Immer auf der Sachebene bleiben.
Foto: Wiebking

Strategie

Dieses Ehepaar bewältigt jede betriebliche Krise

Wie lösen Ehepaare betriebliche Konflikte und Krisen, wenn sie das Unternehmen gemeinsam führen? Ulrike und Jörg Körper haben eine Lösung – die auch in der schwersten Krise funktioniert.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Was tun, wenn zwei Drittel der Gesellen plötzlich abgeworben werden? Vor diese Krise standen Ulrike und Jörg Köper vor zwei Jahren.
  • Ihre Lösung für jeden Konflikt und jede Krise: Auf der Sachebene bleiben, nichts persönlich nehmen, das Ziel festlegen und dann den besten Weg dahin finden.
  • Normalerweise schaffen die Körpers das untereinander sehr gut – doch in der Mitarbeiterkrise ließen sie sich dabei von einer Moderatorin unterstützen.
  • Das Ergebnis: Neue Gesellen in einem zufriedenen und engagierten Team.

Corona-Krise? Große Sorgen? Wohl eher nicht, wenn man bei diesen Fragen in die entspannten Gesichter von Ulrike und Jörg Körper schaut. Die sei gar nicht so schlimm, sagt Ulrike Körper, „für uns bedeutet das vor allem mehr organisatorischen Aufwand“. Und: „Wir haben schon ganz andere Krisen überstanden“, ergänzt ihr Mann. Zum Beispiel eine Fachkräftekrise.

So vermeiden Sie betriebsbedingten Beziehungsstress

Wenn der oder die Liebste nichts mit dem Betrieb zu tun hat, fehlt oft das gegenseitige Verständnis – es droht Beziehungsstress. Was können Sie tun?
Artikel lesen >

Klare Zuständigkeiten

Gemeinsam führt das Ehepaar seit fast 20 Jahren die Tischlerei Klauenberg in Hannover, er als Geschäftsführer, sie als Prokuristin. Er ist Ingenieur für Holztechnik, sie ist Bauingenieurin und Betriebswirtin des Handwerks. Jeder hat eigene Führungsaufgaben. Sie ist für Finanzen, Personal und das Büro verantwortlich. Er kümmert sich um Verkauf, Beschaffung, Bau- und Auftragsbegleitung. Über Strategie und Marketing entscheiden sie gemeinsam.

Und wenn sie einmal nicht einer Meinung sind, sondern einen Konflikt haben? Das scheint nicht oft vorzukommen, denn ein Beispiel will den beiden trotz angestrengten Nachdenkens partout nicht einfallen. Was vielleicht auch daran liegt, wie die Körpers zu gemeinsamen Entscheidungen finden: „Man muss die Sachebene und die persönliche Ebene trennen. Wir entscheiden immer auf der Sachebene: Was ist das Ziel und welches ist der beste Weg, um dieses Ziel zu erreichen?“, sagt Jörg Körper. So fänden sie immer einen gemeinsamen Nenner.

Überraschend in der Fachkräftekrise

Auch klare Zuständigkeiten und sachliche Entscheidungen schützen nicht immer vor Problemen. Aber sie helfen dabei, sie zu bewältigen. So wie im Jahr 2017, als fünf von acht Gesellen den Betrieb verließen. „Die wurden einfach abgeworben, von nicht organisierten Betrieben, die selbst nicht ausbilden“, wie Jörg Körper betont. „Weil sie selbst nicht ausbilden, versuchen solche Betriebe auf diese Weise an Fachkräfte zu kommen“, sagt der Unternehmer. So verlor die Tischlerei mitten im der Fachkräftekrise selbst einen Großteil ihrer erfahrenen und langjährigen Mitarbeiter.

Sachlich zur Lösung

Warum haben die Gesellen den Betrieb verlassen? Als Gründe hätten die meisten Aussteiger die bessere Bezahlung beim Wettbewerber genannt. Einer habe auch von Veränderungswünschen gesprochen, ein anderer kam nach der Meisterschule nicht mehr zurück. Für die Körpers kam das überraschend, ohne Vorzeichen. Und „Geld war nie ein Thema, sonst hätte man ja mal darüber reden können“, sagt Jörg Körper.

Kurzfristig konnten die Körpers die Kündigungen durch Zeitarbeit auffangen. Doch wie sollte es weitergehen? „Uns war klar, dass es nicht genügt, neue Fachkräfte zu finden, sondern dass wir sie dann auch halten müssen“, berichtet Ulrike Körper. Was zu der Frage führt, was das Team von seinen beiden Chefs erwartet, um die Mitarbeiterbindung zu erhöhen?

Klar sei ihnen gewesen, dass sie bei dieser Herausforderung Unterstützung brauchten – um gemeinsam mit dem Team auf der Sachebene zu bleiben und gemeinsame Ziele zu entwickeln. Geholfen haben ihnen dabei eine Unternehmensberaterin und das Förderprogramm „unternehmensWert:Mensch“ (unternehmens-wert-mensch.de): „Ein Berater hat es als Moderator viel leichter, alle dazu zu bringen, sich zu öffnen, Probleme und Wünsche offen anzusprechen und dabei auf der Sachebene zu bleiben“, sagt Jörg Körper.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.