Unter anderem deswegen ist der ZDB gegen die dauerhafte Sommerzeit.
Foto: rasica - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Dauerhafte Sommerzeit: Warum der Bauverband dagegen ist

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnt vor der Abschaffung der Zeitumstellung. Seine Befürchtung: Sie hätte gravierende Folgen für die Bauwirtschaft.

Der Beschluss des EU-Parlaments, die Zeitumstellung 2021 abzuschaffen, stieß nicht überall auf Zustimmung. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) etwa kritisierte die geplante Abschaffung. In der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) warnte der ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa davor, dass eine dauerhafte Beibehaltung der Sommerzeit gravierende Folgen für die Bauwirtschaft hätte.

Das passiert, wenn wir die Zeit nicht mehr umstellen

Die EU hat die Abschaffung der Zeitumstellung ab 2021 beschlossen. Bei dauerhafter Sommerzeit wird es im Winter erst zur Frühstückspause hell.
Artikel lesen >

Die dauerhafte Sommerzeit ist unter anderem laut einer Umfrage des Focus Magazins die Zeit, für deren dauerhafte Beibehaltung die Mehrheit der Deutschen ist. Sie hat zur Folge, dass es in den Wintermonaten erst zwischen neun und zehn Uhr hell werden würde.

Folgende Schlussfolgerung leitet Pakleppa in der HAZ daraus ab:

  • Baustellen müssten flächendeckend über Wochen und Monate hinweg beleuchtet werden.
  • Längeres Arbeiten bei Dunkelheit erhöhe die Gefahr von Arbeitsunfällen.

Zudem fürchtet der ZDB einen Flickenteppich verschiedener Uhrzeiten zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Denn während Länder wie Deutschland und Polen eher für eine dauerhafte Sommerzeit seien, liebäugelten Dänemark und die Niederlande mit der dauerhaften Winterzeit. Eine Pflicht zum Kompromiss scheint es nicht zu geben: Laut EU-Parlament sollen alle EU-Mitgliedsstaaten das Recht behalten, sich ihre Zeitzone auszusuchen. Der Vorschlag bringe laut Pakleppa keinen Fortschritt, „sondern endet im Chaos“.

Was denken Sie? Können Sie die Bedenken des ZDB nachvollziehen oder sind Sie anderer Meinung? Kommentieren Sie hier unter dem Artikel.

Das mobile Baulicht-Monster – Milwaukee M18 HSAL

3000 Lumen Leuchtkraft können einen dunklen Wald in eine ordentlich ausgeleuchtete Arbeitsstätte verwandeln. Akku sei Dank – im Milwaukee M18 HSAL.
Artikel lesen >

Baustelle optimiert – und endlich mehr Zeit für die wichtigen Aufgaben!

Raus aus dem Hamsterrad: Handwerksmeister Tobias Fleig hat ein Seminar zur Baustellen-Optimierung besucht – und dann den Betrieb umgekrempelt. Ist das wirklich so einfach?
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.