Herzlich willkommen! Ohne Zuwanderung ist die Fachkräftelücke nicht zu schließen.
Foto: luismolinero - stock.adobe.com
Herzlich willkommen! Ohne Zuwanderung ist die Fachkräftelücke nicht zu schließen.

Personal

Dittrich: Mehr Zuwanderung gegen den Fachkräftemangel

Handwerkspräsident fordert Bürokratieabbau bei Visavergabe und Aufenthaltsgenehmigungen, um junge Migranten ins deutsche Handwerk zu holen.

Mit deutlichen Worten hat sich der neue Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Jörg Dittrich, für verstärkte Zuwanderung ausgesprochen, um den Fachkräftemangel im Handwerk zu beheben: „Klar ist: Wir brauchen Zuwanderung, auch wenn wir zunächst erst einmal alles dransetzen müssen, alle inländischen Kräfte zu mobilisieren und den Schwerpunkt auf die Ausbildung bei uns im Land zu legen.“

Bei der Zuwanderung gehe es nicht darum, „in Vietnam den perfekt ausgebildeten Elektroniker für Gebäudesystemintegration zu finden, sondern um junge Leute, die bereit sind, in Deutschland ein Handwerk zu lernen und hier zu arbeiten“, so Dittrich. Die Politik sei jetzt gefordert, bürokratische Hürden bei Visavergabe und Aufenthaltsgenehmigungen abzubauen.

Bereits jetzt fehlten im Handwerk 250.000 Fachkräfte, mahnte Dittrich. Dass die Generation der Babyboomer ins Rentenalter komme, verschärfe die Situation weiter, auch auf Betriebsebene.

Für eine verstärkte Zuwanderung plädiert auch das Forschungsinstitut KfW Research. In den kommenden Jahren sinke die Zahl der Inländer im arbeitsfähigen Alter um neun Millionen, heißt es im aktuellen KfW-ifo-Fachkräftebarometer. Arbeitslose seien aber oft nicht gut genug qualifiziert für die offenen Stellen.

Neben mehr Zuwanderung seien eine verstärkte Beschäftigung von Frauen sowie eine Steigerung der Produktivität erforderlich, analysiert das Institut. Denn die Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigem habe in den vergangenen fünf Jahren fast stagniert, vor allem aufgrund sinkender Arbeitszeiten.

Der neue ZDH-Präsident  Jörg Dittrich macht sich für Zuwanderung stark.
Foto: ZDH/Sascha Schneider
Der neue ZDH-Präsident  Jörg Dittrich macht sich für Zuwanderung stark.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Arbeitgeber für Flüchtlinge: Das Handwerk liegt vorn!

Mehr als 40 Prozent der Handwerksbetriebe haben in den vergangenen drei Jahren Flüchtlinge beschäftigt – doppelt so viele wie in anderen Branchen.
Artikel lesen

So soll Zuwanderung künftig den Fachkräftemangel lindern

Die Bundesregierung hat sich auf Details zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten verständigt. Auch für die Arbeit im Handwerk soll Zuwanderung vereinfacht werden.
Artikel lesen

Zu spät: Nachwuchssuche muss im Kindergarten anfangen

Kleine Kinder interessieren sich für alles. Erst später verlieren sie die Lust an der Technik – vor allem Mädchen. Fachkräftesuche sollte daher im Kindergarten starten, meinen Experten.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Bundesweite Bau-Razzien

Bundesweite Bau-Razzien

5.000 Fälle von Lohndumping und Verstöße gegen Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen sind das Resultat einer bundesweiten Baustellenüberprüfung. Arbeitsämter und Hauptzollämter hatten 5.200 Arbeitgeber sowie 16.000 Arbeitnehmer aus dem Bauhaupt- und -nebengewerbe kontrolliert.

    • Archiv
Künftig sollen mehr helfende Hände aus dem Ausland kommen.  Die Regierung hat sich auf Eckpunkte zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten geeinigt.

Personal

So soll Zuwanderung künftig den Fachkräftemangel lindern

Die Bundesregierung hat sich auf Details zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten verständigt. Auch für die Arbeit im Handwerk soll Zuwanderung vereinfacht werden.

    • Personal, Politik und Gesellschaft

Personal

Mit Wertschätzung gegen den Fachkräftemangel

André Plagemann geht mit einem großen Versprechen auf Fachkräftesuche: Wertschätzung. Der Jungunternehmer hält, was er verspricht. Das zahlt sich aus.

    • Personal
Handwerk Archiv

Ausbildung

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Kooperationen bieten kleinen und mittleren Betrieben auch in der Ausbildung neue Chancen: Umfang und Qualität der Ausbildung lassen sich steigern – Zudem eröffnet die Verbundausbildung den Unternehmen die Möglichkeit, sich an der Ausbildung in den neuen Berufen zu beteiligen.

    • Archiv