Das ist keine Berufskrankheit, entschied das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg im Fall eines Elektrotechnikers.
Foto: Discovod - stock.adobe.com

Recht

Duschen auf Dienstreise ist Privatsache

Ein Mitarbeiter infiziert sich beim Duschen auf Dienstreise mit Legionellen. Das ist keine Berufskrankheit, entschied ein Gericht.

Der Fall: Ein Elektrotechniker wird nach einer Dienstreise mit grippeähnlichen Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort stellen die Ärzte eine Legionellen-Infektion fest. Drei Monate später stirbt der Mann daran. Daraufhin fordert seine Witwe von der Berufsgenossenschaft (BG), die Legionellen-Infektion als Berufskrankheit anzuerkennen. Zudem verlangt sie Hinterbliebenenleistungen. Doch die BG lehnt ab und der Fall landet vor Gericht.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg lehnte die Anerkennung der Legionellen-Infektion als Berufskrankheit ab. Denn dafür hätte der Elektrotechniker durch eine Tätigkeit der Infektionsgefahr in besonderem Maße ausgesetzt sein müssen. Nach Einschätzung des Gerichts habe aber nicht aufgeklärt werden können, aus welchem Gefahrenbereich die Infektion kam.

Ein Sachverständiger hatte in dem Fall zwar darauf hingewiesen, dass die Benutzung von Hotelduschen ein mögliches Infektionsrisiko darstellen könne, da im Fall der Nichtnutzung der Zimmer das Wasser längere Zeit in den Leitungen stehe. Doch das Gericht entschied, dass Arbeitnehmer nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen, wenn sie auf einer Dienstreise im Hotel duschen. Die Körperreinigung sei dem privaten Bereich zuzuordnen und diene nicht den wesentlichen betrieblichen Interessen des Arbeitgebers.

LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 16. Mai 2018, Az. L3 U 4168/17

Auch interessant:

Arbeitsunfall oder nicht? Die Details machen den Unterschied

Betrunken gestürzt: Arbeitsunfall. Auf Firmentoilette verunfallt: leider Privatsache. Wir erklären die Feinheiten des Versicherungsschutzes – und worauf es bei der Unfall-Schilderung ankommt.
Artikel lesen >

Schlägerei unter Kollegen kann Arbeitsunfall sein

Zwei Arbeitskollegen streiten sich auf dem Nachhauseweg. Der Höhepunkt: eine Prügelei. Jetzt muss die Unfallversicherung für die Folgen aufkommen.
Artikel lesen >

LAG-Urteil

Eigenmächtiger Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung

Spontan ein paar Tage nach Mallorca fliegen und den Urlaubsantrag einfach per Mail von unterwegs stellen? Das geht nicht, wie jetzt ein Gericht klarstellte.

LAG-Urteil

Arbeitszeitbetrug: Ist eine Kündigung ohne Abmahnung möglich?

Volle Arbeitszeit auf dem Stundenzettel eintragen, aber früher gehen? Das ist Arbeitszeitbetrug! Aber darf ein Arbeitgeber deshalb ohne vorherige Abmahnung eine Kündigung aussprechen?

Recht

Personalgespräch heimlich aufgezeichnet: Kündigung ist gerechtfertigt

Audiomitschnitte sind per Smartphone kein Problem. Doch diese Funktion in einem Personalgespräch heimlich zu nutzen, ist weit mehr als ein Kavaliersdelikt.

Urteil

Samstagsarbeit? Das kann betriebsüblich sein!

Ein freies Wochenende genießt wohl jeder Mitarbeiter gerne. Doch manchmal ist auch Samstagsarbeit nötig. Und das können Chefs notfalls auch anordnen. Aber es gibt eine Ausnahme!