Das ist ärgerlich, aber Sie sollten Ruhe bewahren.
Foto: Charlie's - stock.adobe.com

Personal

Ein Mitarbeiter kündigt – so reagieren Sie am besten!

Viel zu tun, zu wenig Leute und dann kündigt noch ein Mitarbeiter? Das ist unerfreulich! Ausrasten ist keine Option. So reagieren Sie richtig.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Kündigung eines wichtigen Mitarbeiters verärgert Sie. Aber lassen Sie sich nicht von Emotionen leiten.
  • In den allermeisten Fällen kündigt der Kollege nicht, um Sie zu ärgern, sondern aus ganz anderen Gründen.
  • Suchen Sie ein sachliches Gespräch, um die Kündigungsgründe zu erfahren und daraus lernen zu können.
  • Halten Sie die Tür für eine Rückkehr offen, denn vielleicht ist im neuen Job auch nicht alles Gold, was glänzt.

Es ist mehr als ärgerlich: Ein wichtiger Mitarbeiter reicht seine Kündigung ein. Sie müssen jetzt Arbeit und Zeit investieren, um die erfahrene Fachkraft zu ersetzen. Kein Wunder also, wenn Sie am liebsten aus der Haut fahren würden. Doch lassen Sie sich nicht von Ihren Emotionen leiten. Handwerkscoach Andrea Eigel erklärt, warum Mitarbeiter kündigen und warum Sie diese Entscheidung besser nicht zu persönlich nehmen.

Reagieren Sie besonnen auf eine Kündigung.

Wenn Mitarbeiter ihren Betrieb verlassen wollen, fühlen sich Handwerksunternehmer schnell persönlich verletzt: „Gerade, wenn der Kollege in die Industrie wechselt, empfinden das manche Chefs im Handwerk als eine Art Verrat – und reagieren entsprechend“, sagt Andrea Eigel.

Allerdings sollten Sie besser Ihre Emotionen im Griff behalten. Denn Gründe für die Kündigung Ihres Mitarbeiters kann es viele geben. Und wahrscheinlich hat keiner davon mit persönlichem Verrat an Ihnen zu tun.

Darum kündigen Mitarbeiter

„Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum Mitarbeiter einen Betrieb verlassen“, sagt Beraterin Andrea Eigel. „Sie müssen nicht zwingend etwas mit dem Chef zu tun haben.“

Mitarbeiter loben – so geht’s

Wer seine Leute im Team halten will, muss ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Doch loben ist nicht immer einfach – so machen Sie es richtig.
Artikel lesen >

Vor allem jüngere Mitarbeiter binden sich nach Eigels Erfahrung nicht mehr so fest an einen Betrieb, wie dies früher der Fall gewesen ist. „Außerdem wollen gerade Jüngere, die vielleicht schon als Azubi im Betrieb gestartet sind, sich auch einmal woanders ausprobieren“, so Eigel.

Weitere häufige Gründe sind ihrer Erfahrung nach:

  • Der Mitarbeiter erlebt nicht genügend Wertschätzung.
  • Es gibt Probleme mit der Führungskraft oder im Team.
  • Der Mitarbeiter sucht eine neue Perspektive, will vielleicht noch studieren.
  • Der neue Betrieb bietet andere Aufgaben.
  • Woanders verdient Ihr Mitarbeiter mehr Geld.
  • Der neue Job liegt dichter am Wohnort des Mitarbeiters.
  • Aus familiären Gründen zieht der Mitarbeiter um.

Brauche ich ein Exit-Gespräch?

Seit einiger Zeit ist viel von „Exit-Gesprächen“ die Rede, wenn es um Kündigungen von Mitarbeitern geht. Doch was ist das? „Im klassische Exit-Gespräch in größeren Unternehmen spricht der Mitarbeiter nicht mit der direkten Führungskraft, sondern mit der Personalabteilung oder einem anderen Vorgesetzten“, erläutert Coach Andrea Eigel. Ziel sei, durch möglichst viele standardisierte Gespräche Kündigungsgründe zu identifizieren. „Für den klassischen Handwerksbetrieb eignet sich dieses Instrument also eher nicht“, so Eigel.

Trotzdem rät die Expertin dazu, das Gespräch zu suchen. „Es kann wichtig sein, die Gründe für die Kündigung zu erfahren.“ Denn nur, wer die wahren Wechselgründe kennt, kann etwas dagegen tun. Also fragen Sie ganz konkret: „Gibt es etwas, dass Du mir mit auf den Weg geben möchtest? Was hätte Dir weitergeholfen? Gibt es etwas Grundsätzliches im Unternehmen, das wir verbessern sollten?“

Aber Achtung: Solche Gespräche sollten erst geführt werden, wenn der Mitarbeiter keinerlei negative Konsequenzen mehr befürchten muss. Alle Formalitäten inklusive Arbeitszeugnis sollten also vorher erledigt sein.

Halten Sie die Tür für eine Rückkehr offen

Ihr Mitarbeiter geht, weil er neue Erfahrungen sucht oder der Liebe wegen in eine andere Stadt zieht? „Halten Sie die Tür für eine mögliche Rückkehr unbedingt offen“, rät Andrea Eigel. „Seien Sie sich darüber im Klaren, dass sich im Leben des Mitarbeiters noch vieles ändern kann.“

Vielleicht ist das Studium doch nicht das Richtige, vielleicht platzt die große Liebe oder im neuen Betrieb ist auch nicht alles Gold, was glänzt? „Dann ist es gut, wenn sich Ihr Ex-Mitarbeiter positiv an den alten Betrieb erinnert und nicht zu stolz ist, um sich wieder bei Ihnen zu melden“, so Eigel.

Sie rät Handwerksunternehmern, dem Mitarbeiter ausdrücklich zu sagen, dass er sich jederzeit wieder melden kann, falls sich der neu eingeschlagene Weg als Enttäuschung erweist. „Und selbst, wenn dieser Mitarbeiter nicht zurückkehrt, bleibt er doch ein wichtiger Multiplikator für Ihren Betrieb.“
Auch interessant:

Woran erkenne ich, dass ein Mitarbeiter kündigen will?

Wenn ein guter Mitarbeiter kündigt, ist das mehr als ärgerlich. Doch unzufriedene Kollegen kündigen nicht einfach von heute auf morgen. Diese 5 Warnsignale sollten Sie erkennen – und dann gegensteuern!
Artikel lesen >

Zehn Tipps, damit Ihr Team bei der Stange bleibt

Die emotionale Bindung von Mitarbeitern an ein Unternehmen hängt vor allem vom direkten Vorgesetzten ab. Mit diesen Tipps bleibt Ihr Team Ihnen treu.
Artikel lesen >

5 Tipps: So finden und binden Sie Mitarbeiter

Suchen Sie gute Fachkräfte? Wollen Sie Ihre Top-Mitarbeiter an sich binden? Hier 5 praktische Tipps für Ihren Alltag!
Artikel lesen >
Wenn Sie Ihre Augen tagsüber nur mit Streichhölzern offen halten können, sollten Sie handeln.
Foto: Yuriy Shevtsov - stock.adobe.com

Work-Life-Balance

5 Tipps gegen Schlaflosigkeit bei Stress im Job

Wer nachts nicht abschalten kann, wälzt sich oft schlaflos hin und her. Doch Sie können etwas tun für erholsamen Schlaf.

Für Handwerker und Betriebe hat die BG Bau für den richtigen Hitze- und UV-Schutz zusammengestellt.
Foto: artea_art - stock.adobe.com

Tipps für richtigen Hitze- und UV-Schutz

Hitze auf dem Bau: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter

Arbeit auf dem Bau bei mehr als 30 Grad? Das ist nicht angenehm und birgt Risiken. Mit diesen Tipps sorgen Sie für Hitze- und UV-Schutz.

Das fordert ZDH-Präsident Wollseifer für Auszubildende und ihre Betriebe.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Mehr Wertschätzung für Ausbildung

Wollseifer will Sozialabgaben für Azubis streichen

Handwerkspräsident fordert Gleichstellung mit der akademischen Ausbildung und mehr Wertschätzung für Ausbildungsbetriebe.

Wolfgang Breitner, Chef des Gebäudereiniger-Betriebs Breitner Clean Team in Obernkirchen.
Foto: Martina Jahn

Personal

Integration: Experimentieren für den Erfolg

Für Wolfgang Breitner ist Integration gelebter Alltag. Mit seinem Team geht er dafür manchmal auch unbequeme Wege – und hat damit Erfolg.