Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Werbemüll

Energiefresser Spam

Dass mit Werbemüll viel Geld verdient wird, ist klar. Was neu ist: Der weltweite Spam verbraucht so viel Energie wie eine Großstadt mit über zwei Millionen Haushalten.

Von den täglich weltweit 120 Milliarden verschickten E-Mails sind 80 Prozent Müll, berichtet sueddeutsche.de. Eine Studie in den USA habe jetzt ergeben, dass Spam-Mails pro Jahr 33 Milliarden Kilowattstunden Energie verbrauchen. Das entspreche einer Menge an Treibhausgasen, die 3,1 Millionen Autos in der gleichen Zeit verursachen.

"Carbon Footprint of Spam" ist der Originalname der Studie, die das auf Klimawandel spezialisierte Beratungsunternehmen ICF International herausgegeben hat. Die Daten von elf Ländern seien in dem Bericht erfasst, schreibt das Nachrichtenportal. Mit 0,5 Milliarden Kilogramm CO2 ist die Masse an Mailmüll in Deutschland noch relativ gering - in den USA fallen jährlich 8,2 Milliarden Kilogramm CO2 an.

Die Klimaforscher hätten errechnet, dass mit jede Spam-Nachricht 0,3 Gramm Kohlendioxid entstehen. Eine seriöse Nachricht verbraucht nach den Berechnungen übrigens noch mehr, nämlich vier Gramm.

Wie kommt der hohe Energieverbrauch zustande? Die Produktion des Werbemülls koste nur wenig. Fast 80 Prozent des Energieverbrauchs entstünden beim Sichten und Löschen von Spam, beim Filtern 16 Prozent.

(ja)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Öko-Bilanz

Die Nebenwirkungen der Umweltpolitik

Sie stinken nicht, machen keinen Lärm. Doch ist die Öko-Bilanz von Elektroautos tatsächlich sauber?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

CO2-Ausstoß

Grüne IT? Fehlanzeige!

Können Sie sich vorstellen, dass zwei Recherchen bei Google mehr CO2 ausstoßen, als man zur Erwärmung eines Teekessels voll Wasser braucht? Ein amerikanischer Physiker rechnet es vor.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schlankes Umweltmanagement

Schlankes Umweltmanagement

Auch kleine Lösungen im Umweltmanagement können bereits deutliche Erfolge bringen. Für den Start reicht ein stärker eingegrenztes Umweltprojekt - zum Beispiel den Energieverbrauch oder die Abfallmengen zu senken und damit die Entsorgungskosten zu reduzieren.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Neue CO2-Auflagen für Neuwagen

Die magische Grenze soll bei 120 Gramm pro Kilometer liegen. Wer ein Auto kauft, das mehr Kohlendioxid in die Luft pustet, soll ab 2012 tiefer in die Tasche greifen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.