerbsbedingungen“

Wie schaden Datenmonopole Handwerksbetrieben und Verbrauchern? Ein Handwerker und ein Rechtsanwalt ordnen ein.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Handwerksunternehmer Stefan Ellies will sein Unternehmen vom klassischen Handwerksbetrieb zum modernen Dienstleistungsunternehmen entwickeln. Dazu gehören auch moderne Service-Angebote.
  • Problem: Auf Basis von Nutzungsdaten installierter Geräte können Handwerker potenziell keine neuen Dienstleistungen entwickeln. Denn bisher haben nur die Hersteller direkten digitalen Zugriff zu ihrem Produkt und seinen Nutzern, bemängelt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Er sieht dadurch den fairen Wettbewerb in Gefahr.
  • Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke warnt: Verbauen Handwerker künftig vernetzte Geräte, auf die nur der Hersteller Zugriff hat, werfen sich die Betriebe selbst aus dem Servicegeschäft.
  • Nicht nur für das Handwerk entstehen Probleme aus Datenmonopolen. Auch verwehrten sie Endverbrauchern die Chance, selbst zu entscheiden, ob sie Hersteller oder Handwerker als Service-Anbieter beauftragen, warnt der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke.

Stefan Ellies hat ein Ohr für seine Kunden. Sein 14-Mitarbeiter starkes Unternehmen, die Wilksch-Ellies GmbH, bietet professionelle Handwerks-Leistungen in Bereichen wie Heizung und Klima, Bäder, Elektro und Smarthome an. Auf gute Beratung legt das Unternehmen aus dem niedersächsischen Uslar dabei besonderen Wert.

Digitale Geschäftsmodelle: Tun Sie Ihren Kunden Gutes!

Die Beziehung zwischen Kunden und Handwerkern wandelt sich. Ihre passende Antwort: ein digitales Geschäftsmodell. Wie Sie das angehen, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Auf dem Weg zum modernen Dienstleister

„Wir beraten unsere Kunden und entwickeln mit ihnen die für sie ideale Lösung“, sagt Ellies. Denn ein Produktdatenblatt allein verrate nicht, ob ein Gerät für einen Kunden das richtige sei. Man müsse auch im Blick haben, wie es eingesetzt werden soll, welches Budget der Kunde hat und wie zukunftsfähig die Technologie ist. „Eine Wärmepumpe ist zum Beispiel sehr sparsam im Energieverbrauch, aber wenn mein Kunde es liebt, häufig Vollbäder zu nehmen, ist sie für ihn nicht immer gut geeignet“, erklärt der Ingenieur.

Stefan Ellies hat es sich zum Ziel gesetzt, die Wilksch-Ellies GmbH vom klassischen Handwerksbetrieb zum modernen Dienstleistungsunternehmen zu entwickeln. Dazu kann gehören, dass das Unternehmen Kunden auch auf Basis von Nutzungsdaten, die beim Betrieb vernetzter Geräte anfallen, neue Service-Angebote macht. Schließlich verbauen Handwerker immer mehr Geräte bei Endkunden, die während ihres Betriebs Daten erzeugen, die sich auswerten, verarbeiten und für neue Dienstleistungen nutzen lassen.

Problem: Laut Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) drohen Datenmonopole eine Teilhabe des Handwerks an solchen datenbasierten Dienstleistungen zu verhindern. Tatsächlich hätten bisher nur die Hersteller direkten digitalen Zugriff zum Produkt und dessen Nutzern, schildert der Verband. Handwerker, die zu diesen Informationen keinen Zugriff haben, können auf dieser Basis auch keine passenden Dienstleistungen entwickeln und anbieten.

Interessenkonflikt der Handwerker

Hier steuern viele Handwerksbetriebe laut dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) auf einen Interessenkonflikt zu. „Verbauen Handwerker künftig Produkte mit Sensoren, deren Daten ausschließlich der Hersteller zur Entwicklung von Serviceangeboten nutzen kann, dann werfen sich die Betriebe selbst aus dem Servicegeschäft“, sagt Alexander Neuhäuser, Geschäftsführer Recht und Wirtschaft beim ZVEH.

Der ZVEH sieht die Elektro- und Informationstechnischen Handwerke von dieser Entwicklung potenziell stark betroffen. „In unserer Branche gab es schon immer viele IT-Anwendungen und aktuell werden immer mehr Geräte vernetzt“, sagt Neuhäuser. Der ZVEH unterstützt daher die ZDH-Forderung nach einer fairen Datenökonomie und war an der Entwicklung der Forderungen beteiligt.

Datenmonopole: Gefahr für Verbraucher

Eine wachsende Zahl industrieller Hersteller entwickelt laut Neuhäuser derzeit eigene Cloud-Plattformen, auf denen Daten gesammelt und ausgewertet werden. Dass nur die Hersteller selbst darauf Zugriff haben, sei nicht nur aus Sicht des Handwerks bedenklich, sondern auch aus Sicht der Verbraucher. „Der Kunde soll entscheiden können, ob er Hersteller oder Handwerker als Service-Anbieter beauftragen will“, sagt der ZVEH-Rechtsanwalt. Diese Wahlmöglichkeit fehlt, wenn allein der Hersteller Zugriff auf die Betriebsdaten eines Produkts hat.

Die Folge solcher Datenmonopole: Sie führten laut ZVEH zu einer Monopolisierung des Service-Angebots, in der der Verbraucher sein Mitspracherecht verliere. „Vereinfacht gesagt kann ein Endkunde nach dem Kauf eines vernetzten Gerätes die Nutzungsbedingungen des Herstellers akzeptieren oder das Gerät wegwerfen“, erklärt Neuhäuser.

-Anzeige-

Digitalisierung + IT

So bedrohen Datenmonopole Ihren Betrieb!

Bald könnte die Industrie Endverbraucher direkt bedienen. Handwerker hätten dann kaum Chancen, für ihre Kunden neue Leistungen zu entwickeln. Dagegen wächst Widerstand.

Digitalisierung + IT

Handwerk auf der Kippe – die digitale Enteignung

Während Sie noch den lukrativen Auftrag von gestern abrechnen, schnappt die Industrie Ihre Kunden von morgen weg. Handeln Sie jetzt, mahnt Digital-Stratege Christoph Krause.

Strategie

Serie: Gut gemacht! Handwerker verraten ihre Erfolgsrezepte

Viele Wege führen zum Erfolg. Aber welche? In dieser Kurzinterview-Reihe erzählen Selbstständige, was ihren Betrieb ausmacht. Teil 7: Jeder Wunsch wird erfüllt!

Strategie

Digitale Geschäftsmodelle gesucht!

Wer über Digitalisierung spricht, muss vor allem über Geschäftsmodelle und den Nutzen für die Kunden nachdenken. Sonst machen am Ende andere das Geschäft des Handwerks.