Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Portrait einer Unternehmerin

Ein Händchen für gute Mitarbeiter

Der Betrieb von Helma Hartgen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Geholfen hat der Unternehmerin ihr Mut zur Veränderung – und ein Händchen für gute Mitarbeiter.

Helma Hartgen hat in gute Mitarbeiter und fortschrittliche Technik investiert.
Foto: Jahn

Vom Konferenzraum im Obergeschoss blickt man auf grasende Kühe und Felder, von Wald umrandet. Dass hier 30 Mitarbeiter Stahlteile für den Export in die ganze Welt fertigen, ahnt man nicht.  

Die Chefin hier in Hude bei Oldenburg ist Helma Hartgen. Ihr Büro ist im Eingangsbereich der Firma. 1997 hat die gelernte technische Zeichnerin den Betrieb unvorbereitet übernommen, als ihr Mann plötzlich verstarb. Die heute 55-Jährige war zwar schon damals im Betrieb tätig, kümmerte sich aber hauptsächlich um die Finanzen. „Ich kannte zwar die Strukturen, aber steckte da nicht so tief drin wie mein Mann“, sagt Hartgen. Der oft gebrauchte Begriff „ins kalte Wasser geworfen werden“ traf auch auf sie zu.

Hartgen hat seitdem einiges verändert in dem Betrieb, der sich in den Gründungsjahren noch auf den Mühlenbau konzentrierte. Heute liegt ein Schwerpunkt im Maschinenbau. „Die Anforderungen der Kunden sind gestiegen, wir müssen uns breiter aufstellen und erfüllen viele individuelle Aufträge“, sagt Hartgen. Neue Betätigungsfelder hat das Unternehmen auch in der Automobilindustrie gefunden, in der Schüttguttechnik und in der Lebensmittelindustrie. Viele Geschäftspartner sitzen im Norden Deutschlands, einige aber auch im Ausland. Warum diese vielschichtige Ausrichtung? „Das Geschäft ist hart, die Aufträge flattern nicht einfach so ins Haus“, betont Helma Hartgen.

Der Kurswechsel hat sich auch auf das Team ausgewirkt: Acht Mitarbeiter hat Hartgen in den vergangenen acht Jahren eingestellt. Auch ein Mann für den Vertrieb ist dazugekommen. „Die Akquise ist härter geworden. Das schaffen wir nicht mehr mit unseren Kapazitäten“, erklärt sie.

Dabei ist es auch für Helma Hartgen nicht immer einfach, neue Kollegen zu finden. Ihre Ansprüche würde die Unternehmerin deswegen aber nicht herunterschrauben. Zu groß sei sonst die Gefahr, dass Teamgeist und Produktivität unter einer Fehlbesetzung leiden. Also nimmt sie sich Zeit für die Suche und schaut immer genau hin, ob die Menschen fachlich und persönlich zum Team passen.

Nächste Seite: So gelingt es der Unternehmerin, die richtigen Leute für den Betrieb zu finden.

"Wir gehen Herausforderungen gemeinsam an"
Ältere Mitarbeiter geben Wissen an die Jüngeren ab: - Ein Meister mit 26 Jahren hat Hartgen schon in die richtige Position gebracht.
Ein Meister mit 26 Jahren hat Hartgen schon in die richtige Position gebracht.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Konsum

Geiz ist nicht mehr geil

Billigdiscounter haben Handwerksbetriebe kontinuierlich aus dem Ladengeschäft zurück gedrängt. Preisfixierte Kunden könnten jedoch schon bald der Vergangenheit angehören. "Geiz ist nicht länger geil", lautet die Botschaft namhafter Konsumforscher.

    • Archiv

Digitalisierung + IT

Praxisbericht Digitalisierung: Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Ob Digitalisierung gelingt, hängt maßgeblich von den Mitarbeitern ab. Martin Berteit weiß das und setzt auf einen teamorientierten Veränderungsprozess.

    • Digitalisierung + IT, Personalführung
Handwerk Archiv

Nachfolge von langer Hand

Nachfolge von langer HandNachfolge von langer Hand

Als Paradebeispiel für eine gelungene Betriebsnachfolge präsentiert sich die Firma Barghorn im niedersächsischen Brake. Nachfolger Gunnar Barghorn setzt auf Kontinuität in der Unternehmensstrategie und Veränderungen im Innern.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Ökosteuer

Kraftstoff sparen - Diesel fahren

Bis zum Jahr 2003 soll die Mineralölsteuer für Benzin und Dieselkraftstoff kontinuierlich steigen. Vor allem für Fuhrparkhalter ist das eine erhebliche Mehrbelastung. Wer überlegt kauft, kann die Kosten senken ...

    • Archiv