Der Digitalbonus Niedersachsen unterstützt Betriebe dabei.
Foto: Sikov - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Digitalbonus Niedersachsen startet

Anfang September öffnet Niedersachsen den Fördertopf des Digitalbonus. Das Land gewährt Zuschüsse bis 50 Prozent der Investitionssumme.

Niedersächsische Handwerksbetriebe, die in ihre Digitalisierung investieren, können ab dem 3. September 2019 vom Förderprogramm Digitalbonus Niedersachsen profitieren. Das hat das Land im Niedersächsischen Ministerialblatt bekanntgemacht.

Geldgeschenke für die Digitalisierung

Der Bund will Handwerksbetrieben bei der Digitalisierung unter die Arme greifen. Im Programm Go Digital spendiert er pro Vorhaben bis zu 16.500 Euro.
Artikel lesen >

Der Digitalbonus gewährt Zuwendungen für die Einführung oder Verbesserung von Hard- und Software sowie der IT-Sicherheit. Förderberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, unter anderem des Handwerks.

Gefördert werden Investitionen zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Förderfähig sind sowohl Investitionen in Hardware als auch in Software, sofern ein Bruttokaufpreis von 5.000 Euro überschritten wird.

Die Zuwendung wird als Zuschuss gewährt. Kleine Unternehmen erhalten bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, mittlere Unternehmen erhalten bis zu 30 Prozent. Die maximale Fördersumme liegt bei 10.000 Euro.

Über die Bewilligung der Förderanträge entscheidet die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) als zuständige Bewilligungsstelle so lange das Geld im Fördertopf reicht. Die erforderlichen Vordrucke für die Antragsstellung werden unter www.nbank.de bereitgestellt. Das Förderprogramm endet am 31. Dezember 2021.

Tipp: Sie wollen mehr über die Digitalisierung im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Handwerker berichten: Darum nutzen wir digitale Zeiterfassung!

Vier Betriebe, vier verschiedene Zeiterfassungsapps – keine Sehnsucht nach dem alten Lohnzettel. Diese Handwerker verraten, wie sie mit digitaler Zeiterfassung Zeit und Nerven sparen und mehr Kontrolle über ihre Projekte bekommen.
Artikel lesen >

Einfach basteln: Digitalisierung im Baukastenprinzip

Die Digitalisierung im Betrieb braucht keine riesigen Softwarelösungen, sagt dieser Softwareentwickler. Er rät stattdessen zu mehr Kreativität.
Artikel lesen >

-Anzeige-