„Ich habe mir gesagt: Egal womit wir künftig Geld verdienen. Ich will Spaß daran haben!“
Foto: Denny Gille

Digitalisierung + IT

Ein Smart Home mit grenzenlosen Freiheiten

Markus Morgret installiert Smart-Home-Lösungen, in denen nichts unmöglich scheint. Seine Kunden dürfen sogar selbst mittüfteln.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Smart Home kann mehr, als die Heizung steuern und einen Alarm auslösen. Intelligente Steckdosen, ein technologieoffenes System und eine frei konfigurierbare Vernetzung aller Komponenten verschaffen dem Smart-Home-Nutzer schier grenzenlose Freiheiten.
  • Das vierköpfige Team von Elektro Morgret weiß diese Freiheiten zu nutzen. Der Fokus bei der Neuausrichtung des Unternehmens liegt auf dem Smart Home. Einige Einfamilienhäuser haben die Experten bereits durchautomatisiert.
  • Auch der Firmensitz des Unternehmers ist mit der Zeit immer intelligenter geworden. Das Smart Home bei Elektro-Morgret erstreckt sich von Rauchmeldern, die auch vor Einbrechern warnen, über eine intelligente Lichtsteuerung bis zum Mähroboter für den Rasen.
  • Was man sofort heraushört, wenn der Unternehmer über die Möglichkeiten der Hausautomation spricht: Das macht ihm richtig Spaß.

Eine junge Einfamilienhaussiedlung im Osten von Osnabrück. Hier sind in den letzten zwei Jahren Dutzende Einfamilienhäuser entstanden, von denen keines dem anderen gleicht. Überall lässt sich die Handschrift von Architekten erkennen. Die perfekte Umgebung für die luxuriöse Zukunft des Innenausbaus: Smart Home.

Virtuelles Erlebnis: Dieser Betrieb begeistert Kunden!

Umsehen, frei bewegen, interagieren – so wird virtuelle Realität richtig real! Für diese Handwerker ist die Technik ein echtes Verkaufsargument.
Artikel lesen >

So intelligent können Häuser sein

Kein Wunder, dass einer der Kunden des Elektrotechnikunternehmens von Markus Morgret in eben dieser Siedlung wohnt. Das doppelstöckige Wohnhaus hat große Fensterfronten, hohe Decken und jede Menge Technik. Statt gewöhnlicher Lichtschalter findet man im Haus frei programmierbare Multifunktionstaster. „Über einen einzigen dieser Schalter lassen sich verschiedene Lichter bedienen, Rollladen ansteuern oder das ganze Haus in einen anderen Modus schalten“, erklärt Morgret.

Verlässt Hausbesitzer Björn Geise beispielsweise sein Smart Home, kann er seine Immobilie mit einem Knopfdruck in den Abwesenheitsmodus versetzen. Der lässt sich zum Beispiel so konfigurieren, dass sich sämtliche Leuchten ausschalten, die Jalousien in einen Automatikmodus versetzt werden und die Bewegungsmelder, die sonst das Licht steuern, sich an die Alarmanlage koppeln. „So ein Smart Home macht einem das Leben unheimlich bequem“, sagt Geise. Er hat sich auch dafür entschieden, weil er darauf spekuliert, dass es den Wiederverkaufswert steigert. „Und ich bin ein technisches Spielkind“, gibt er zu.

Die Smart-Home-Anfänge bei Elektro Morgret

Damit passt er perfekt in die Zielgruppe, die Markus Morgret mit den Smart-Home-Anwendungen ansprechen will. Der Elektrotechnik-Ingenieur hat sich das Geschäftsfeld zusammen mit Techniker Marcus Wierling vor rund fünf Jahren erschlossen. Zusammen haben sie inzwischen rund ein Dutzend große Smart-Home-Projekte umgesetzt. Jetzt wollen sie die Nische zum Hauptgeschäftsfeld des 4-Mitarbeiter-Unternehmens ausbauen. Der Plan: ein neues Firmengebäude, Vernetzung mit Architekten für Smart-Home-Projekte und Expansion. „Ich will künftig jedes Jahr einen neuen Mitarbeiter einstellen und ihm das von der Pike auf beibringen“, sagt Morgret.

Er selbst hat sich viel von dem Smart-Home-Wissen bei Mitarbeiter Marcus Wierling abgeschaut. Der hatte sich schon in seinem früheren Unternehmen mit der Technologie befasst. Um Praxiserfahrung mit den Möglichkeiten der Hausautomation zu machen, haben die beiden anfangs den Unternehmenssitz von Elektro-Morgret automatisiert. Zunächst wurde die Photovoltaikanlage zusammen mit Steuerung für Rolladen, Lüftung, Heizung integriert – inzwischen wird selbst der Mähroboter im Garten über das Smart Home gesteuert.

Smart Home: Entdecke die Möglichkeiten

Im Laufe der Zeit kamen immer speziellere Anwendungsfälle hinzu. Die helfen Markus Morgret etwa dabei, die Geräte zu testen, die er für Labortechnik-Kunden baut: Ein von ihm konstruiertes Gerät verschmilzt für Laboruntersuchungen bei hoher Temperatur Mineralproben mit Glasgranulat zu einem Objektträger. Eine sichere Testumgebung dafür hat das Unternehmen mit smarter Unterstützung aufgebaut: Über einen Schalter werden Gaszufuhr, Absaugung und Strom für das Gerät aktiviert. Gassensoren und eine Temperaturüberwachung kontrollieren den Betrieb. „Wird ein Grenzwert überschritten, wird die Gaszufuhr automatisch getrennt und das Gerät vom Netz genommen“, sagt Morgret.

Beispiele wie diese hat der Unternehmer zahlreiche:

  • Energieeffizienz: Seine Steckdosen lassen sich nicht nur über den Smart-Home-Server steuern, sie liefern auch Daten zu Leistungsabnahme und Temperatur. „So haben wir erfahren, dass unsere Kühlschränke viel zu viel Strom verbrauchen“, sagt Morgret. Ihr Austausch habe sich schnell amortisiert.
  • Einbruchsszenario: „Unsere Rauchmelder sind so an das Smart Home angeschlossen, dass sie im Fall eines Einbruchs als Alarmanlage funktionieren“, erzählt Morgret. Im Alarmzustand zeichnen dann die Bewegungsmelder alle Aktivitäten mit genauer Uhrzeit auf. „Darüber lässt sich der Weg des Einbrechers durch das Haus zurückverfolgen“, erzählt Morgret.

-Anzeige-

Hackathon

Praxisbeispiele: Das bauen Handwerker mit Sensorik

Das Internet der Dinge wird auch das Handwerk verändern. Wer es schafft, eigene Lösungen zu entwickeln, ist vorne mit dabei. Ideen gefällig?

Digitalisierung + IT

Online-Konfiguratoren: Interaktiv zu neuen Kunden

Wie gewinnen Sie neue Kunden im Netz? Interaktive Produkt-Konfiguratoren können helfen. Während Ihr Kunde sich sein Wunschsystem auf Ihrer Website zusammenbaut, sparen Sie Zeit bei der Angebotserstellung.

Digitalisierung + IT

Handwerk auf der Kippe – die digitale Enteignung

Während Sie noch den lukrativen Auftrag von gestern abrechnen, schnappt die Industrie Ihre Kunden von morgen weg. Handeln Sie jetzt, mahnt Digital-Stratege Christoph Krause.

Digitalisierung + IT

Jetzt werden die Baustellen smart

Der Bauhelm erstellt das Aufmaß, die Uhr überwacht Belastungen: Das Projekt Conweardi revolutioniert die Baustelle. Handwerker Frank Oswald ist mittendrin.