Das hat das Amtsgericht Frankfurt/Main entschieden.
Foto: demidandang - stock.adobe.com

Recht

Ist ein Logo in der E-Mail-Signatur unzulässige Werbung?

Darüber entschied das Amtsgericht Frankfurt/Main und befand: Die reine Verwendung eines Firmenlogos, auch wenn es mit einer Website verlinkt ist, stellt keine Werbung dar.

Der Fall: Ein digitaler Schriftverkehr zwischen zwei ehemaligen Geschäftspartnern ist Gegenstand dieses Urteils. In einer E-Mail-Signatur war ein Logo verwendet worden, das mit einer Website verlinkt war. Das Amtsgericht Frankfurt/Main hatte darüber zu entscheiden, ob das Logo mit dem Link auf eine Website als unzulässige Werbung gilt oder nicht. Der Klage ging eine einstweilige Verfügung voraus: In der hatte das Gericht dem Absender der mit Logo bestückten E-Mails untersagt, weiter Mails an die Empfängerin zu senden.

Als die nun doch eine E-Mail bekam, sollte das Gericht den Erhalt der einstweiligen Verfügung überprüfen. Das Gericht aber hob die einstweilige Verfügung auf.

Das Urteil: Die Richter waren der Meinung, dass es sich bei der E-Mail nicht um Werbung handelte. Der Begriff Werbung umfasse dem allgemeinen Sprachgebrauch zufolge alle Maßnahmen eines Unternehmens, die auf die Förderung des Absatzes seiner Produkte gerichtet sind. Direktwerbung sei dann gegeben, wenn der Werbende einen unmittelbaren Kontakt zu einem bestimmten Adressaten herstellt, entweder durch Briefe, persönliche Ansprache, durch Telefonanrufe oder E-Mails.

Die bloße Verwendung eines Logos eines Unternehmens sei dem AG Frankfurt zufolge nicht unmittelbar darauf ausgerichtet, die Förderung des Absatzes von Produkten oder Dienstleistungen zu erreichen. Auch die Verlinkung des Logos auf die Unternehmenswebsite sahen die Richter als unproblematisch an. Denn ein Klick könne ohne Aufwand unterlassen werden. Aus diesen Gründen hoben die Richter die Unterlassungsklage auf.

AG Frankfurt/Main, Urteil vom 2. Oktober 2017, Az.: 29 C 1860/17

Auch interessant:

E-Mail-Werbung: Betriebe müssen Einwilligung detailliert nachweisen

Wer Newsletter digital verschickt, muss die Einwilligung der Empfänger nachweisen können – auch bei Double-Opt-In-Verfahren. Wie detailliert der Nachweis über die Einwilligung erfolgen muss, damit hat sich das Oberlandesgericht München beschäftigt.
Artikel lesen >

Smileys in geschäftlichen E-Mails wirken negativ

Was im persönlichen Kontakt gilt, schreckt im Schriftverkehr ab: Smileys in geschäftlichen E-Mails werden negativ bewertet, ergibt eine aktuelle Studie. Und liefert Anregungen für die Geschäftspost.
Artikel lesen >

Vorsicht, Spam!

Umfragelink in E-Mail-Signatur ist unzulässige Werbung

Kundenzufriedenheitsumfragen in E-Mails sind unzulässige Werbung – auch wenn der Link nur in der Signatur steht. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Bonn hervor.

Recht

Unerwünschte SMS für gemeinnützigen Zweck ist Spam

Schickt ein Unternehmen seinen Kunden ungewünscht SMS, ist das nicht zulässig. Auch dann nicht, wenn es um einen gemeinnützigen Zweck geht. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden.

Recht

E-Mail-Werbung: Betriebe müssen Einwilligung detailliert nachweisen

Wer Newsletter digital verschickt, muss die Einwilligung der Empfänger nachweisen können – auch bei Double-Opt-In-Verfahren. Wie detailliert der Nachweis über die Einwilligung erfolgen muss, damit hat sich das Oberlandesgericht München beschäftigt.

Teilen von Auto-Testberichten

Fahrzeugvorstellung bei Facebook ist Werbung

Wer als Händler bei Facebook ein Fahrzeug vorstellt, betreibt Werbung. Das hat das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt.