Wie sich diese Vorgaben in kleinen Unternehmen umsetzen lassen, zeigt eine Umsetzunghilfe, die die Landesdatenschutzbehörde NRW vorgelegt hat.
Foto: mvcaspel - stock.adobe.com

Nordrhein-Westfalen

Datenschutzhinweise: Umsetzungshilfe für kleine Betriebe

Laut DSGVO müssen Betriebe ihre Kunden bei der Datenerhebung über diverse Dinge informieren. Dafür gibt es eine Umsetzungshilfe.

Wenn Betriebe personenbezogene Daten erheben, müssen sie ihre Kunden darüber informieren. Dafür schreibt Artikel 12 DSGVO eine präzise, transparente, verständliche und leicht zugängliche Form vor. Doch was bedeutet das? Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen hat unter www.ldi.nrw.de jetzt eine Umsetzungshilfe vorgelegt, mit der kleinere und mittlere Unternehmen die Vorschriften umsetzen können. Mit dieser Veröffentlichung richten sie sich insbesondere an Unternehmen, die ihren Firmensitz in Nordrhein-Westfalen haben.

Die Umsetzungshilfe basiert auf dem Beispiel eines Unternehmens, das

  • im stationären Handel tätig ist,
  • Karten- und Kreditzahlungen über einen Zahlungsdienstleister abwickelt und
  • gelegentlich Werbebriefaktionen zur Kundengewinnung sowie Kundenbindung betreibt.

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.
Artikel lesen >

Das 14-seitige Dokument enthält unter anderem Formulierungsvorschläge für den Hinweis auf:

  • den Datenschutzbeauftragten,
  • die Kategorien personenbezogener Daten,
  • den Zweck und die Rechtsgrundlagen personenbezogener Daten,
  • die Dauer der Speicherung und
  • die Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer.

Die vorgeschlagenen Formulierungen müssen Betriebe individuell für ihr Unternehmen anpassen. Den nordrhein-westfälischen Datenschützern zufolge sind dabei insbesondere die konkreten Verarbeitungstätigkeiten des Unternehmens zu berücksichtigen. Damit das gelingt, empfehlen sie zur Bestandsaufnahme zunächst ein Verarbeitungsverzeichnis nach Artikel 30 DSGVO zu erstellen. „Nach Durchsicht der darin gesammelten Informationen dürfte die Erstellung einer DSGVO-konformen Information deutlich leichter fallen“, schreiben die Datenschützer.

Muster und ausführliche Informationen zur Datenschutz-Grundverordnung gibt es auch auf der Website des Zentralverbands des Deutschen Handwerks unter www.zdh.de.

Auch interessant:

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!
Artikel lesen >

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.
Artikel lesen >

Datenschutz-Grundverordnung

Muster für Hinweis auf Videoüberwachung

Betriebe, die Videoüberwachung einsetzen, müssen Betroffene darüber informieren. Datenschützer haben zu diesem Zweck einen Muster-Hinweis erarbeitet.

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!

Datenschutz-Grundverordnung

Das ändert sich 2018 für Betriebe beim Datenschutz

Die Datenschutz-Grundverordnung bürdet Betrieben neue Pflichten auf. Sie müssen informieren und dokumentieren. Wer nicht mitspielt, riskiert hohe Bußgelder.

Datenschutz-Grundverordnung

Die fünf größten DSGVO-Fallen im Bewerbungsprozess

Betriebe, die Bewerbungsunterlagen erhalten, müssen dabei zwingend die Vorschriften der DSGVO einhalten. Ein Experte verrät, wo die 5 größten Fallstricke lauern.