Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die bessere Altersvorsorge

Eine Greencard für die Rente

Eine Pflichtversicherung für alle Selbstständigen? Die Antworten von handwerk.com-Lesern auf die Von-der-Leyen-Plänen zur Altersvorsorge sind kreativ und vielseitig. Sie reichen von einer "Greencard für die Rente" bis hin zu Warnstreiks.

Bundesarbeitsministerin von der Leyen will Selbstständige zur Altersvorsorge zwingen (siehe unseren Bericht Altersvorsorge: Ab in die Pflichtversicherung ). Tischlermeisterin Sandra Hehmann aus Hagen am Teutourger Wald in Niedersachsen schlägt dagegen mehr Eigenverantwortlichkeit für Angestellte vor. Ihre Gedanken zum Thema:

 -
"Die Handwerkerpflichtversicherung abzuschaffen, ist richtig.." Sandra Hehmann
Foto: Privat

"Eine Pflichtversicherung finde ich entmündigend. Jeder Selbstständige sollte selbst entscheiden können, wie er für sein Alter vorsorgen will. Die Handwerkerpflichtversicherung abzuschaffen, ist meiner Meinung nach richtig. Sie ist nicht gerecht, weil nicht alle Gewerke einzahlen müssen. Gerecht fände ich, wenn alle – Angestellte und Selbstständige – gleich behandelt würden, abhängig natürlich vom Gewinn bzw. von den Gehältern.

Warum ist denn eigentlich immer der Arbeitgeber in der Pflicht? Bei der Kfz-Versicherung ist es einfach: Wer keine Versicherungskarte hat, darf auch nicht fahren. Angestellte sollten mehr Eigenverantwortung tragen und sich selbst um ihre Rentenversicherung kümmern. Beim Arbeitgeber müssen sie dann eine Art Greencard als Nachweis vorlegen. Der Arbeitgeber hat mit den Beiträgen zur Rentenversicherung nichts zu tun. Er zahlt mehr Lohn, damit der Angestellte sich die Versicherung leisten kann."

Eine Grundsicherung für alle wäre gerecht, meint Detlef Wartemann. Lesen Sie die nächste Seite.

 -
"Ausnahmen von der Grundsicherung darf es nicht geben." Detlef Wartemann
Foto: Kötter
Eine Zusatzrente darf nicht verpflichtend sein

Ein gerechtes Rentensystem sieht aus der Sicht von Detlef Wartemann aus Hasbergen (Niedersachsen) so aus:

"Es macht Sinn, allen Bürgern im Rentenalter eine Grundsicherung in gleicher Höhe zu bezahlen. Dafür sollten nach meiner Meinung alle Bürger einen Grundbeitrag für die Altersversorgung einzahlen. Dieser Beitrag muss steuersenkend absetzbar sein, eine Vererbung sollte ausgeschlossen sein. Ähnlich einer Risikolebensversicherung: Wenn der Versicherungsfall nicht eintrifft, sind die Beiträge weg.

Zusätzlich kann jeder entweder privat oder über staatliche Konzepte eine Zusatzrente ansparen, diese ist aber nicht verpflichtend. In festgelegten Abständen ist der Versicherte über seinen möglichen Rentenanspruch schriftlich zu informieren. Die zusätzliche Rente muss kapitalisiert werden und kann vererbt werden. Für Selbstständige im Nebenerwerb, wird die Grundsicherung über den Haupterwerb entrichtet. Ausnahmen von der Grundsicherung darf es nicht geben. Alle Bürger müssen gleich behandelt werden."

Wie Warnstreiks zu einer gerechten Rente führen könnten, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Gleiche Kosten für alle

Auch Schreinermeister Marc Gebhardt aus Schwaig in Franken ist für eine gerechte Grundsicherung: Sein Weg dorthin führt über Warnstreiks.

 -
"Wann beginnen wir mit Warnstreiks?" Marc Gebhardt
Foto: Privat

"Unsere politische Führungsebene hat für alle Geld übrig – nur nicht für die, die in diesem Land leben, arbeiten, Kinder großziehen und damit für die zukünftigen Renten und Steuern sorgen. Wie lange sollen wir dummen Steuerzahler uns das eigentlich noch gefallen lassen? Wann beginnen wir mit Warnstreiks? Sperren wir doch erst mal einen Tag alle Handwerksbetriebe zu. Und mit der Androhung von Aussperrungen setzten wir die Lohnsteuervorausschätzung auf null, denn wenn wir Aussperren werden auch keine Löhne fällig. Das gibt Ausfälle von Milliarden!

Anscheinend ist nur so auf der politischen Ebene, die aus Rechtsanwälten, Beamten, Steuer und Finanzmenschen besteht, noch irgendetwas zu erreichen. Was die Rentenversorgung selber angeht, hätte ich kein Problem, wenn diese Grundsicherung für alle Bürger ohne Ausnahme gilt: Vom Professor bis zum Hartz-IV-Empfänger zahlen alle in einen Topf, der am besten gleich europaweit gilt. Gleiche Kosten für alle. Im gleichen Zug sollte der Fehler der privaten Krankenkassen behoben werden. Eine Krankenkassen-Grundsicherung für alle!"
Diese handwerk.com-Artikel interessieren Sie vielleicht auch:
Altersvorsorge: Ab in die Pflichtversicherung
Elternunterhalt im Pflegefall: Wer zahlt für Ihre Eltern?
(bw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die Pflicht geht, der Zwang kommt

Altersvorsorge: Ab in die Pflichtversicherung?

Ursula von der Leyen will alle Selbstständigen zur Altersvorsorge zwingen. Kleine Handwerksbetriebe könnte das belasten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsicht mit der Pflichtversicherung

Vorsicht mit der Pflichtversicherung

Die Handwerkerrentenversicherung muß abgeschafft werden. Das fordern immer wieder selbstständige Handwerker.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rente

Altersvorsorge: Damit müssen Sie rechnen

Früher ruhte sie im Idealfall auf drei Säulen, im kommenden Jahr auf drei Schichten: Die neue Altersvorsorge. handwerk.com informiert über die wichtigsten Punkte.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rentensteuer: Der Fiskus kassiert (meistens) ab!

Was bleibt von Ihrer Rente netto übrig?

Iimmer mehr Menschen müssen immer mehr Steuern auf ihre Rente zahlen. Egal, ob Gesetzliche, Riester oder Rürup. Was lohnt sich da eigentlich noch als Altersvorsorge?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.