Foto: kritchanut - Fotolia.com

Steuerhinterziehung

Die 5 Gefahren der Selbstanzeige

Bei Steuerhinterziehung schützt eine Selbstanzeige vor Strafe. Doch sie birgt Gefahren: Wie wird die Verjährungsfrist berechnet? Und was müssen Sie Ihrem Steuerberater sagen? Diese 5 Fallen sollten Sie kennen!

Inhaltsverzeichnis

Die Angst geht um vor den Steuer-CDs aus der Schweiz: Die von Nordrhein-Westfalen einst gekaufte CD enthält zwar nur 1300 Namen enthält. Doch Medienberichten zufolge haben sich bis Ende September 2012 rund 6700 Steuerpflichtige selbst angezeigt – aus Angst, zu den Betroffenen zu gehören.

Wer nicht auf der CD steht, ist nicht automatisch sicher!

Ganz unberechtigt ist die Sorge vor den Steuer-CDs nicht, sagt Jens Hanspach, Fachanwalt für Steuerrecht aus Willich: Ins Visier der Staatsanwaltschaft können nicht nur diejenigen geraten, deren Namen sich auf der CD befinden.

Jede Überweisung zwischen so einem Schweizer Konto und einem Konto in Deutschland könne zu weiteren Recherchen führen – zum Beispiel, wenn ein Auftrag auf diese Weise bezahlt wird.

Wenn die Ex-Partner auspacken

„Sehr viel mehr Sorgen sollten sich allerdings Steuersünder machen, die Angehörigen oder Mitarbeitern zu viel Einblick in ihrer Finanzen geben“, warnt Hanspach. „Wütende Ex-Gatten und frustrierte Ex-Mitarbeiter zählen in der Praxis zu den wichtigsten Quellen der Steuerfahndung.“

Selbstanzeige: teuer, aber wirkungsvoll!

Die Selbstanzeige ist dann der einzige Schutz vor Strafverfolgung. „Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene zwar die hinterzogenen Steuern zuzüglich Zinsen nachzahlen“, sagt Hanspach. Doch ohne Selbstanzeige werde es noch sehr viel teurer: „Dann kommen noch Geld- und - in besonders schweren Fällen - Haftstrafen hinzu.“

Doch die Selbstanzeige birgt Gefahren: Der Strafverfolgung entgeht nur, wer dabei keine Fehler macht. Ohne Steuerberater und Anwalt ist das eine riskante Aktion.

So lange kann es dauern, bis schwere Steuerstraftaten verjähren. Den Tätern drohen schwere Strafen.
Foto: MemoryMan - stock.adobe.com

Steuern

Steuerhinterziehung verjährt jetzt erst nach 30 Jahren

Die strafrechtliche Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung steigt in schweren Fällen – auf maximal 30 Jahre. Treffen kann das auch Handwerksbetriebe.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsgeheimnisse

Steuerfahndung: Vorsicht Mitwisser!

Die Steuerfahnder machen mobil. Hilfreich zur Seite stehen ihnen oft Insider: Zittern müssen Arbeitgeber, Ex-Gatten und früherer Geschäftspartner.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Serie: Geerbtes Schwarzgeld

Serie: Geerbtes SchwarzgeldSerie: Geerbtes Schwarzgeld

Die Vererbungswelle rollt. Wie viele Milliarden in den kommenden Jahren auf die Erbengeneration übergehen, wird nahezu täglich neu vermeldet. Aus den "Vermögensübergängen" ergibt sich ein delikates Problem: Was passiert eigentlich mit dem Vermögen, von dem die Finanzbehörden nichts gewusst hat, bevor es vererbt wurde.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Amnestie

Noch mehr Druck auf Steuersünder

Bislang zeigt die Steueramnestie für im Ausland verstecktes Vermögen wenig Erfolg. Doch der Druck steigt: Ab 2005 werden viele EU-Staaten die Zinserträge ausländischer Guthaben dem deutschen Fiskus melden – und der forscht nach.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.