Bei einer Betriebsprüfung prüft das Finanzamt vor allem die Bereiche, in denen es mit Nachzahlungen rechnet.
Foto: Sashkin - stock.adobe.com

Steuern

Die 4 häufigsten Angriffspunkte in der Betriebsprüfung

Sie wollen wissen, was bei einer Betriebsprüfung geprüft wird? Hier die aktuellen 4 Angriffspunkte, bei denen das Finanzamt abkassiert.

Die aktuellen Prüfungsschwerpunkte der Betriebsprüfung durch das Finanzamt hat die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer aktuellen Studie ermittelt. Befragt wurden dazu die Steuer- und Finanzexperten aus mittelständischen und größeren Unternehmen befragt.

Vor allem vier Prüfungsschwerpunkte haben in mittelständischen Themen demnach zu einer Steuernachzahlung geführt:

  • Am häufigsten führten Ausgaben für Bewirtungskosten und Geschenke zu Steuernachzahlungen (73,1 Prozent). Daher sollten Sie immer auf ordnungsgemäße Bewirtungsbelege achten.
  • Auch bei der Bewertung von Anlage- und Umlaufvermögen wurden die Betriebsprüfer häufig fündig (70,6 Prozent). Ausgelöst wurden Nachzahlungen vor allem durch Fehler bei der Ermittlung der Anschaffungs- und Herstellungskosten und der planmäßigen Abschreibungen.
  • Fehlerhafte Rückstellungen haben in 68,6 Prozent der befragten Unternehmen zu Nachzahlungen geführt. Das betraf besonders Garantierückstellungen, Aufwandsrückstellungen, Rückstellungen für Prozessrisiken, Instandhaltungsrückstellungen und Pensionsrückstellungen.
  • Verdeckte Gewinnausschüttungen führten in 46,7 Prozent aller Fälle zu Steuernachzahlungen.

Betriebsprüfung: Wann droht die Hinzuschätzung?

Betriebsprüfungen enden häufig mit einer Hinzuschätzung. Das liegt teilweise an der Digitalisierung – aber oft auch an ganz altmodischen Fehlerquellen.
Artikel lesen >

Zudem hat laut PcW die Zahl der Umsatzsteuerprüfungen deutlich zugenommen. So gaben 72 Prozent aller befragten Unternehmen an, bei ihnen habe es eine oder mehrere Steuerprüfungen mit Umsatzsteuerbezug gegeben. In der Vorgängerstudie 2015 lag der Anteil bei 40 Prozent. Dabei werde die Umsatzsteuer immer häufiger digital geprüft. Nur 21 Prozent der Befragten gaben an, dass vor allem Belege geprüft wurden.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Wann kann ich einen Luxuswagen von der Steuer absetzen?

Bei Luxuswagen kappt das Finanzamt oft die Betriebsausgaben. Doch was ist schon Luxus? Zwei Orientierungswerte helfen weiter.
Artikel lesen >

GoBD: So einfach schöpfen Betriebsprüfer Verdacht!

Ob digitale Buchhaltung oder Kassensystem – wo die Grundsätze der digitalen Buchführung (GoBD) gelten, finden Betriebsprüfer schnell formelle Fehler! Wie können Betriebe beweisen, dass alles in Ordnung ist?
Artikel lesen >

Geringwertige Wirtschaftsgüter: Sofortabschreibung ist nicht immer clever!

Steuererklärung 2018: Jetzt gelten erstmals die höheren Obergrenzen für geringwertige Wirtschaftsgüter zur Sofortabschreibung. Doch wann ist das sinnvoll?
Artikel lesen >

Steuern

Betriebsprüfung: Wann droht die Hinzuschätzung?

Betriebsprüfungen enden häufig mit einer Hinzuschätzung. Das liegt teilweise an der Digitalisierung – aber oft auch an ganz altmodischen Fehlerquellen.

Steuern

Betriebsprüfung: Wann prüft das Finanzamt?

Die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung ist gering. Doch wie zuverlässig ist schon eine Statistik? Ob Sie wirklich mit einer Steuerprüfung durch das Finanzamt rechnen müssen, erfahren Sie hier.

Steuern

6 böse Fehler in der Betriebsprüfung

Abgenervt von den Betriebsprüfungen durch das Finanzamt? Den Prüfern geht es ganz genauso. Das ist Ihre Chance: Wer sich den Steuerprüfer nicht zum Feind macht, kann leicht ein paar tausend Euro sparen.

Datenschutz

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!