Ausgenommen von möglichen Fahrverboten sind Handwerkerautos mit Euro-6 oder Nutzfahrzeuge, die mit einem vom Bund geförderten Stickstoff-Minderungssystem ausgerüstet sind.
Foto: Kara - stock.adobe.com

Änderung des Immissionsschutzgesetzes

Diesel-Fahrverbote: Bundestag nimmt etwas Druck raus

Der Bundestag hat die Reform des Immissionsschutzgesetzes beschlossen. Das senkt die Gefahr eines Dieselfahrverbotes für Handwerkerautos.

Wird der Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten, drohen bislang Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Doch durch eine Änderung des Immissionsschutzgesetzes sollen mögliche Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitungen künftig eingeschränkt werden. Sie sollen demnächst nur in Gebieten in Betracht kommen, in denen der Wert von 50 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überschritten wird. Das hat der Bundestag beschlossen.

Weil viele seiner Mitarbeiter keinen Führerschein haben, hat Handwerksunternehmer Jan Burger für seinen Betrieb ein Lastenfahrrad angeschafft. Weitere sollen folgen.

Handwerker ohne Führerschein: Chef kauft Lastenfahrrad

Ein Transporter, aber mehrere Mitarbeiter ohne Führerschein. Im Betriebsalltag ist das ein Problem. Ein Handwerksunternehmer hat der Bild verraten, welche Lösung er gefunden hat.
Artikel lesen

Auch dort, wo es Fahrverbote gibt, gelten sie für Handwerkerautos mit einem Gewicht von 2,8 bis 7,5 Tonnen unter bestimmten Umständen nicht. Denn ausgenommen sind

  • Euro-6-Diesel und
  • ältere Dieselfahrzeuge, die mit einem vom Bund geförderten Stickstoff-Minderungssystem nachgerüstet wurden.

Beim Handwerk kommt die Gesetzesnovelle gut an: „Durch die Klarstellungen zur Verhältnismäßigkeit von Fahrverboten und die festgesetzten Ausnahmeregelungen schafft die Gesetzesänderung Planungssicherheit, um Immissionsschutzmaßnahmen noch zielgerichteter umsetzen zu können“, sagte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).

„Nun haben Unternehmen Klarheit, dass alle Fahrzeuge mit Euro 6 oder einer vorschriftsmäßigen Nachrüstung auch in Fahrverbotszonen Zugang bekommen“, so Schwannecke. Seiner Einschätzung nach werde die Fuhrparkerneuerung durch diese Rechtssicherheit beschleunigt.

Der Bundesrat hat die Gesetzesänderung ebenfalls gebilligt. Sie tritt damit nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

Beitrag vom 15. März 2019, aktualisiert am 15. März 2019

Auch interessant:

VW muss wegen sittenwidriger Schädigung den Kaufpreis an den Kunden zurückerstatten.

Beim Fahrzeugkauf getäuscht: VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Der Abgasskandal beschäftigt die Justiz noch immer. Ein Gericht entschied jetzt, dass Volkswagen einen Euro-6-Diesel zum Kaufpreis zurücknehmen muss. Wegen sittenwidriger Schädigung.
Artikel lesen

ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn ist davon überzeugt, dass es für Handwerker durchaus schon Sinn machen kann, den Förderantrag schon jetzt zu stellen. Außerdem wirke sich die Hardware-Nachrüstung postiv auf den Fahrzeugwert aus, so der Kfz-Meister.

Hardware-Nachrüstung: Was Handwerker jetzt wissen müssen

Sie wollen eine Hardware-Nachrüstung für Ihr Diesel-Nutzfahrzeug? Das ist leichter gesagt als getan! Es gibt noch zwei Probleme.
Artikel lesen

Doch welche Maßnahmen wird es geben? Und wann treten die überhaupt in Kraft?

Wie wahrscheinlich sind schnelle Fahrverbote für Diesel?

Die Abgasbelastung in vielen Städten fordert ihren Tribut. Wie können die Konsequenzen aussehen – und wann wären Sie betroffen? Städte und Wissenschaft antworten.
Artikel lesen

-Anzeige-

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.