Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

E-Marktplätze

Einkaufsplattformen clever nutzen

Wer im Internet auf Einkaufstour geht, sollte sich die Handelsplattformen vorher genau ansehen. Betriebe, die richtig vorgehen, können ihre Transaktionskosten deutlich reduzieren.

Ob Büroartikel, Werkzeuge, Maschinen oder Rohstoffe: alles virtuell vorhanden und auf Knopfdruck erhältlich. Den Benutzernamen eingeben, die gesuchte Ware beschreiben oder auswählen, Angebote vergleichen, eine Bestellung absenden.

Für Frank Migalk, E-Business-Experte am Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm), liegen die Vorteile des Online-Einkaufs auf der Hand: "Die Betriebe können dadurch ihre Transaktionskosten senken", erklärt er. Dokumente, Anfragen, Zusagen und Rechnungen seien auf elektronischem Wege wesentlich schneller und kostengünstiger erhältlich als auf dem Postweg. Darüber hinaus erleichtere das Internet den Vergleich von Angeboten und die Kontaktaufnahme zu neuen Geschäftspartnern.

Ob sich die Einkaufstour im Web tatsächlich lohnt, hängt allerdings von Menge und Art der zu beschaffenden Güter ab. Migalk zufolge sollten sich die Betriebe zunächst fragen, wieviel sie zum Beispiel der Transport im Vergleich zur Belieferung durch den Stammlieferanten "von nebenan" kostet und wie es mit der Lagerung, Gewährleistung oder Termintreue aussieht. Und beim Kauf höherwertiger Maschinen zum Beispiel sei vielen Unternehmern der persönliche Kontakt zum Händler oder Hersteller wichtig.

Da stelle die "Anonymität" vieler Handelsplattformen ein Hindernis dar. "Am ehesten eignen sich C-Artikel und Güter, bei denen große Einsparungen erzielt werden können und die über das Internet vollständig darstellbar sind", meint der Experte. C-Artikel sind vergleichsweise geringwertige Produkte, die in hoher Stückzahl beschafft werden müssen.

Wer festgelegt hat, was er im Internet beschaffen möchte, sieht sich zunächst einer verwirrenden Vielfalt unterschiedlicher Plattformtypen gegenüber. Aus Sicht von Frank Migalk eignen sich für kleinere Betriebe vor allem elektronische Marktplätze und herstellereigene Online-Shops. Auktionsplattformen hingegen seien für diese Unternehmen "eher uninteressant", weil dort mit verhältnismäßig großen Mengen gehandelt werde.

Einziger Ausweg: Die Bildung von Beschaffungskooperationen. Um den Betrieben die Auswahl einer geeigneten Plattform zu erleichtern, hat das Mannheimer ifm einen Kriterienkatalog entwickelt (siehe Checkliste). Migalk empfiehlt den Unternehmern, sich die jeweilige Plattform genau anzusehen und auch telefonisch Kontakt zum Betreiber aufzunehmen, bevor sie ein Vertragsverhältnis eingehen. Sein Tipp: "Die Firmen sollten sich auf ein oder zwei Plattformen beschränken, die sie künftig nutzen wollen, sonst wird der Zeitaufwand zu groß."

Neue Broschüre hilft bei der Auswahl

Der im Januar erschienene "Leitfaden zur Auswahl elektronischer Handelsplattformen für KMU" soll mittelständischen Unternehmen klare Kriterien für die Auswahl von geeigneten Plattformen für den Ein- und Verkauf im Internet an die Hand geben. Herausgeber ist das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm). Die Autoren geben einen Überblick über verschiedene Typen elektronischer Handelsplattformen wie Online-Shops, elektronische Marktplätze, Kapazitätenbörsen, Auktionsplattformen oder Beschaffungsportale.

Anhand von Checklisten können die Betriebe prüfen, welche Plattform sich für ihre jeweiligen Bedürfnisse eignet. Im Anhang befindet sich eine Liste mit ausgewählten Handelsplattformen. Der kostenlose Download des Leitfadens als pdf-Datei ist über die Internetseiten des ifm möglich (www.ifm.uni-mannheim.de, Menüpunkt "Abgeschlossene Projekte"). Auf dem Postweg ist auch eine gedruckte, ebenfalls kostenlose Version erhältlich. Bestellungen beim ifm unter:

Tel.: (0621) 181-2890 oder

E-Mail: postmaster@mail.ifm.uni-mannheim.de

Checkliste: Welche Einkaufsplattform ist die Richtige?

Bevor Sie im Internet einkaufen, sollten Sie sich den elektronischen Marktplatz jeweils genau ansehen. Folgende Aspekte gilt es dabei im Auge zu behalten:

Hat sich die Plattform bereits auf dem Markt "etabliert"? (Zahl der Anbieter und Nachfrager, Transfervolumen und -häufigkeit)

Wie werden die Produkte dargestellt? Reicht die Beschreibung der Produkteigenschaften? Wie übersichtlich ist das Katalogsystem?

Wie ist die Plattform aufgebaut? Welche Phasen der Geschäftsanbahnung und -abwicklung werden elektronisch unterstützt?

Welche zusätzlichen Dienstleistungen bietet der Plattformbetreiber? (Finanzierungsmodelle, Transport, Brancheninformationen, Schulung, Betreuung etc.)

Welche Kosten sind mit der Nutzung der Plattform verbunden? (Pauschale oder Provision) Wie hoch sind die Kosten durch Umstrukturierungsmaßnahmen und den Zeitaufwand der eigenen Mitarbeiter?

Quelle:"Leitfaden zur Auswahl elektronischer Handelsplattformen für KMU". Leitfaden des ifm der Universität Mannheim.

Autor: Astrid Funck

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Marktplätze

Auftragslöcher online stopfen

Internet-Marktplätze eignen sich als zusätzliche Vertriebsschiene. Betriebe können darüber kurzfristig ihre Kapazitäten auslasten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Web-Einkauf liegt im Trend

Kosten senken beim Warenkauf im Internet

Die elektronische Beschaffung von Waren über Online-Kataloge und virtuelle Marktplätze kann auch für Mittelständler eine günstige Alternative sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Überblick über B2B-Marktplätze

Überblick über B2B-Marktplätze

Eine Aufstellung mittelstandsrelevanter Internet-Marktplätze hat das Institut für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim (ifm) veröffentlicht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elektronische Beschaffung

Meister, Märkte und Moneten

Vom Seifenspender bis zur Maschine: Übers Internet können Sie fast alles beschaffen. Doch lohnt sich das wirklich?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.