45 Prozent der Handwerksbetriebe profitieren von der Digitalisierung
Foto: Sikov - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

45 Prozent profitieren von der Digitalisierung

Wo steht das Handwerk bei der Digitalisierung? Antworten gibt die Studie Digitalisierungsindex Mittelstand 2018.

Die Digitalisierung im Handwerk liegt leicht über dem Durchschnitt aller Branchen, lässt mit 56 von 100 Indexpunkten aber noch viel Luft nach oben. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Techconsult im Auftrag der Deutschen Telekom erstellte Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2018“. 100 Punkte könnte ein Unternehmen erreichen, „wenn es sämtlichen digitalen Handlungsfeldern die höchste Relevanz zuordnen würde und dabei maximal zufrieden mit der Umsetzung wäre“. Befragt wurden „knapp“ 2.500 kleine und mittelständische Unternehmen aller Branchen. Hier die Ergebnisse aus dem Handwerk:

  • 45 Prozent haben die Digitalisierung in ihre Geschäftsstrategie integriert (2017: 40 Prozent)
  • 37 Prozent nutzen professionelle Kundendatenbanken, 38 Prozent arbeiten daran.
  • 85 Prozent mit Kundendatenbank sehen einen positiven Einfluss auf ihren Umsatz.
  • 83 Prozent nutzen eine Website, um neue Kunden zu erreichen.
  • 36 Prozent nutzen mobile Geschäftsanwendungen, wie die Auftragsverwaltung. 39 Prozent wollen folgen.
  • 42 Prozent nutzen mobile wie E-Mail-Programme, Kalender- oder Konferenzschaltungen. 39 Prozent arbeiten daran.
  • 62 Prozent schützen ihre Daten und übertragen diese sicher.
  • 43 Prozent haben ihre mobilen Endgeräte sicher eingebunden.
  • 40 Prozent halten ihre Mitarbeiter für sehr gut digital qualifiziert. (Durchschnitt aller Branchen: 35 Prozent)
  • 45 Prozent sehen mehr finanzielle Vorteile als Ausgaben.
  • 35 Prozent haben ein ausgewogenes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Eine Selbstcheck können Sie hier durchführen: benchmark.digitalisierungsindex.de

Auch interessant:

Handwerker berichten: Darum nutzen wir digitale Zeiterfassung!

Vier Betriebe, vier verschiedene Zeiterfassungsapps – keine Sehnsucht nach dem alten Lohnzettel. Diese Handwerker verraten, wie sie mit digitaler Zeiterfassung Zeit und Nerven sparen und mehr Kontrolle über ihre Projekte bekommen.
Artikel lesen >

GoBD: So einfach schöpfen Betriebsprüfer Verdacht!

Ob digitale Buchhaltung oder Kassensystem – wo die Grundsätze der digitalen Buchführung (GoBD) gelten, finden Betriebsprüfer schnell formelle Fehler! Wie können Betriebe beweisen, dass alles in Ordnung ist?
Artikel lesen >

(red)

-Anzeige-

Fakten von der Krankenkasse

Kranke Azubis: Diese Gewerke sind besonders betroffen

In welchen Handwerksberufen gibt es die meisten Azubi-Krankschreibungen? Und wie oft sind im Vergleich ihre Kollegen krank? Hier kommen die Fakten.

Personalbeschaffung

Keine mobile Bewerbung? Das kostet Sie Fachkräfte!

Mobile Bewerbungen haben unter Fachkräften im Handwerk einen enormen Stellenwert. Wer diesen Bedarf nicht bedient, büßt laut Studie ein Drittel Bewerber ein.

Craftnote in der Praxis

"Whatsapp-Ersatz für den Betrieb"

Ob Baustellendokumentation oder interne Kommunikation: Diese Betriebe testen zurzeit die App „Craftnote“. Sie sparen Zeit und vernetzen Baustelle und Büro.

Marketing und Werbung

So profitieren Handwerker vom Vertrauen der Kunden

Die Deutschen vertrauen einer Studie zufolge keinem Wirtschaftsbereich so sehr wie dem Handwerk. Doch können Betriebe von diesem Vertrauensbonus auch profitieren? Ja, aber dafür müssen sie beim Marketing auf zwei Aspekte achten.