Die Bundesregierung hat sich auf eine Hardware-Nachrüstförderung für Nutzfahrzeuge verständigt.
Foto: fotofox33 - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Diesel-Paket: Das plant die Regierung für Nutzfahrzeuge

Beim Diesel-Gipfel hat sich die Koalition auf ein Maßnahmenpaket geeinigt. Doch wie sind die Ergebnisse aus Sicht des Handwerks zu bewerten?

In vielen Städten drohen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, weil die zulässigen Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden. Um das zu verhindern, hat sich die Bundesregierung jetzt auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. „Es ist gut, war aber auch längst überfällig“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Aus Sicht des Handwerks sei entscheidend, dass die Einigung nicht nur sogenannte Umtauschprämien beinhaltet, sondern auch die Möglichkeit zur Nachrüstung dafür geeigneter Fahrzeuge geschaffen wird .

Die Bundesregierung hat sich beispielsweise auf eine Hardware-Nachrüstförderung für Nutzfahrzeuge zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen verständigt, die vom Bund mit 80 Prozent gefördert werden soll. Das sei zu begrüßen, so Wollseifer. Trotz dieser Lösung forderte der ZDH-Präsident von der Automobilindustrie, dass auch sie in diesem Fahrzeugsegment finanzielle Verantwortung übernehmen müsse. Das Handwerk brauche zudem Lösungen für leichtere Fahrzeuge, sowohl mit Lkw- wie auch mit Pkw-Zulassung, „da sie den handwerklichen Fuhrpark stark prägen“, stellte er klar.

Die vorgeschlagene Lösung, dass eine Pkw-Nachrüstung nur in den 14 am meisten belasteten Städten ermöglicht werden soll, sei nicht ausreichend. Um drohende Fahrverbote zu verhindern, könne es zwar durchaus sinnvoll sein, sich zunächst auf besonders betroffene Ballungsräume zu fokussieren. Der ZDH-Präsident forderte jedoch, dass gerade auch Dieselhalter in anderen Regionen die Nachrüstoption erhalten müssten. (red)

Auch interessant:

Frankfurt muss Diesel-Fahrverbote verhängen

Hamburg hat schon Fahrverbote für Diesel. Jetzt folgt auch Frankfurt. Der ZDH kritisiert das Gerichts-Urteil und fordert Lösungen von der Autoindustrie.
Artikel lesen >

Wie wahrscheinlich sind schnelle Fahrverbote für Diesel?

Die Abgasbelastung in vielen Städten fordert ihren Tribut. Wie können die Konsequenzen aussehen – und wann wären Sie betroffen? Städte und Wissenschaft antworten.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.