Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsporträt

Ein Bäckermeister beugt vor

Rückzug ins Büro für eine Stunde. Bäckermeister Andreas Klingenberg hat gerade die Monatsbilanz von seinem Steuerberater erhalten. Mit großer Sorgfalt prüft der Unternehmer Seite für Seite des umfangreichen Berichtsheftes. „Die Bilanzen des Steuerberaters und das Gespräch mit meinem Banker sind für mich ein absolutes Muss“, sagt der 39-Jährige.

Rückzug ins Büro für eine Stunde. Bäckermeister Andreas Klingenberg hat gerade die Monatsbilanz von seinem Steuerberater erhalten. Mit großer Sorgfalt prüft der Unternehmer Seite für Seite des umfangreichen Berichtsheftes. Die Bilanzen des Steuerberaters und das Gespräch mit meinem Banker sind für mich ein absolutes Muss, sagt der 39-Jährige.

In dem Holzmindener Familienbetrieb aufgewachsen, waren Klingenberg die Aufgaben eines Unternehmers schon früh bekannt. Spätestens seit der Übernahme der Bäckerei vor acht Jahren weiß er jedoch ganz genau, was Verantwortung bedeutet. Deshalb sind für den Bäckermeister neben den Jahresbilanzen auch die monatlichen betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA) des Steuerberaters entscheidend. Dazu gehören unter anderem die Kostenstellenrechnungen seiner sieben Filialen. Umsatz, Wareneinsatz, Personal- und Raumkosten zählen zum Beispiel dazu. So kann ich sofort reagieren, wenn ich sehe, dass sich in einem bestimmten Bereich Probleme entwickeln, erläutert Klingenberg. Um einen noch kontinuierlicheren Überblick in seinem 62 Mann starken Unternehmen zu haben, hat er Computerkassen in seinen Filialen installieren lassen. Das moderne Kassensystem registriert die Stunden- und Tagesumsätze der Mitarbeiter, welche Backwaren wann und in welcher Menge verkauft werden. Diese detaillierten Berichte werden jeden Tag in die Geschäftsstelle unserer Bäckerei geschickt. So kann ich täglich prüfen, wie es um die Firma steht.

Nicht nur das sorgfältige Studieren der eigenen Bilanzen hält der Unternehmer für wichtig, auch der rege Austausch mit den Kollegen ist für ihn entscheidend. Deshalb gehört Klingenberg zu den Mitgliedern des so genannten Erfahrungsaustausch-Kreises. 14 Bäckerbetriebe aus ganz Norddeutschland ähnlicher Struktur gehören dieser Gruppe an. Dreimal im Jahr treffen sich die Unternehmer. Die Termine werden zum einen mit Referenten besetzt, die oft Wunschthemen der Bäckermeister aufgreifen. Parallel dazu besuchen wir pro Jahr zwei unterschiedliche Betriebe unserer Mitglieder, erzählt Klingenberg. Dabei geben die Unternehmer Hinweise, stellen Betriebsvergleiche auf oder machen Verbesserungsvorschläge. Darüber hinaus telefonieren die Bäcker sehr häufig miteinander. Manchmal sogar wöchentlich, betont der Holzmindener.

Du und deine Seminare, sagte meine Mutter immer, wenn ich wieder mit neuen Ideen im Kopf von einer Veranstaltung des Landesinnungsverbandes der Bäcker oder ähnlichen Aktionen zurückkam, berichtet Klingenberg. Dafür hat es mein Unternehmen heute aber geschafft, sich auf dem Markt fest zu etablieren.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Slow Baking

Zeit für gutes Brot

Pures Handwerk ohne chemische Helfer. Das ist die wichtigste Zutat im Erfolgsrezept der Bäckerei und Konditorei Heyderich.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsvergleich und Erfa-Gruppe

Zahlen auf den Tisch: Klartext lohnt sich!

Würden Sie mit Kollegen über Ihre eigenen Zahlen sprechen – ganz offen und ehrlich? Metallbaumeister Holger Eschen macht das regelmäßig. Hier verrät er, was das bringt. Und warum er keine Angst vor Konkurrenz hat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Dokumentationspflichten in der Praxis

Mindestlohn: Betriebe stoßen an ihre Grenzen

Bundeskanzlerin Merkel will das neue Mindestlohngesetz zugunsten kleiner Betriebe entschärfen – vielleicht. Was Kollegen aus dem Handwerk in der Praxis nervt, lesen Sie hier.

Image
BWA - keine Extrakosten nd großer Nutzen.
Foto: Gerhard Seybert - Fotolia.com

Diese Kennzahlen sollten Sie kennen

BWA: 10 Wahrheiten über Ihren Betrieb!

Sie wollen wissen, warum am Monatsende immer so wenig übrig bleibt? Die Gründe könnten Sie in Ihrer BWA finden: 10 Informationen verraten Ihnen die Wahrheit über Ihren Betrieb – schnell und überraschend leicht verständlich!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.