Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ein Mann, viele Worte

Der Klempner des Regierungsviertels

Harry Meissner ist SHK-Meister im Berliner Regierungsviertel. Im handwerk.com-Video sagt der Mann in ungewohnter Offenheit, was er von seiner Kunden hält: der Politprominenz der Bundeshauptstadt.

Der Kabarettist Thilo Seibel hat für sein Programm eine extreme Kunstfigur kreiert: einen Kölner SHK-Meister, den es ins Regierungsviertel verschlagen hat. Wir haben Harry Meissner in einem Berliner Badezimmer getroffen.

Die Termine der aktuellen Tournee von Thilo Seibel und seinem hyperaktiven Klempner finden Sie hier. Empfehlenswert!

(sfk)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Klempner reloaded

Harry Meissner ist zurück!

Für alle neuen Fans von Thilo Seibel alias Harry Meissner: Der Kölner SHK-Meister im Berliner Regierungsviertel langt wieder zu. Ein Zwei-Minuten-Video.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Pfusch

Millionen-Loch im Regierungsviertel

Undichte Wände, kaputte Decken, abgesenkte Fassaden – etliche Bundesbauten müssen dringend saniert werden. Peinlich: Ausgerechnet das Bauministerium ist besonders hart betroffen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Ein-Euro-Jobber unschlagbar günstig

Ein-Euro-Jobber unschlagbar günstig

Eine Berliner Beschäftigungsgesellschaft soll mit Ein-Euro-Jobbern handwerkliche Arbeiten für diverse Immobilien-Unternehmen erledigt haben. Die Handwerkskammer der Bundeshauptstadt spricht von einem „eklatanten Missbrauchsfall“.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Promi-Frisör ist auf den Hund gekommen

Promi-Frisör ist auf den Hund gekommen

Star-Figaro Udo Walz will in seinen Berliner Salons künftig auch die Vierbeiner seiner Kunden frisieren. In New York sei das schon lange üblich – und was in Manhattan angesagt sei, könne in der Bundeshauptstadt nicht falsch sein.

    • Archiv