Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Spartipps für die Versicherung

Diese 3 Versicherungsirrtümer kosten Sie unnötig Geld

Wollen Sie erheblich Geld sparen? Dann gucken Sie sich Ihre Versicherungen an. Da stecken nicht selten ein paar Tausender drin.

So einfach kann es gehen - Irrtümer vermeiden, Geld sparen.
Irrtümer vermeiden, Geld sparen.
Quelle: Sergey Nivens, fotolia.de

Qualität hat ihren Preis. Im Handwerk gilt das ohne Frage. Doch wer diesen Grundsatz auf seine Versicherungen anwendet, landet schnell auf dem Holzweg.

Irrtum #1: Sie bezahlen für Qualität
„Im Versicherungswesen wird die Prämie nicht von der Leistung bestimmt, sondern vom Wettbewerb“, sagt der unabhängige Versicherungsberater Michael Jander.

Ein Beispiel: Jander hat zuletzt ein Bauunternehmen betreut. Der Betrieb mit drei Millionen Euro Jahresumsatz sollte in eine neue GmbH überführt werden. Eine neue Betriebshaftpflicht musste her. Kosten: 4000 bis 8000 Euro.

Dabei war das kostspieligste Angebot bei weitem nicht das leistungsstärkste. „Die besten Policen lagen bei 4000 bis 4200 Euro“, sagt Jander.

Erhebliche Sparpotenziale
Das Beispiel sei in der Versicherungswelt eher die Regel als die Ausnahme. „Man kann erheblich sparen, wenn man seine laufenden Versicherung überprüft“, erklärt der Versicherungsberater. 30 bis 50 Prozent seien durchaus normal.

Typische Kandidaten für eine regelmäßige Überprüfung sind die Betriebshaftpflicht, die Geschäftsinhaltsversicherung und die Gebäudeversicherung.

Kennt die Tücken im Versicherungswesen - Der unabhängige Versicherungsberater Michael Jander.
Der unabhängige Versicherungsberater Michael Jander.
Foto: Privat

Irrtum #2: Eine gute Versicherung bleibt gut
Im Alltag von Versicherten ein häufiger Fehler: Einmal abgeschlossen, bleibt die Police für Jahre unberührt. „Nur Wein wird mit dem Alter besser“, sagt Jander. Er empfiehlt, den Versicherungsschutz regelmäßig zu prüfen – grundsätzlich alle drei Jahre. Das entspricht der Mindestlaufzeit der meisten Policen.

Die eigenen Konditionen könne man entweder selbst mit den aktuellen am Markt vergleichen oder einen unabhängigen Versicherungsberater damit beauftragen. Dabei ist der Dreijahresturnus ausreichend, wenn sich der Betrieb normal entwickelt.

Aufstocken geht immer
Wer stark wächst oder sich in einer großen Veränderungsphase befindet, solle lieber jährlich prüfen, ob der Versicherungsstand noch dem aktuellen Bedarf entspricht. „Betriebe können ihren Schutz jederzeit aufstocken“, sagt Jander.

An die Vertragsfristen ist man dagegen meist bei einem Wechsel der Versicherung oder Neuverhandlungen der Konditionen gebunden.

Irrtum #3: Versichern nach Wahrscheinlichkeitsrechnung
Wichtiger als die Kosten der Versicherung ist am Ende ihre Leistung, weiß Jander. Die zentrale Frage lautet: „Sind alle Bedürfnisse meines Unternehmens abgedeckt?“, erklärt der Berater. Falls nicht, tritt vielleicht ein Schaden auf, den keine der abgeschlossenen Policen deckt.

Viele Unternehmer würden bei der Versicherungswahl einen folgeschweren Fehler machen, erklärt Jander: Sie bewerten ihren Versicherungsbedarf allein nach der Wahrscheinlichkeit, mit der ein Schaden auftreten könnte. „Entscheidend aber ist, wie man einen Schaden bezahlen will, wenn er entstanden ist“, erklärt Jander.

Als Beispiel nennt der Versicherungsfachmann den häufig fehlenden Schutz gegen Elementarschäden. Darauf sollte man nicht mehr verzichten. „Dieses Jahr hatten wir eine ganze Reihe von schweren Schäden in Orten, wo man es nie erwartet hätte.“ (deg)

Mehr zum Thema Versicherungen:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Versicherungsschutz

Fünf Versicherungen, die jeder Gründer haben sollte

Versicherungen kosten Geld – und nicht jede Police ist unbedingt nötig. Aber was brauchen Gründer wirklich? Unser Experte kennt die Antwort. Und er erklärt, was Sie bei Betriebshaftpflicht und Co. beachten sollten.

Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Elementarschäden versichern: die 7 wichtigsten Antworten

Starkregen und Hochwasser können im Betrieb erhebliche Schäden anrichten. Doch diese Naturereignisse sind über die klassische Gebäudeversicherung nicht abgedeckt.

Der unabhängiger Versicherungsberater Michael Jander weiß, wo Sie Geldreserven freimachen können.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

Corona: Geldreserven aus Versicherungen freimachen

Das Coronavirus belastet die Betriebskasse. Mit diesen Kniffen bei Ihren Versicherungen, können Sie die Belastung um einige Tausend Euro senken.

Policen, die Betriebe gegen Schäden durch das Coronavirus absichern, sind rar.
Foto: anibal - stock.adobe.com

Corona

Coronavirus: Welche Versicherung schützt vor Ausfällen?

Mit der klassischen Betriebsunterbrechungsversicherung kommen Handwerker in der Corona-Krise nicht weit. Welche Versicherungen schützen wirklich?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.