Glücklich in der Werkstatt: Noch diesen Sommer schließt David Gross seine Ausbildung zum Tischler ab.
Foto: Martina Jahn
Glücklich in der Werkstatt: Noch diesen Sommer schließt David Gross seine Ausbildung zum Tischler ab.

Weg ins Handwerk

Erfolgreich getauscht: Früher Hörsaal, heute Werkbank

Die Entscheidung fiel nicht leicht. Doch heute ist David Gross erleichtert, dass er sein Studium abgebrochen und eine Ausbildung zum Tischler begonnen hat.

Auf einen Blick:

  • Nach einem Jahr stellte David Gross fest, dass ein Studium nicht sein Ding ist:  zu viel Theorie, zu wenig Praxis.
  • Die praktische Arbeit fing er nach dem Studienabbruch in einer Tischlerei an – den Umgang mit Holz kannte er bereits aus einer Nebentätigkeit.
  • Mit etwas zeitlichem Abstand merkte Gross , dass es vor allem Vorurteile waren, die ihn nach dem Abitur zum Studium bewogen haben. Heute sieht er das anders.

Kurz vor der Gesellenprüfung freut sich Tischler-Azubi David Gross (27 Jahre), dass er einen Handwerksberuf gelernt hat und den Mut hatte, dafür sein Studium zum Bauingenieur abzubrechen. Der Handwerker lernt derzeit bei Holzbau Biermann in Hannover und er hat Pläne für seine weitere Karriere im Handwerk.

Was schätzt du am Handwerk und deiner Ausbildung besonders?

David Gross: Auch wenn es oft nur so dahingesagt klingt: Es ist wirklich zufriedenstellend, wenn ich am Abend sehe, was ich einen Arbeitstag über mit meinen Händen geschafft habe. Das erfüllt mich mit Freude. Auch die Vielfalt macht den Beruf für mich aus: In Handwerksbetrieben arbeitet man mit verschiedenen Werkzeugen und Materialien, lernt viele Baustellen kennen und bildet sich so immer weiter. Ich lerne täglich etwas Neues – fernab der Berufsschule.

Zudem passt das Menschliche: Ich freue mich auf den Schnack mit Kollegen aus anderen Gewerken auf der Baustelle und den Austausch untereinander – der ist offen und ehrlich, wie die Handwerker auch.

[Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Ausbildung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!]

Mit welcher Motivation bist du damals ins Studium gestartet?

David Gross: Ehrlich gesagt habe ich damals nicht so richtig darüber nachgedacht. Zum einen war es so ein bisschen die Richtung, die meine Eltern mir vorgegeben haben: Abitur, danach Studium. Zum anderen habe ich immer gedacht, ich kann nur mit einem Studienabschluss Geld verdienen und einen guten Job bekommen. Heute, mit einigen Jahren Abstand, habe ich eingesehen, dass das Vorurteile sind. Und: Ich habe gelernt, dass ich nie wieder studieren möchte.

Sind alle Handwerksmeister jetzt Bachelor Professional?

Meister bleibt Meister. Aber wer darf sich Bachelor-Professional nennen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Handwerker-Fragen zur korrekten Verwendung des Titels.
Artikel lesen

Wieso hast du das Studium aufgegeben und dich im Handwerk beworben?

David Gross: Nach einem Jahr habe ich gemerkt, dass Bauingenieurwesen zwar interessant ist, aber ich doch lieber etwas Praktischeres tun möchte. Nach dem dritten Semester war dann Schluss – ich tat mich zunächst schwer, hinzuschmeißen, da ich bis dahin immer alles zu Ende gebracht hatte. Aber da ich schon neben dem Studium in einem Holzbaubetrieb gearbeitet hatte, wusste ich, dass ich daran Spaß habe. Mein Wunsch, eine Tischlerausbildung zu machen, nahm dadurch Form an. Und ich muss sagen: Ich habe es keine Minute bereut – es war absolut die richtige Entscheidung.

Wie geht es für dich nach der Ausbildung weiter?

David Gross: Nach der Ausbildung ist vor der Ausbildung: Ich werde noch eine Ausbildung zum Zimmermann machen. Danach schaue ich mal, ob ich den Techniker oder Meister dranhänge. Ich bin da sehr offen und könnte mir auch vorstellen, mit Freunden oder der Familie in die Selbstständigkeit zu gehen. Aber da lege ich mich heute noch nicht fest.

Tipp: Sie wollen beim Thema Ausbildung nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Darum brauchen Sie eine Karriereseite im Netz

3 Argumente, warum Sie sich diese Chance bei der Suche nach Fachkräften nicht entgehen lassen sollten.
Artikel lesen

Branchenmindestlöhne: Das gilt 2022 im Handwerk

In drei Gewerken steigen im Laufe dieses Jahres noch die Lohnuntergrenzen, drei weitere Gewerke haben 2022 schon die Mindestlöhne erhöht.
Artikel lesen

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Die Fortsetzung der Serie: In Kurzinterviews verraten Handwerker ihre liebsten Apps, ihre größten digitalen Herausforderungen und ihre Social-Media-Strategien. Teil 15: Das digitale Büro auf der Baustelle.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Vertrauen schaffen in europaweite Qualität

Vertrauen schaffen in europaweite Qualität

Bis zu 75 Prozent aller Online-Kaufvorgänge werden unter anderem wegen Sicherheitsbedenken der User vorzeitig abgebrochen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der „Vividence Corporation" hervor. Mit einem europaweit einheitlichen Gütesiegel für Online-Shops können die Betreiber künftig ihre Seriosität belegen.

    • Archiv

Urteil

Beim Fahrzeugkauf getäuscht: VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Der Abgasskandal beschäftigt die Justiz noch immer. Ein Gericht entschied jetzt, dass Volkswagen einen Euro-6-Diesel zum Kaufpreis zurücknehmen muss. Wegen sittenwidriger Schädigung.

    • Recht, Fuhrpark

Studie zu Lebenseinkommen

Ausbildung oder Studium: Was lohnt sich mehr?

Was zahlt sich finanziell mehr aus: ein Studium oder eine Berufsausbildung? Das ist nicht so eindeutig, wie viele glauben.

    • Politik und Gesellschaft

Personalentwicklung

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.

    • Personal, Personalbeschaffung, Personalentwicklung