Foto: Kathrin39 - stock.adobe.com
Für besonders betroffene energieintensive Betriebe hätte es laut ZDH  „deutliche stärkere direkte und schnelle Unterstützung gebraucht“.

Energiekosten

Energiekosten: ZDH fordert schnelle Entlastungen

Die Politik will Bürger und Unternehmen weiter entlasten. So reagierte der ZDH auf die angekündigten Maßnahmen.

Angesichts der stark steigenden Energiepreise hat die Bundesregierung ein drittes Energieentlastungspaket angekündigt. Volumen: insgesamt 65 Milliarden Euro. In einer ersten Stellungnahme bezeichnete der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) das Maßnahmenpaket  als „eher eine Enttäuschung“ für Handwerksbetriebe.

„Es ist nicht nachzuvollziehen, dass die Dringlichkeit einer Unterstützung für unsere Handwerksbetriebe nicht berücksichtigt und mögliche Entlastungen erst zeitverzögert angegangen werden“, sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. Er wies darauf hin, dass beim ZDH inzwischen mehr und mehr Notrufe von Betrieben eingingen, die Hilfe bräuchten. Es drohe, dass vielen Betrieben die Luft ausgehe, bevor die Maßnahmen wirken.

Gilt ab sofort: Neue Pflichten zum Energiesparen

Eingeschränkte Außenbeleuchtung, geringere Mindesttemperaturen: Diese Vorgaben und Einsparoptionen der neuen Energieeinsparverordnung sollten Sie kennen.
Artikel lesen

Schon im August hatte der ZDH eine Energiekostenabfederung gefordert und Lösungsvorschläge gemacht. Laut Wollseifer greifen die von der Regierung angedachten Entlastungen für Unternehmen zwar „wesentliche Vorschläge“ des ZDH auf. Doch sie blieben „im Detail sehr vage“ und führten „nicht zu einer unmittelbaren Entlastung“. Weiter kritisierte Wollseifer, dass die Regierung direkte Notfallhärtehilfen für alle Gruppen der Gesellschaft vorgesehen habe, nicht aber für besonders betroffene energieintensive Betriebe. Hier hätte es „deutliche stärkere direkte und schnelle Unterstützung für Betriebe unbedingt gebraucht“.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Mit diesem Tool können Sie Energiekosten senken

Kennen Sie die Energiekostentreiber in Ihrem Betrieb? Wenn nicht, können Sie sie mit dem kostenlosen E-Tool ermitteln und Einsparpotenziale aufdecken.
Artikel lesen

9.000 Euro weg: Zuschuss für E-Autos gestrichen

Die Bundesregierung streicht die Förderung von Elektro-Fahrzeugen für Betriebe komplett.  Wer zahlt am Ende die Zeche?
Artikel lesen
Brutto gleich Netto? Ob auf die Energiepreispauschale Einkommensteuer und Sozialabgaben fällig werden, steht noch nicht fest.
Foto: Valery Mishakov - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Energiepreispauschale: Was bleibt netto von den 300 Euro brutto?

Die Energiepreispauschale soll Selbstständige und Mitarbeiter entlasten. Doch noch sind die Steuer- und Sozialversicherungspflicht unklar. Vorfinanzieren soll den Zuschuss der Arbeitgeber.

Angesichts stark steigender Energiepreise dringt das Handwerk auf Entlastungen für Betriebe. Der ZDH macht zwei Vorschläge, wie das gelingen kann.
Foto: Wolfilser - stock.adobe.com

Energiekosten

Handwerk fordert Energiekostenbremse und Härtefallhilfen

Angesichts stark steigender Energiepreise dringt das Handwerk auf Entlastungen, die auch Handwerksbetrieben zu Gute kommen und macht dafür zwei Vorschläge.

Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Informations- und Dokumentationspflichten

DSGVO: Kommt eine Entlastung für Betriebe?

Durch die DSGVO haben Betriebe zahlreiche Pflichten – das belastet viele. Der Bundesdatenschutzbeauftragte will kleine Betriebe entlasten.

  Für die tägliche Fahrt zur Arbeit: Ein Fahrtkostenzuschuss mit 15 Prozent Pauschalversteuerung bringt mehr als eine Lohnerhöhung.
Foto: Studio.51 - stock.adobe.com

Energiekosten

Spritkosten 2022: So entlasten Sie Ihr Team!

Die hohen Spritpreise belasten alle – auch Ihre Mitarbeitenden. 5 Tipps, wie Sie Ihr Team steuerfrei bei den Fahrtkosten zur Arbeit unterstützen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.