Zwei Ausschüsse empfehlen in einer Stellungnahme, KMU durch eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes bei der Bestellung von Datenschutzbeauftragtenzu entlasten
Foto: Aleix Cortadellas - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Datenschutzbeauftragte bleiben auch für KMU Pflicht

Auch für Handwerksbetriebe kann die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten Pflicht sein. Einige Politiker wollten das ändern, doch das Vorhaben ist im Bundesrat gescheitert.

Ein Datenschutzbeauftragter ist für alle Betriebe Pflicht, in denen regelmäßig mehr als zehn Mitarbeiter mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. So schreibt es das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) in Paragraf 38 vor.

Zwei Ausschüsse des Bundesrates sehen in dieser Regelung eine übermäßige Belastung von kleinen und mittleren Unternehmen. In einer gemeinsamen Stellungnahme zu einem Gesetzentwurf der Bundesregierung hatten der Ausschuss für Innere Angelegenheiten und der Wirtschaftsausschuss deshalb verschiedene Varianten vorgeschlagen – zum Beispiel, dass die Grenze für die Bestellungspflicht von zehn auf 50 Mitarbeiter angehoben werden soll.

Bei der Abstimmung im Bundesrat konnten sich die Ausschüsse mit ihren Vorhaben allerdings nicht durchsetzen. Die Stellungnahme der Länderkammer zum Gesetzentwurf der Bundesregierung enthält daher keine Vorschläge zur Änderung von Paragraf 38 BDSG-neu.

Die Aufgabe von Datenschutzbeauftragten ist es, Unternehmer bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Betrieb zu beraten und zu unterstützen. Diese Funktion kann beispielsweise ein externer Dienstleister oder auch ein Mitarbeiter übernehmen.

Auch interessant:

Wenn in der Regel zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind, müssen Handwerksbetriebe einen Datenschutzbeauftragten benennen.

Die wichtigsten Handwerker-Infos zum Datenschutzbeauftragten

Wer kann die Funktion des Datenschutzbeauftragten übernehmen, was kostet ein Externer und wer haftet bei einer Datenpanne? Das sind Fragen die viele Unternehmer beschäftigen. Hier sind die Antworten!
Artikel lesen

In einigen Bundesländern können Sie sie schon bei der zuständigen Landesdatenbehörde melden, denn einige Behörden haben schon vor Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung das Meldeverfahren freigeschaltet.

So melden Sie die Datenschutzbeauftragten bei den Behörden

Für einige Handwerksbetriebe ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht. Doch der muss nicht nur bestellt werden, die zuständige Landesdatenschutzbehörde muss darüber auch informiert werden.
Artikel lesen

-Anzeige-

In einigen Bundesländern können Sie sie schon bei der zuständigen Landesdatenbehörde melden, denn einige Behörden haben schon vor Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung das Meldeverfahren freigeschaltet.
Foto: Anton - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

So melden Sie die Datenschutzbeauftragten bei den Behörden

Für einige Handwerksbetriebe ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht. Doch der muss nicht nur bestellt werden, die zuständige Landesdatenschutzbehörde muss darüber auch informiert werden.

Kleine Betriebe sollen unter anderem von lockereren Benennungspflichten beim betrieblichen Datenschutzbeauftragten profitieren.
Foto: NikoEndres - stock.adobe.com

Recht

Datenschutzbeauftragte: Das ändert sich für Betriebe

Der Bundesrat lockert die Benennungspflichten beim betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Davon sollen vor allem kleine Betriebe profitieren.

Wenn in der Regel zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind, müssen Handwerksbetriebe einen Datenschutzbeauftragten benennen.
Foto: alphaspirit - stock.adobe.com

Recht

Die wichtigsten Handwerker-Infos zum Datenschutzbeauftragten

Wer kann die Funktion des Datenschutzbeauftragten übernehmen, was kostet ein Externer und wer haftet bei einer Datenpanne? Das sind Fragen die viele Unternehmer beschäftigen. Hier sind die Antworten!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Datenschutz

Datenschutzbeauftragten rechtzeitig bestellen!

Bis zu 25.000 Euro Strafe drohen Betrieben, die bis zum 22. Mai noch keinen Datenschutzbeauftragten bestellt haben. Darauf macht jetzt die Handwerkskammer Ulm aufmerksam und verweist auf das Bundesdatenschutzgesetz.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.