Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der Papierkrieg der Existenzgründer

Der Papierkrieg der Existenzgründer

Unternehmerischer Spießrutenlauf: Als er den Betrieb seiner Eltern übernommen hat, begann für den Bäckermeister Andreas Ebeling der "Bürokratismus pur". Brach bei Ihrer Existenzgründung ebenfalls der Papierkrieg aus? Schreiben Sie an die Redaktion.

Unternehmerischer Spießrutenlauf: Als er den Betrieb seiner Eltern übernommen hat, begann für den Bäckermeister Andreas Ebeling der "Bürokratismus pur". Brach bei Ihrer Existenzgründung ebenfalls der Papierkrieg aus? Schreiben Sie an die Redaktion.

Ebeling ist seit Anfang Mai Chef des Familienbetriebes in Bad Harzburg. Seine ersten Erfahrungen mit den Mühlen der Bürokratie hat er jetzt in einem Brief an die Redaktion zusammengefasst:

"Es begann eine derart große Papierflut in meinem Betrieb, dass ich mich um die eigentliche Produktion und Führung des Betriebes nicht mehr

richtig konzentrieren konnte. Mein Alltag war gespickt mit Anträgen, Formularen, Statistische Erhebungen für Ämter, von denen ich vorher nie gehört hatte. Ich war gezwungen, morgens etwas früher

als gewohnt aus der Produktion zu gehen, damit ich den Schriftverkehr erledigen konnte. Ich habe noch nie in meinem Leben so viele Briefmarken gekauft.

Man kann sich vorstellen, dass dies etliche Nerven und Zeit gekostet

hat, zumal einige Formulare von Ämtern gleich doppelt

zugeschickt wurden. Das stellte für mich eine enorme Belastung dar,

gerade am Anfang meiner Selbständigkeit, wo doch der

Aufgabenschwerpunkt in anderen Bereichen des Betriebes liegt.

Entsprechend schnell nahm die anfängliche Euphorie über den Beginn

meiner Selbständigkeit wieder ab. Gott sei Dank hat sich bis zum

heutigen Zeitpunkt die Papierflut ein wenig gelegt, so dass ich mich

wieder um meinen Betrieb kümmern kann.

Über dies viele unnütze Ausfüllen von Papier sollte man sich einmal

Gedanken machen. Muss das alles in so einem großen Stil erfolgen?

Hier wird einem schon von vornherein der Mut zum Schritt in die

Selbständigkeit genommen. Es ist auch nicht verwunderlich, dass viele

selbständige Handwerksmeister, gerade mittelständische Unternehmen,

sich dem dann irgendwann nicht mehr gewachsen fühlen, genervt sind und

ihren Betrieb schließen.

Sollte unsere Regierung nicht in Kürze uns mittelständischen

Handwerksbetrieben hier entgegenkommen, uns mehr unterstützen, dann wird der kleine Handwerksbetrieb um die Ecke

eines Tages nur noch Geschichte sein."

Weitere Informationen zum Thema:

Reformplan mit zwei Gesichtern

Das Horrorkabinett des Handwerks

Am Haken der Datenangler

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Franchising für Existenzgründer

Franchising für Existenzgründer

Existenzgründer, die sich einem Franchisesystem anschließen wollen, werden es in vielen Punkten leichter haben als Mitbewerber, die den Sprung in die Selbständigkeit auf eigene Faust wagen. Das beginnt schon bei der Kreditaufnahme.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Existenzgründer

Wenig Bürokratie bei Existenzgründungen

Entgegen der gängigen Meinung sehen Existenzgründer in der Bürokratie kaum ein Hindernis für ihren Geschäftserfolg. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Marktforschungsinstitut e-mares für das niedersächsische Wirtschaftsministerium unter insgesamt 200 Firmengründern vorgenommen hat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Existenzgründung

Bürokratie-Info-Tool für Existenzgründer

Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet gemeinsam mit Kooperationspartnernan einem Bürokratie-Info-Tool für Existenzgründer.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bafög-Bonbon für Existenzgründer

Bafög-Bonbon für Existenzgründer

Nach dem Studenten-Bafög wird jetzt auch die Ausbildungsförderung für angehende Meister und Techniker deutlich verbessert. Wichtigster Punkt der Reform, die zum 1. November in Kraft treten soll: Existenzgründern wird 75 Prozent des Ausbildungs-Darlehens erlassen, wenn sie innerhalb von zwei Jahren zwei Mitarbeiter einstellen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.