Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erfolgreich verhandeln beim Unternehmesverkauf

Erfolgreich verhandeln beim UnternehmensverkaufErfolgreich verhandeln beim Unternehmensverkauf

Der Erfolg eines Unternehmensverkaufs entscheidet sich im Verhandlungsstadium. Obwohl die Verhandlungsführung eine wichtige Bedeutung einnimmt, wird dieser Aufgabe zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Wer jedoch einige Ratschläge beachtet, kann seine Erfolgschancen erheblich verbessern

.

Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien lassen sich keine allgemein anerkannten Grundsätze für die Verhandlungstaktik ableiten. In den meisten Fällen wird das Verhalten aus dem Augenblick geboren, da die Reaktion der Gegenpartei nicht absehbar ist und somit ein hohes Maß an Flexibilität gefordert ist. Dennoch lassen sich gewisse Regeln als Rüstzeug für eine Verhandlung festhalten.

Verhandlungsposition klären

Zunächst gilt es, eine starke Verhandlungsposition aufzubauen. In Abhängigkeit von der Situation ist dies jedoch von mehreren Faktoren abhängig: Darunter fallen u.a. die Zahl von Kaufinteressenten, der Verkaufszwang oder das Potenzial des Betriebes. Je stärker diese Faktoren ausgeprägt sind, desto stärker ist in der Regel die Verhandlungsposition und desto geringer die Kompromissbereitschaft des Verkäufers.

Extrempostionen vemeiden

Verhandlungen beim Unternehmensverkauf sollten nicht mit der Einnahme von Extrempositionen begonnen werden, die unrealistisch sind. Dies führt entweder zu einem vorzeitigen Abbruch oder einer unnötigen Verlängerung. Gespräche sollten zunächst mit allgemeinen Themen, nicht mit dem Unternehmensverkauf initiiert werden. Als empfehlenswertes Einstiegsthema hat sich die persönliche Situation als Motiv für den Verkauf bewährt. In diesen Vorgesprächen zeichnet sich bereits der weitere Verlauf ab. Wichtig ist es hierbei, durch kooperatives Verhalten Zugang zum Partner zu finden.

Angemessene Teilnehmerzahl festlegen

Durch eine große Verhandlungskommission wird oft versucht, den Partner förmlich zu erdrücken. Hierbei gilt es jedoch zu bedenken, dass eine große personelle Besetzung nicht immer ein Erfolgsgarant ist. Eine zu große Zahl von Teilnehmern kann sogar den Verhandlungsverlauf blockieren und zu Koordinationsschwierigkeiten führen. Vorteilhaft erweisen sich Experten zu den einzelnen Gesprächspunkten, reine Präsenzteilnehmer jedoch sind überflüssig.

Pausen einplanen und nutzen

Verhandlungspausen dienen zum Überdenken der eigenen Position. Es empfiehlt sich bei Bedarf von ihnen Gebrauch zu machen, da die Beseitigung der Unsicherheit in den eigenen Reihen stets einer Verzögerung vorzuziehen ist. Zu viele Pausen vermitteln dem Partner jedoch den Eindruck von Unsicherheit.

Zeitdruck vermeiden

Auch die Verhandlungsatmosphäre gewinnt als taktisches Mittel weitreichende Bedeutung. Gespräche sollten in einer gepflegten Umgebung unter Vermeidung von Zeitdruck geführt werden. Beide Parteien sollten ausreichend vorbereitet in die Verhandlung gehen. Empirischen Studien zufolge zählt die mangelnde Vorbereitung zu den Hauptursachen eines Scheiterns.

Nichts verschleiern

Abzuraten ist dem Verkäufer, negative Tatsachen, die für den Betrieb von Bedeutung sind, zu verschleiern. Zwar erleichtert dies die Verhandlungen im ersten Stadium, die negativen Kriterien treten jedoch sehr bald im weiteren Prozedere zu Tage. Der Verkäufer sollte ebenso wie der Interessent alle Fakten wahrheitsgemäß darlegen.

Christoph Gabath

Christoph Gabath ist Vorstand der Intermedon AG. Intermedon ist der internationale Markt und führendes Netzwerk für den Verkauf und Kauf von Unternehmen und Beteiligungen.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Sie verhandeln trotz zusätzlicher Kundenwünsche nicht nach? Dann können Sie Ihr Geld auch direkt anzünden.

Strategie

3 Fehler in Verhandlungen, mit denen Sie Ihr Geld verbrennen

Klappern gehört zum Handwerk – geschicktes Verhandeln oft nicht. So vermeiden Sie 3 typische Fehler.

    • Strategie, Preise
Dringend gesucht: Dachdecker, die Photovoltaikanlagen montieren können.

Arbeitsmarkt

Immer mehr Unternehmen suchen Klimahandwerker

Die Zahl der Stellenanzeigen für Energiewende-Jobs ist rasant gestiegen. Auf das Gehalt der Fachkräfte hat das noch keine Auswirkungen.

    • Personal, Personalbeschaffung, Politik und Gesellschaft
Prüfen und korrigieren: Falsche Angaben einer Wirtschaftsauskunftei können Ihr Unternehmen Geld und Aufträge kosten.

Unternehmensfinanzierung

Creditreform & Co: Was wissen andere über Ihr Unternehmen?

Wirtschaftsauskunfteien versorgen Lieferanten, Leasinggeber und auch Kunden mit Infos über Ihren Betrieb. Schlimm, wenn die Daten nicht stimmen. So wehren Sie sich!

    • Unternehmensfinanzierung
Kopf und Bauch sind gleichberechtigt auf der Waagschale unseres Gehirns – glauben wir. Die Realität sieht bei Entscheidungen anders aus.

Herz oder Hirn?

„Erfolgreiche Unternehmer entscheiden aus dem Bauch“

Alle Fakten abwägen und doch keine Entscheidung fällen können? Kein Wunder, meint Psychologin Dagmar Holzberger. Denn am Ende entscheiden wir nach Gefühl.

    • Panorama, Work-Life-Balance, Strategie