Laut Öko-Institut fehlen 100.000 Handwerker für die Umsetzung.
Foto: Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Energiewende auf der Kippe? 100.000 Handwerker fehlen

Ohne Handwerk kein Klimaschutz. Diesen Zusammenhang hat das Öko-Institut nun mit Zahlen untermauert. Und warnt vor den Folgen.

Das Öko-Institut ist alarmiert: Jedes Jahr müssten zwei Prozent des Gebäudebestandes energetisch saniert werden, damit die Bundesrepublik ihre Klimaschutzziele 2050 erreichen kann. Und, reichen die verfügbaren Handwerker dafür aus? Keineswegs, rechnet das Öko-Institut vor. Es brauche etwa 50 Prozent mehr Fachkräfte, die Fenster, Gebäudehülle sowie Heizungs- und Anlagentechnik modernisieren. Ab sofort fehlen der Energiewende 100.000 Handwerker, schlussfolgert der Verein.

Dass für die Flut von Anfragen schon aktuell zu wenig Handwerker verfügbar sind, ist weder in den betroffenen Branchen, noch unter Verbrauchern ein Geheimnis. Die Auftragsbücher sind voll, das erhöht die Wartezeiten, auch für energetische Sanierungen.

Durch die fehlenden Handwerker liegen auch enorme Investitionssummen brach: Denn um die Altbauten zu sanieren, müssten laut Öko-Institut 40 bis 50 Milliarden Euro pro Jahr investiert werden. Diese Summe lässt sich ohne Fachkräfte nicht abrufen.

Die Forderung: „Mehr Fachkräfte für die Energiewende im Gebäudebereich zu gewinnen, muss Hauptaufgabe der Politik in den nächsten Jahren sein“, sagt Tanja Kenkmann, Senior Researcher mit Schwerpunkt Klimaschutz im Gebäudebereich am Öko-Institut. „Das Thema wird, obwohl es bekannt ist, stark vernachlässigt“, kritisiert sie und fordert Lösungsansätze. (red)

Auch interessant

Erfolg mit Wertschätzung – dieser Betrieb ist ein Fachkräftemagnet

Fachkräftemangel ist für diesen Betrieb kein Thema. Und das liegt nicht am Standort. Bei Heideglas sollen sich einfach alle wohlfühlen. Das Konzept geht auf.
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Energieeffizienz: Sanierungsrate zu niedrig

Die Bundesregierung droht, mit ihren Effizienzzielen für den Wärmebedarf in Gebäuden zu scheitern. Zur Kurskorrektur fordert die Deutsche Energieagentur bessere Förderbedingungen.

Digitalisierung + IT

Jeder vierte investiert in Digitalisierungsprojekte

14 Milliarden Euro hat der deutsche Mittelstand 2016 in die Digitalisierung investiert. Wofür wurde das Geld ausgegeben?

Panorama

Guter Riecher: Dachdecker verhindert Explosion

Akute Gasgefahr drohte in einem Gebäude in Ratingen. Doch das schnelle, überlegte Handeln eines Dachdeckers hat Schlimmeres verhindert.

Panorama

Schöner Schlamassel: 2 Tonnen Kleber auf der Baustelle

Ein Baustellen-Einbruch ohne Diebstahl – das hätte eine gute Nachricht werden können. Wären da nicht zwei Tonnen Klebstoff vom Schulgelände zu kratzen.