Ein Hashtag #ad reicht nicht aus, urteilten die Richter des OLG Celle.
Foto: Image Source – Corbis / Collage handwerk.com

Recht

Werbung auf Instagram muss eindeutig erkennbar sein

Wer auf Instagram bezahlte Beiträge veröffentlicht, muss sie eindeutig als Werbung kennzeichnen. Ein Hinweis mit dem Hashtag #ad reicht nicht aus, urteilte das Oberlandesgericht Celle.

Der Fall: Die Drogeriekette Rossmann hatte einen 20-jährigen Instagram-Star mit 1,3 Millionen Followern dafür bezahlt, auf Instagram für das Unternehmen zu werben. In dem Post wurde mit dem Hashtag #ad auf die bezahlte Werbung hingewiesen, berichtet das manager magazin. Der Hashtag stand in dem Fall an zweiter Stelle von insgesamt sechs Hashtags.

Das Urteil: Diese Kennzeichnung sahen die Richter des Oberlandesgerichts Celle als unzureichend an. Werbliche Posts auf Instagram müssten „auf den ersten Blick“ erkennbar sein. Das Hashtag #ad sei zwischen anderen Hashtags versteckt gewesen. Damit sei der Beitrag nicht eindeutig als Werbung erkennbar. Deshalb stufte das OLG das Posting als Schleichwerbung ein, berichtet das Magazin weiter.

Die Entscheidung des Gerichts sei nicht anfechtbar. Und die Richter drohten an, dass Rossmann ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro zahlen müsse, wenn die Drogeriekette erneut „unter Einschaltung Dritter für kosmetische Produkte (…), wirbt, ohne den geschäftlichen Zweck der Werbung für dieses Produkt kenntlich zu machen“. (red)

OLG Celle, Urteil vom 8. Juni 2017, Az. 13 U 53

Auch interessant:

Erfahrungsbericht: Instagram bringt Aufmerksamkeit

Aufträge über Instagram gewinnen, Kontakt mit Kunden halten und mehr als 1000 Abonnenten gewinnen: Für Raumausstatter Rademann gehört Instagram einfach zum Marketing dazu.
Artikel lesen >

IT-Recht

Bilder auf Instagram: Vorsicht vor Schleichwerbung

Wer Bilder auf Instagram mit einem Link zum Hersteller versieht, muss sie als Werbung kennzeichnen. Ohne Hinweis handelt es sich um Schleichwerbung, entschied das Landgericht Hagen.

Teilen von Auto-Testberichten

Fahrzeugvorstellung bei Facebook ist Werbung

Wer als Händler bei Facebook ein Fahrzeug vorstellt, betreibt Werbung. Das hat das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt.

Empfehlungen auf Instagram und Co.

Werbung auf Instagram: Was ist erlaubt?

Wer zu werblichen Zwecken Texte und Fotos auf Instagram verwendet, kann abgemahnt werden – vor allem für die falsche Verwendung von Links. 6 Tipps zeigen, worauf Sie achten müssen.

Recht

E-Mail-Werbung: Betriebe müssen Einwilligung detailliert nachweisen

Wer Newsletter digital verschickt, muss die Einwilligung der Empfänger nachweisen können – auch bei Double-Opt-In-Verfahren. Wie detailliert der Nachweis über die Einwilligung erfolgen muss, damit hat sich das Oberlandesgericht München beschäftigt.