Nils Greese in seiner Werkstatt.
Foto: Gunnar Geller

Panorama

Whisky-Kultur fürs Wohnzimmer

In der Tischlerei Nils Greese entstehen besondere Möbelstücke für echte Whisky-Fans. Der Firmenchef hat damit eine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

  • Tischlermeister Nils Greese ist Whisky-Fan. Diese Leidenschaft lebt er seit einigen Jahren auch handwerklich aus: Er baut Whisky-Fässer um.
  • Die Idee kam dem Meister beim Besuch eines Flughafens. Doch erst eine kleine Auftragsdelle gab den entscheidenden Anstoß, daraus ein Geschäft zu machen.
  • Heute hat sich die Arbeit mit den Holzfässern aus Schottland zu einem wichtigen Standbein des Unternehmens entwickelt.

Wussten Sie, wie viel Kulturgeschichte in einem Whiskyfass steckt? Die Tischlerei Nils Greese weiß es: Bis zu 200 Jahre wächst eine amerikanische Eiche, bevor sie als Rohstoff eines Fasses dient. Zur Produktion eines amerikanischen Bourbons kommt das Fass nur ein einziges Mal zum Einsatz. Dann wird es zerlegt, nach Schottland verschifft und ist endlich reif für die Whiskyproduktion. Hier dient es mitunter 60 Jahre, beherbergt Klassiker von Ardbeg bis Talisker.

Ausgespielt: Neues Leben für alte Instrumente

Gitarre, Schlagzeug, Ukulele: Gründer Samuel Karl macht aus alten Instrumenten außergewöhnliche Möbelstücke. Alles begann mit einem Schulprojekt.
Artikel lesen >

Auf der Website der Tischlerei – whiskyfässer.com – kann man sich in den Hintergründen der Fassherstellung förmlich verlieren. Vor allem aber kann man die Fässer hier kaufen, als Möbelstücke. „Ich bin seit vielen Jahren ein großer Schottland- und Whisky-Fan“, sagt Tischlermeister Nils Greese. Er hat einen Weg gefunden, seine Leidenschaft mit seinem Handwerk zu verbinden. Greese schenkt ausgedienten Whiskyfässern und ihren Bestandteilen ein neues Leben, zum Beispiel als Barschrank, Tisch, Glas- und Flaschenständer.

Fässer gegen die Flaute

Die Idee dazu kam dem Meister, als er auf einem Flughafen ein umgebautes Whiskyfass gesehen hat. „Da hab ich erstmal drei Fässer bei Ebay gekauft und für mich selbst umgebaut.“ Zunächst war so eine rein private Leidenschaft geboren. Doch vor rund sieben Jahren beschäftigte eine kleine Auftragsdelle den Tischlermeister. Zum typischen Leistungsspektrum seiner Tischlerei in Laage, Mecklenburg-Vorpommern, gehörten bis dahin Fenster, Türen und Fußböden. Nun sollten die Umbauten von Whiskyfässern hinzukommen.

Inzwischen hat Greese mit den Holzfässern aus Schottland ein wichtiges Standbein des 4-köpfigen Betriebes aufgebaut. „Wir machen damit 20 bis 25 Prozent unseres Umsatzes“, berichtet der Unternehmer. Die Kunden seien meist private Whiskyliebhaber aus Deutschland und einigen Nachbarländern. Doch auch einige Destillerien seien auf Greeses Möbel aufmerksam geworden.

„Viele Kunden bestellen die zu Barschränken umgebauten Whiskyfässer“, sagt Greese. In denen steckt auch einiges an handwerklicher Expertise. „Ich kann nicht einfach eine Türöffnung in das Fass sägen und auf ein gutes Ergebnis hoffen“, erklärt der Tischler. „Die leeren Fässer trocknen aus, das Holz schwindet und man muss einige Kniffe beachten, damit sie ihre Stabilität behalten.“

Der Spaß gehört zur Arbeit

Und wo bekommt der Meister seine Ware her? Für einen echten Schottland-Fan gibt es da natürlich nur einen Weg: hinfahren. Mehrmals im Jahr besucht Nils Greese Großbritannien mit seinem Transporter, trifft Geschäftspartner und holt die Fässer nach Deutschland. In diesem Geschäft müsse man vor Ort präsent sein, erzählt der Tischlermeister. Er besucht die Destillerien, knüpft neue Kontakte und der eine oder andere Pub-Besuch sei auch dabei. „Ich mache das total gerne“, erzählt Greese.

Die Freude, die der Unternehmer daran hat, sieht man auch seinem Online-Shop an. Der macht nicht nur mit professionellen Fotos Lust auf Whisky, sondern liefert auch Hintergrundwissen zu Herkunft und Geschichte der Fässer. „Wir versuchen, eine Beziehung zu unseren Kunden aufzubauen – und wir wollen natürlich zeigen, dass wir Ahnung von dem haben, was wir da machen.“

Auch interessant:

Schluss mit dem Druck! Meister nimmt Auszeit

Bürokratie, Umsatzdruck, Mitarbeiterverantwortung: Dieser Meister wurde vom Unternehmer zum Getriebenen. Nun hat er seine Selbstbestimmtheit zurückerobert.
Artikel lesen >

Zweites Standbein: Abenteuerwerkstatt

Dieses Ehepaar bringt interessierten Neulingen die hohe Kunst des Langbogenbaus bei. Das hat sich für die Drechslerei zu einem lukrativen Geschäft entwickelt.
Artikel lesen >
2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.