Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

E-Learning

E-Learning für die Chefs von morgen

An der Universität Oldenburg gibt es einen Online-Studiengang speziell für den Führungsnachwuchs in kleinen und mittleren Unternehmen.

An der Universität Oldenburg gibt es einen Online-Studiengang speziell für den Führungsnachwuchs in kleinen und mittleren Unternehmen.

Voll im Berufsleben stehen und gleichzeitig studieren für aufstrebende Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein nur schwer beschreitbarer Weg, denn die vielen Vorlesungstermine vertragen sich meist nicht mit ihrem Arbeitsalltag. Die Universität Oldenburg bietet jedoch neuerdings eine Alternative zum Studieren im Hörsaal an: Im Studiengang "Business Administration für Nachwuchsführungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen" (BA) lernen sie zum großen Teil am Computer zu Hause, im Betrieb, an jedem beliebigen Ort. Und sie können sich die Zeit dafür flexibel einteilen.

"Das ist bundesweit der erste Universitätsstudiengang dieser Art", hebt Dr. Willi Gierke vom Wolfgang Schulenberg-Institut für Bildungsforschung und Erwachsenenbildung (ibe) an der Universität Oldenburg hervor. Das Lernkonzept sei deshalb so besonders, weil es ganz speziell auf den Managementnachwuchs in kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten sei und durch den Ansatz des "Blended Learning" eine berufsbegleitende Ausbildung ermögliche. Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Kombination aus dem internetgestützten Lernen und dem Präsenzlernen vor Ort in der Universität.

Das Studium ist modular aufgebaut, für den Abschluss "Bachelor of Arts" sind 20 dieser Kurseinheiten zu belegen, im Schnitt etwa drei Module pro Semester.

Vermittelt werden zunächst Basiskenntnisse in Fächern wie Marketing, Finanzierung und Management. Später wird es dann spezieller, zur Wahl stehen zum Beispiel Module zum Thema Supply Chain Management, Unternehmensgründung, -führung und -übergabe oder Wissensmanagement. Als erstes erhalten die Studierenden für jedes Modul Lernmaterialien wie CD-ROMs oder Printmedien, die sie selbst bearbeiten. Treten Fragen auf, so können sie sich per E-Mail und Telefon an einen Tutor wenden. Auf einer Lernplattform im Internet sollen sie dann Online-Übungsaufgaben lösen, die der Tutor für sie korrigiert.

Außerdem arbeiten sie dort in Kleingruppen an bestimmten Projektaufgaben. "Dabei können die Studierenden auch Fragestellungen einbringen, mit denen sie sich gerade im Berufsalltag beschäftigen", so Gierke. Als Beispiel nennt er die Erstellung einer neuen Marketingkonzeption für den Betrieb. Jede Projektgruppe verfügt auf der Lernplattform über ein eigenes Diskussionsforum, die Mitglieder können sich darüber austauschen und gemeinsam am Bildschirm Dokumente bearbeiten. Zweimal pro Semester treffen sich die Studierenden zu zweitägigen Präsenzseminaren, die von Dozenten in der Universität abgehalten werden.

Stolz ist allerdings der Preis des Studiums: Pro Modul fallen 750 Euro an Studiengebühren an, hinzu kommt ein Semesterbeitrag von rund 110 Euro. Für Mitarbeiter von Unternehmen mit Sitz und Betriebsstätte im Landkreis Oldenburg übernehmen die dortige Wirtschaftsförderungsgesellschaft und die Universität Oldenburg auf Antrag zusammen 30 Prozent der Studiengebühren. Interessenten können zunächst als Gasthörer einzelne Module belegen, müssen dafür aber bereits Gebühren zahlen. Die meisten der Eingeschriebenen sind Gierke zufolge jünger als 35 Jahre, etliche kommen aus dem Handwerk. Eine Altersbegrenzung gibt es für den Studiengang nicht.

Weitere Informationen zum berufsbegleitenden Studium und den Zugangsvoraussetzungen finden sich im Internet unter www.bba.uni-oldenburg

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

E-Learning

Im Internet flexibel lernen

E-Learning kann eine zeitsparende Alternative sein. Handwerksorganisationen basteln derzeit an neuen Lösungen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Duales Studium

Zwei Abschlüsse auf einen Streich

Dem Nachwuchs Ausbildung und Studium zugleich ermöglichen – was bringt es den Betrieben? Und was müssen sie dafür in Kauf nehmen? Hier einige Antworten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

E-Learning

Den Lernrhythmus bestimmen

Weiterbildung per E-Learning ist auf dem Vormarsch. Davon profitieren nicht nur Lernende. Wie Betriebe die Kostenvorteile nutzen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Den Spagat zwischen Theorie und Praxis wagen

Den Spagat zwischen Theorie und Praxis wagenDen Spagat zwischen Theorie und Praxis wagen

Ein Fachhochschulstudium für Elektrotechnik in dualer Form bietet jetzt das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. Oldenburg an ...

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.