Dieses Vorgehen ist rechtens, entschied noch das Verwaltungsgericht München im Fall der Fahrzeughalter.
Foto: industrieblick - stock.adobe.com

Urteil

Diesel-Pkw: Ohne Software-Update keine Betriebserlaubnis

Kein Update, keine Betriebserlaubnis – mit dieser Haltung untersagten bayerische Behörden mehreren Dieselhaltern den Betrieb ihrer Fahrzeuge. Zu Recht, sagt ein Gericht.

Können Fahrzeughalter auf ein vorgeschriebenes Software-Update für einen Diesel-Pkw verzichten, weil später Mängel auftreten könnten? Das sollten sie lieber nicht machen, wie eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) München zeigt.

Der Fall: Im Rahmen einer Rückrufaktion ordnete das Kraftfahrzeugbundesamt (KBA) Software-Updates für Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller an. Grund dafür war eine sogenannte „Schummel-Software“, mit der die jeweiligen Fahrzeuge ausgestattet waren. Die bewirkt, dass die Diesel-Pkw bei der Prüfung geringere Schadstoffwerte aufweisen als im Straßenverkehr.

Aus Angst vor späteren Mängeln, verweigerten mehrere Fahrzeughalter das angeordnete Software-Update. Bayerische Behörden entzogen ihnen deshalb die Betriebserlaubnis für ihre Pkws. Die Dieselhalter reichten daraufhin Klage ein, da sie es für unzumutbar hielten, sich das Update aufspielen zu lassen.

Das Urteil: Das Software-Update ist zumutbar, entschied das VG München. Denn nach Auffassung der Richter würden die Fahrzeuge erst durch das Software-Update wieder der vom Kraftfahrtbundesamt ausgesprochenen Typengenehmigung entsprechen und wären daher wieder den Vorschriften entsprechend.

Selbst wenn es bei dem Software-Update zu Mängeln kommen sollte, sehen die Richter kein Problem. Denn in einem solchen Fall könnten die Fahrzeughalter etwaige Mängel gegenüber dem Hersteller beziehungsweise dem Händler geltend machen.

Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht, da die Fahrzeughalter noch Berufung einlegen können. Dazu haben sie bis Ende Dezember Zeit.

VG München, Urteil vom 28.11.2018, Az. M 23 K 18.2332, M 23 K 18.2902, M 23 K 18.2903, M 23 K 18.1347, M 23 K 18.2059, M 23 K 18.3160

Auch interessant:

Aufgrund der Diesel-Affäre muss VW in Deutschland 2,6 Millionen Fahrzeuge nachrüsten.

VW-Diesel: Erst Update, dann Motorschaden

Vier Jahre lief er rund, doch plötzlich braucht Wolfgang Gumniors VW Caddy einen neuen Motor. Hängt der Schaden mit VWs Software-Update zusammen?
Artikel lesen

VW-Schummeldiesel: jetzt droht Stilllegung

Wer die Teilnahme an Volkswagens Rückrufaktion verweigert, dem droht nun der Entzug der Fahrzeugzulassung. Focus Online hat ein entsprechendes Schreiben des Kraftfahrtbundesamtes veröffentlicht.
Artikel lesen

Bestimmte VW-Dieselmotoren (Typ EA189) stoßen werkseitig aufgrund einer Manipulationssoftware mehr Stickoxide aus als erlaubt. Handwerksmeister Harald Götze fordert daher die Rückabwicklung seines Kaufvertrags.

Diesel-Finale: Handwerker kämpft vor Bundesgerichtshof

Handwerksmeister Harald Götze zieht in der VW-Dieselaffäre vor Deutschlands höchstes Gericht. Hat er Erfolg, könnte das auch anderen Betroffenen helfen.
Artikel lesen
VW muss wegen sittenwidriger Schädigung den Kaufpreis an den Kunden zurückerstatten.
Foto: gguy - stock.adobe.com

Urteil

Beim Fahrzeugkauf getäuscht: VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Der Abgasskandal beschäftigt die Justiz noch immer. Ein Gericht entschied jetzt, dass Volkswagen einen Euro-6-Diesel zum Kaufpreis zurücknehmen muss. Wegen sittenwidriger Schädigung.

Bestimmte VW-Dieselmotoren (Typ EA189) stoßen werkseitig aufgrund einer Manipulationssoftware mehr Stickoxide aus als erlaubt. Handwerksmeister Harald Götze fordert daher die Rückabwicklung seines Kaufvertrags.
Foto: Denny Gille

Fuhrpark

Diesel-Finale: Handwerker kämpft vor Bundesgerichtshof

Handwerksmeister Harald Götze zieht in der VW-Dieselaffäre vor Deutschlands höchstes Gericht. Hat er Erfolg, könnte das auch anderen Betroffenen helfen.

Foto: Bjoern Wylezich - stock.adobe.com

Fuhrpark

VW-Schummeldiesel: jetzt droht Stilllegung

Wer die Teilnahme an Volkswagens Rückrufaktion verweigert, dem droht nun der Entzug der Fahrzeugzulassung. Focus Online hat ein entsprechendes Schreiben des Kraftfahrtbundesamtes veröffentlicht.

ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn ist davon überzeugt, dass es für Handwerker durchaus schon Sinn machen kann, den Förderantrag schon jetzt zu stellen. Außerdem wirke sich die Hardware-Nachrüstung postiv auf den Fahrzeugwert aus, so der Kfz-Meister.
Foto: Klaus Winterfeld

Diesel-Nutzfahrzeuge

Hardware-Nachrüstung: Was Handwerker jetzt wissen müssen

Sie wollen eine Hardware-Nachrüstung für Ihr Diesel-Nutzfahrzeug? Das ist leichter gesagt als getan! Es gibt noch zwei Probleme.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.