Pilotphase läuft noch bis Ende des Jahres: Betriebe können derzeit freiwillig testen, ob ihre internen Abläufe eAU-tauglich sind.
Foto: mpix-foto - stock.adobe.com
Pilotphase läuft noch bis Ende des Jahres: Betriebe können derzeit freiwillig testen, ob ihre internen Abläufe eAU-tauglich sind.

Politik und Gesellschaft

Arbeitgeber-Pflicht ab 2023: digitale Krankschreibung

Arbeitgeber müssen das Verfahren der digitalen Krankschreibung ab 2023 anwenden. Betriebe können die neuen Prozesse schon jetzt testen.

Die meisten gesetzlich Versicherten bekommen bei einer Krankschreibung nur noch zwei Zettel in die Hand gedrückt: einen gelben Schein zur Vorlage beim Arbeitgeber und eine Ausfertigung für die persönlichen Unterlagen. Die Meldung der Arbeitsunfähigkeit an die Krankenkasse übernehmen inzwischen viele Arztpraxen auf digitalem Weg. Laut dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen haben Ärzte zuletzt rund 1,3 Millionen elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) pro Woche ausgestellt.

Auch auf Arbeitgeber kommen durch die eAU Veränderungen zu, denn ab 1. Januar 2023 wird das neue Verfahren für sie Pflicht. Künftig laufe es wie folgt ab:

  • Arbeitnehmer müssen sich zu Beginn der Arbeitsunfähigkeit im Betrieb abmelden und die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit anzeigen.
  • Die Arztpraxen übermitteln die eAU-Daten an die Krankenkasse.
  • Betriebe wiederum rufen die Daten dann aktiv bei der Krankenkasse ab, wenn sich Mitarbeitende krankgemeldet haben.

Arbeitgeber müssen Online-AU nicht akzeptieren

Das Berliner Arbeitsgericht erklärt reine Online-Krankschreibung für nicht ordnungsgemäß. Was sind die Folgen für Arbeitgeber?
Artikel lesen

Tipp: Betriebe haben die Möglichkeit, das neue Verfahren schon freiwillig zu nutzen, denn bis Ende 2022 läuft noch die Pilotphase. Wie der GKV-Spitzenverband mitteilt, haben Betriebe damit die Chance, ihre internen Abläufe auf eAU-Tauglichkeit zu testen. Der Austausch laufe über Prozesse, die bereits seit Jahrzehnten zwischen Arbeitgebern und Kassen etabliert sind – also über den Kommunikationsserver. Während der Pilotphase müssten Beschäftige ihre Arbeitsunfähigkeit zusätzlich per Bescheinigung nachweisen.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.
Artikel lesen

Corona treibt Krankenstand auf Rekordniveau

Im ersten Halbjahr hat die IKK classic so viele Krankschreibungen registriert wie noch nie. Das liegt nicht nur daran, dass die Zahl der Corona-Fälle deutlich gestiegen ist.
Artikel lesen
Foto: pzAxe - stock.adobe.com

Recht

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund

Krankschreibung am ersten Tag

Arbeitgeber können nach Ankündigung am ersten Krankheitstag eine Krankschreibung von ihren Mitarbeitern verlangen. Bleibt sie aus, kann das zur Kündigung führen.

Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com

Corona

Telefonische Krankschreibung soll regional möglich sein

Zu Beginn der Corona-Krise waren Krankschreibungen ohne Arztbesuch bundesweit möglich. Jetzt soll es bei Bedarf regionale Ausnahmeregeln geben.

Die Energiepreispauschale soll die Menschen angesichts höherer Energiepreise entlasten. Netto gibt es die 300 Euro jedoch nicht.
Foto: Kathrin39 - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Arbeitgeberpflicht: So zahlen Sie die Energiepreispauschale 2022

Nun steht fest: Arbeitgeber müssen die Energiepreispauschale im September auszahlen – ohne finanziell in Vorleistung zu gehen. Auch die Abzüge sind geklärt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.