Die Urlaubsansprüche, die daraus folgen, darf der Arbeitgeber kürzen.
Foto: auremar - stock.adobe.com

Urteil

Elternzeit: Arbeitgeber dürfen Urlaubsanspruch kürzen

Während der Elternzeit erwirbt ein Arbeitnehmer Anspruch auf Erholungsurlaub. Wann er gekürzt werden kann, klärte jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Für Arbeitgeber kann das ein Ärgernis sein: Auch während der Elternzeit erwirbt ein Mitarbeiter Urlaubsansprüche. Doch der Betrieb darf diesen Urlaub kürzen, wie ein Urteil des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) zeigt.

Der Fall: Die Assistentin der Geschäftsführung in einem Unternehmen nahm fast zwei Jahre durchgehend Elternzeit. Nach ihrer Rückkehr kündigte sie ihre Stelle und beantragte für die Zeit der Kündigungsfrist Urlaub – inklusive der Tage, die ihr aus der Elternzeit zustanden. Ihr Arbeitgeber genehmigte den Urlaub nur zum Teil. Die Tage, die aus der Elternzeit resultierten – immerhin 89,5 – lehnte der Betrieb ab. Die Frau klagte.

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt. Wie das in der Praxis funktioniert, erklären die Chefin und ein Vater.
Artikel lesen >

Das Urteil: Das BAG wies die Klage ab. Der Arbeitgeber habe laut Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) das Recht, den Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel kürzen. Dies gilt aber nur, wenn der Arbeitnehmer während der Elternzeit bei seinem Arbeitgeber keine Teilzeitarbeit leistet.

Das Gericht wies darauf hin, wie Unternehmen von ihrem Recht Gebrauch machen können: Sie müssen eine empfangsbedürftige rechtsgeschäftliche Erklärung abgeben. Daraus muss für den Arbeitnehmer erkennbar sein, dass der Betrieb von der Kürzungsmöglichkeit Gebrauch machen will.

Die Urlaubskürzung verstoße nicht gegen EU-Recht, hielten die BAG-Richter fest. Das Unionsrecht verlange keine Gleichstellung von Eltern, die während der Elternzeit gearbeitet haben, und denen, die dies nicht getan haben. (EuGH, 4. Oktober 2018, C-12/17)

BAG, Urteil vom 19. März 2019, Az. 9 AZR 362/18

Auch interessant:

Lotte übernimmt den Laden

Schwangerschaft, Entbindung, schnell wieder ins Büro – quasi übergangslos? Eine Handwerksunternehmerin erzählt, wie (unglaublich) kurz die Pause war, die sie sich nach der Geburt ihrer Tochter gegönnt hat.
Artikel lesen >

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung. Doch wer rechtzeitig in die Planung einsteigt, kann die Lücke gezielt schließen.
Artikel lesen >

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?
Artikel lesen >

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

Recht

Bundesarbeitsgericht: Urlaubsansprüche sind vererbbar

Mitarbeiter haben laut einem Urteil auch über ihren Tod hinaus Urlaubsansprüche. Für Arbeitgeber bedeutet das: Im Todesfall müssen sie Geld an die Erben zahlen.

Urteil

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?

LAG-Urteil

Dürfen Chefs die Verlängerung der Elternzeit verweigern?

Nach der Geburt haben Eltern das Recht, in Elternzeit zu gehen. Ein Gericht hat jetzt geklärt, ob ein Mitarbeiter die Elternzeit ohne Zustimmung verlängern darf.