Lars Gauster passt sein Geschäftsmodell der Digitalisierung an und konzentriert sich künftig auf Reparaturen für Kunden weltweit.
Foto: Denny Gille

Strategie

Digitale Geschäfte: Meister schafft Laden ab

Mit der Digitalisierung hat Lars Gauster seinem Geschäft neuen Aufwind verschafft. Ein altes Standbein wurde dabei zur Krücke. Jetzt reagiert der Meister.

Auf einen Blick

  • Digitalisierung clever genutzt: Die Reparaturwerkstatt von Informationstechnikermeister Lars Gauster hat inzwischen Kundschaft aus der ganzen Welt.
  • Der Meister hat sein Geschäftsmodell digitalisiert. Er erreicht Kunden über die sozialen Netzwerke mit Reparaturvideos und einem stimmigen Marketing.
  • Aufgrund der guten Online-Geschäfte wurde sein Ladengeschäft zum Klotz am Bein. Jetzt strukturiert der Meister um.

Noch hat Informationstechnikermeister Lars Gauster ein Ladengeschäft für Elektronikartikel im niedersächsischen Dannenberg. Doch den Großteil seines Umsatzes macht er gar nicht mehr mit Produktverkäufen sondern mit Reparaturen. Hier ist die Kundschaft längst nicht mehr regional. Sie kommt aus ganz Deutschland, der EU, USA, Südamerika und Asien! Das Internet macht es möglich. So ist das Geschäftsmodell von Lars Gauster immer digitaler geworden. „Die sozialen Medien helfen uns, permanent unser Geschäftsfeld und unser Kundenfeld zu erweitern“, sagt der Unternehmer. 70 Prozent seines Geschäfts macht der Meister inzwischen über das Internet. Davon geht etwa die Hälfte des Umsatzes auf Reparaturen der Küchenmaschine Thermomix zurück.

Digitales Geschäftsmodell: Auf zu neuen Kunden

Funktionieren solche digitalen Geschäftsmodelle nur in Ausnahmefällen? „Das glaube ich nicht“, sagt Lars Gauster. „Ich bin keine Ausnahmeerscheinung, ich habe nur erkannt, welche Möglichkeiten mir das Internet eröffnet.“ Gausters Grundüberlegung, sein geschäftliches Engagement überhaupt stärker ins Netz zu verlagern, ging eine einfache Beobachtung der Kunden voraus. Der Kundenstamm, der hauptsächlich Ladengeschäfte besucht, wird immer kleiner und irgendwann wegsterben. Die Generation, die nachrückt, informiert sich in erster Linie online über Produkte, Unternehmen und deren Dienstleistungen. „Wenn man gut ist, kommen die Kunden natürlich zu einem, aber damit das funktioniert, müssen sie einen auch online finden“, sagt Gauster.

Daran hat der Unternehmer gearbeitet. Mit seinen Reparatur-Videos auf Youtube und Facebook hat er sich eine Fan-Gemeinde aufgebaut. „Man muss sich zeigen, in Social-Media-Netzwerken aktiv werden, sich trauen, Videos zu drehen und den Mut haben, mal zu einer Aussage zu stehen.“ Gauster gibt Fachwissen preis, Angst, dadurch Kunden zu verlieren, hat er keine. „Meine Entscheidung hat nicht dazu geführt, dass jeder seinen Thermomix plötzlich selbst repariert“, sagt Gauster. „Stattdessen bekomme ich immer mehr Reparaturaufträge.“ Insgesamt 600.000 Klicks habe er mit seinen knapp 90 Youtube-Videos inzwischen erzielt.

Wichtig: Authentizität und gutes Marketing

Ein Kerngedanke, um Kunden über die sozialen Netzwerke zu generieren, sei Authentizität. „Man muss den Leuten zeigen, dass man voll hinter dem steht, was man tut“, sagt Gauster. Bei Lars Gauster begann alles mit dem Wunsch, als Unternehmer etwas zum Klimaschutz beizutragen. Indem Produkte nicht weggeworfen und neu gekauft, sondern repariert werden, wird die Umwelt entlastet. Der Informationstechnikermeister setzt sich dafür auch mit inzwischen vier Reparaturcafés ein, in denen Leute ihre kaputten Dinge mit Fachunterstützung reparieren können. „Ab dem nächsten Jahr bieten wir Reparaturseminare an, in denen wir noch mehr Grundlagenwissen vermitteln.“ Damit das Engagement von den Kunden wahrgenommen wird, sei gutes Marketing essenziell wichtig. „Du brauchst eine Markenstrategie, einen Slogan, den du liebst und lebst“, sagt Gauster. Für das Gauster Haus heißt der Slogan „Werte schätzen und schützen“. Dieser Nachhaltigkeitsansatz wird selbst beim Versand gelebt. „Wie erklären den Kunden, wie sie ihre Geräte zum Versand wiederverwertbar verpacken, damit kein unnötiger Verpackungsmüll entsteht.“

Umzug: Abschied vom Laden, mehr Reparaturen

Aus seinem Online-Erfolg zieht Gauster nun die nächste logische Konsequenz für sein Unternehmen. „Das Ladengeschäft wird für mich immer mehr zum Klotz am Bein“, sagt der Unternehmer. Immer, wenn jemand den Laden betritt, wird der Meister aus der Werkstatt gerissen. Also wird er ihn schließen. Der Betrieb zieht um, das reduziert die Kosten und erlaubt Lars Gauster, sich ganz auf seine Leidenschaft Reparaturen zu konzentrieren. „Am neuen Standort werde ich dreimal so viel Reparaturfläche haben wie aktuell“, sagt Gauster. So ist er bestens gerüstet, künftig noch mehr Reparaturaufträge anzunehmen.

Auch interessant:

Digitale Geschäftsmodelle: Tun Sie Ihren Kunden Gutes!

Die Beziehung zwischen Kunden und Handwerkern wandelt sich. Ihre passende Antwort: ein digitales Geschäftsmodell. Wie Sie das angehen, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Cleveres Geschäftsmodell: Handwerker spart Kunden Geld

Geld gespart, Kunde und Handwerker glücklich – das alles mit nur einer Unterschrift! Das Geschäftsmodell von Sebastian Hund soll jeden glücklich machen.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.