Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

HBCD-haltige Bauabfälle

Entsorgungsvorschrift für Styropor gekippt

Aufatmen für Bauhandwerker: HBCD-haltiges Polystyrol darf zunächst wieder für ein Jahr zusammen mit anderem Bauschutt entsorgt werden.

Styropor darf nun doch wieder entsorgt werden ... - ... hat der Bundesrat beschlossen. Bauhandwerker können aufatmen.
... hat der Bundesrat beschlossen. Bauhandwerker können aufatmen.
Foto: Nik - fotolia.com

Auf diesen Bundesratsbeschluss haben viele Handwerker gewartet. Denn jetzt wird das Verbot, das erst im Oktober in Kraft getreten war, für ein Jahr ausgesetzt. Styropor, das das Brandschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) enthält, war wegen europäischer Vorgaben als gefährlicher Abfall eingestuft worden und durfte deshalb nicht mehr zusammen mit anderem Bauschutt entsorgt werden.

Das hat zu erheblichen Behinderungen bei der Entsorgung von Bauabfällen geführt. Handwerksbetriebe hatten berichtet, dass sie auf dem Müll sitzenbleiben oder horrende Kosten für die Entsorgung tragen müssten.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) berichtet, dass Handwerksbetriebe zuletzt keine Sanierungsaufträge mehr angenommen hätten, weil keine Entsorgungsmöglichkeiten vorhanden gewesen seien.

Der ZDH bezeichnet das einjährige Moratorium als „wichtigen Schritt“. Es sei bedauerlich, dass es nur eine Zwischenlösung darstelle. Die Entsorgungswirtschaft müsse die Engpässe bei der Entsorgung von HBCD-Dämmstoffen schnell beseitigen, fordert der Verband. „Es muss sichergestellt werden, dass die Betriebe in einem Jahr nicht erneut einem Entsorgungsnotstand gegenüberstehen und die Entsorger Mondpreise für die Verbrennung fordern“, betonte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke.

Für eine Herausnahme von HBCD aus der Verordnung des Europäischen Abfallverzeichnisses hatte sich der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) ausgesprochen.

Den Beschluss muss nun am 21. Dezember noch das Bundeskabinett absegnen. Die Zustimmung gilt aber als sicher.

(ja)

Auch interessant:


Nach der neuen HBCD-Verordnung wird der Dämmstoff nicht mehr als gefährlicher Sondermüll eingestuft.
Foto: Aleix Cortadellas - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Entsorgung von HBCD-Dämmplatten neu geregelt

Der Bundesrat hat eine dauerhafte Lösung zum Umgang mit HBCD-haltigen Dämmstoffabfällen beschlossen. Das Handwerk sieht die neuen Regeln grundsätzlich positiv, übt aber auch Kritik.

Kostenexplosionen und Annahmestopps beschäftigen Handwerker wie Matthias Fricke.
Foto: Gaby - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Entsorgung am Limit: 2.300 Euro für eine Tonne Dämmstoff

Preisexplosion, Annahmestopps, Mülltourismus. Wie dieser niedersächsische Betrieb klagen immer mehr Handwerker im Land über Entsorgungsprobleme.

Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Lösung für Polystyrolabfälle rückt näher

Noch gelten die Übergangsregelungen für die Entsorgung von HBCD-haltigem Polystyrol. Jetzt hat das Bundeskabinett die Weichen für eine dauerhafte Lösung gestellt – schon im Sommer könnte es soweit sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Styropor wird Sondermüll

Ärger mit dem Dämmstoff

Eine Verordnung erklärt ältere Styropor-Dämmung für giftig – und sorgt für Engpässe in der Entsorgung. Was betroffene Handwerker jetzt tun können, lesen Sie hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.