Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ratgeberpaket

Der ausländische Subunternehmer

Eine neue Ratgeber-Reihe informiert umfassend über die verschiedenen Risiken bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmern ...      

Zahlreiche Anrufe in der Redaktion und Erfahrungsberichte einzelner Experten zeigten deutlich, daß bereits eine Vielzahl deutscher Unternehmer den Einsatz ausländischer Unternehmer bevorzugt oder zumindest mit dem Gedanken spielt, endlich geschäftliche Kontakte zu Billiganbietern benachbarter Länder zu knüpfen. Was jedoch fehlt, sind verständlich aufbereitete Nachschlagwerke, die über die einzelnen Risiken informieren und geldwerte Hinweise geben, wie man sich gegen die Willkür der Finanzverwaltung zur Wehr setzen kann.

Genau diese Ratgeber hat unser Steuerexperte Bernhard Köstler jetzt verfaßt. Er hat jahrelang in der Finanzverwaltung ausländische Unternehmen betreut und ist somit bestens mit den Problemen der Auftraggeber und vor allem auch der Steuerberater vertraut. Unter dem Titel "Der ausländische Subunternehmer" behandeln drei Teilbände die folgenden Themen:

Teil 1: Scheinfirmen

Teil 2: Umsatzsteuer-Abzugsverfahren

Teil 3: Illegale Arbeitnehmerüberlassung

Jeder Teilband kostet 19,80 Mark, alle Bände zusammen 49,80 Mark.

Bestellen Sie ganz einfach und bequem gegen Rechnung über das Internet!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vor dem Steuerabzug sind alle gleich

Vor dem Steuerabzug sind alle gleich

Erster Erfolg im Kampf gegen illegale Betätigung im Baugewerbe: Eine steuerliche Neuregelung soll Schwarzarbeit eindämmen. Nach dem Gesetzesentwurf, der jetzt den Finanzausschuss passiert hat, muss der Steuerabzug unabhängig davon vorgenommen werden, ob die Bauleistungen von einem ausländischen oder von einem deutschen Unternehmen ausgeführt wurden. Das macht die neuen Regelungen europatauglich.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nullregelung kann teuer werden

Nullregelung kann teuer werden

Vermutet das Finanzamt, dass ein deutscher Bauunternehmer eine ausländische Scheinfirma angestellt hat, muss die Umsatzsteuer aus dem Nettobetrag herausgerechnet werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rechnung

Kein Vorsteuerabzug bei Scheinfirmen

Kann die von einer Scheinfirma in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend gemacht werden? In dieser heiklen Frage verlieren Kläger immer wieder vor deutschen Finanzgerichten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schattenwirtschaft im Fadenkreuz des Fiskus

Schattenwirtschaft im Fadenkreuz des Fiskus

Ob inländisch oder ausländisch – Bauunternehmen, die in Deutschland Leistungen erbringen wollen, sollen dieses künftig schon vor Baubeginn dem Finanzamt anzeigen müssen. So zumindest sieht es ein neuer Gesetzesentwurf der Bundesregierung vor.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.