Der Bundestag hat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Ende Juni muss noch der Bundesrat darüber entscheiden
Foto: frank peters - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Einwanderungsgesetz für Fachkräfte beschlossen

In vielen Branchen sind Fachkräfte knapp. Um die künftig einfacher ins Land zu holen, hat der Bundestag ein neues Gesetz beschlossen.

Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz will der Bundestag die „gezielte und gesteuerte Einwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt“ ermöglichen. Künftig sollen nicht nur Hochqualifizierte mit Hochschulstudium in Deutschland arbeiten dürfen, sondern auch Fachkräfte mit einer qualifizierten Berufsausbildung.

Das Handwerk bildet besonders viele Flüchtlinge aus

Die Zahl der Flüchtlinge, die eine Ausbildung in Deutschland beginnen, ist stark gestiegen. Besonders viele von ihnen entscheiden sich für einen Handwerksberuf.
Artikel lesen >

Beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) kommt das gut an: „Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz erhält Deutschland ein modernes Zuwanderungsrecht“, so Generalsekretär Holger Schwannecke. Das beschlossene Regelwerk sei ein wichtiger Baustein, um die zunehmende Knappheit an Fachkräften in Deutschland „zumindest zu lindern“. Was für das personalintensive Handwerk von besonderer Bedeutung ist: Die Zuwanderung von beruflich qualifizierten Fachkräften wird deutlich erleichtert.

Das ebenfalls beschlossene Gesetz über die Ausbildungs- und Beschäftigungsduldung sieht Schwannecke als wichtiges Signal für die zahlreichen Handwerksbetriebe, die sich bei der Integration geflüchteter Menschen engagieren. Mit der Stichtagsregelung, nach der die Beschäftigungsduldung nur bei Geflüchteten Anwendung findet, die vor dem 1. August 2018 eingereist sind, gebe es eine rechtssichere Regelung. Der ZDH-Generalsekretär hätte aber präferiert, die jetzt vorgesehene Erfordernis einer 18-monatigen Vorbeschäftigungszeit zur Erlangung der Beschäftigungsduldung auf 12 Monate zu verkürzen.

In Kraft ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz nach der Entscheidung des Bundestages noch nicht. Ende Juni muss noch der Bundesrat darüber abstimmen.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.
Artikel lesen >

Wie geht es weiter – ohne genügend Fachkräfte?

Trotz aller Anstrengungen: Im Kampf um die Fachkräfte werden viele Betriebe künftig leer ausgehen, sagt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer. Er rät zum Umdenken – und zu einer anderen Strategie.
Artikel lesen >

Digitale Arbeitsabläufe entlasten Fachkräfte

Rechnungen automatisiert freigeben? Roter Kältetechnik setzt auf digitale Prozesse. So werden Ressourcen für die eigentlichen Aufgaben frei.
Artikel lesen >

Änderung des Immissionsschutzgesetzes

Diesel-Fahrverbote: Bundestag nimmt etwas Druck raus

Der Bundestag hat die Reform des Immissionsschutzgesetzes beschlossen. Das senkt die Gefahr eines Dieselfahrverbotes für Handwerkerautos.

Politik und Gesellschaft

Insolvenzrecht: Reform schafft mehr Rechtssicherheit

Bislang können Insolvenzverwalter schon längst bezahlte Rechnungen wieder zurückfordern. Doch mit der Reform des Anfechtungsrechts schiebt der Bundestag dieser Praxis einen Riegel vor und schafft damit mehr Rechtssicherheit für Betriebe.

Recht

Mängelhaftung: Koalition einigt sich

Nach langem Streit haben sich SPD und Union auf Änderungen bei der kaufrechtlichen Mängelhaftung geeinigt. Damit holen sie das Handwerk aus der Haftungsfalle – alle Forderungen des Handwerks erfüllen sie nicht.

Mehr Bürokratie für Betriebe

Handwerk kritisiert strengere Tachografenpflicht

Auch Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht zwischen 2,4 und 3,5 Tonnen sollen ab 2020 verpflichtend einen digitalen Tachografen an Bord haben. Auf das Handwerk kommen mehr Bürokratie und mehr Kosten zu.