Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

PC-Kasse?

Einzelnachweise sind Pflicht

Wer eine PC-gestützte Kasse nutzt, muss sämtliche Verkäufe einzeln speichern – und dem Betriebsprüfer diese Aufzeichnungen auch zur Verfügung stellen!

Zumutbare Aufzeichnung - Wenn die Kasse eh schon aufzeichnet, muss der Betrieb auch Einzelnachweise vorlegen.
Wenn die Kasse eh schon aufzeichnet, muss der Betrieb auch Einzelnachweise vorlegen.
Foto: BilderBox.com

Wann sind Einzelaufzeichnungen über Barverkäufe zumutbar? In jedem Fall dann, wenn eine PC-Kasse im Betrieb steht und eh schon alle Einzelverkäufe detailliert aufzeichnet. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Der Fall: Eine Apothekerin hatte ein speziell für ihre Branche entwickeltes, PC-gestütztes, Erlös-Erfassungssystem mit integrierter Warenwirtschaftsverwaltung genutzt. Die Tageseinnahme erfasste sie mit einer PC-Registrierkasse, mit der sie auch Tages-Endsummenbons erstellte, die sie dann händisch in ein Kassenbuch übertrug. Das Finanzamt verlangte während einer Betriebsprüfung Einsicht in die Einzeldaten der Regstrierkasse. Das verweigerte die Apothekerin mit der Begründung, dass Verkäufe nicht separat gespeichert werden müssten, wenn das unzumutbar ist.

Dabei berief sie sich auf ein entsprechendes Urteil des BFH von 1966. 47 Jahre später entschied der BFH nun anders: Ein Unternehmer könne sich zwar frei entscheiden, wie er seine Bargeschäfte erfasse. Entscheide er sich jedoch für ein PC-gestütztes System, das alle Vorgänge im Detail aufzeichne, dann könne er sich nicht auf Unzumutbarkeit berufen. Betriebsprüfer hätten dann Anspruch auf Einsicht. (Urteil vom 16. Dezember 2014, Az. X R 42/13)


Auch interessant:


(jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kassenmanipulationsgesetz

Alte elektronische Kassen bis Ende 2016 aufrüsten

Wer eine elektronische Kasse hat, dessen Daten müssen für den Betriebsprüfer auslesbar sein. Daher gilt: nachrüsten oder Neuanschaffung

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kampf um die Kasse

Fiskus nimmt Registrierkassen ins Visier

Die Finanzämter wollen mehr Kontrolle über das Bargeld. Es geht um Registrierkassen und Milliarden Steuereinnahmen. Viele Betriebe stehen vor hohen Investitionen. Wie sollen sie sich verhalten?

Bei groben Mängeln in der Kassenführung hat der Betriebsprüfer freie Hand.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Steuern

Grobe Mängel in der Kasse erlauben satte Hinzuschätzung

Bei Mängeln in der Kassenführung dürfen Betriebsprüfer des Finanzamtes Gewinn und Umsatz anhand eines Betriebsvergleichs schätzen – mit gravierenden Folgen.

Wer Bargeschäfte macht, muss eine Kasse führen – und ist damit ein Kandidat für die Kassen-Nachschau.
Foto: sp4764 - stock.adobe.com

Betriebsprüfung

Ohne Warnung: So prüft das Finanzamt Ihre Kasse

Risikofaktor Kassen-Nachschau: Seit Anfang 2018 kann das Finanzamt die Kasse ohne Vorankündigung prüfen. Auch Bau- und Ausbaugewerke sind betroffen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.