Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigung bei längerer Krankheit

"Einleuchtende" Begründung gefragt

Eine Kündigung bei längerer Krankheit ist nicht so einfach, wenn es sich um einen langjährigen Mitarbeiter handelt. Auch Kleinunternehmen brauchen eine gute Begründung.

Was tun, bei ungewisser Genesung? - Das kann ein Kündigungsgrund sein, wenn der Mitarbeiter nicht befristet ersetzbar ist.
Das kann ein Kündigungsgrund sein, wenn der Mitarbeiter nicht befristet ersetzbar ist.
Foto: BilderBox.com

Kündigen in Kleinunternehmen mit nicht mehr als 10 Mitarbeitern sind eigentlich unproblematisch. Sie fallen nicht unter die komplizierten Regeln des Kündigungsschutzes. Vorsicht müssen Arbeitgeber allerdings walten lassen, wenn die Kündigung wegen Krankheit ausgesprochen werden soll. Hier gilt der Grundsatz von „Treu und Glauben“. Praktisch bedeutet das: Der Betrieb muss die Kündigung zumindest sachlich irgendwie begründen.

So wie in dem vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein behandelten Fall:

Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die nach 2,5 Monaten Krankheit die Kündigung erhalten hatte. Zuvor hatte sie auf Nachfrage des Arbeitgebers keine Angaben machen können, wann mit einer Genesung zu rechnen sei. Die Frau war seit 19 Jahren in dem 5-Mann-Betrieb beschäftigt und zog vor Gericht: Die Kündigung verstoße gegen das Gebot der sozialen Rücksichtnahme.

Das Gericht sah das anders: In einem Kleinbetrieb komme es bei langjährigen Mitarbeitern lediglich darauf an, dass „der Grund für eine Kündigung gegenüber einem langjährig beschäftigten Arbeitnehmer auch angesichts dessen Betriebszugehörigkeit ,einleuchten‘ muss“.

Das wäre zum Beispiel nicht der Fall, wenn der Arbeitgeber die Kündigung auf geringe krankheitsbedingte Fehlzeiten stützen würde.

In diesem Fall jedoch benötigte der Arbeitgeber dringend einen Ersatz. Da sich die Stelle befristet nicht besetzen ließ und die Mitarbeiterin auch keine  Angaben über die voraussichtliche Genesung machen konnte, sei die Kündigung gerechtfertigt. (Urteil vom 14. Oktober 2014, Az. 1 Sa 151/14)

Auch interessant

(jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Kündigungsgrund "Schlechte Prognose"

Krankheit ist kein Kündigungsgrund. Nur wenn Arbeitnehmer voraussichtlich für zwei Jahre ausfallen, können sie wegen ihrer Krankheit entlassen werden

Foto: nmann77 - fotolia.com

Recht

400 Tage krank – und dennoch unkündbar?

Mehr als 400 Krankentage innerhalb von fünf Jahren! Doch die krankheitsbedingte Kündigung hat ein Gericht abgeschmettert. Der Grund: keine negative Prognose. Wie ist das möglich?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund

Krankschreibung am ersten Tag

Arbeitgeber können nach Ankündigung am ersten Krankheitstag eine Krankschreibung von ihren Mitarbeitern verlangen. Bleibt sie aus, kann das zur Kündigung führen.

Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Recht

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.