Handwerker klärt nicht auf: Kunde darf den Vertrag widerrufen.
Foto: pathdoc - stock.adobe.com
Handwerker klärt nicht auf: Kunde darf den Vertrag widerrufen.

Keine Aufklärung bei Vertragsabschluss

Erfolgreicher Widerruf: Kunde erhält Sanierung gratis

Ein Kunde widerruft den Vertrag mit einem Handwerker. Er erhält sein Geld zurück und darf auch die Leistung behalten.

Bei Verträgen mit Verbrauchern müssen Handwerker das Widerrufsrecht im Blick haben: Klären Sie nicht richtig auf, bekommen Kunden die handwerkliche Leistung schlimmstenfalls gratis. Dieser Kollege tappte in die Falle.

Der Fall: Ein Handwerker besichtigt eine Baustelle. Dort wird er von einem Verbraucher mündlich mit diversen Sanierungsarbeiten beauftragt. Der Handwerker beginnt daraufhin mit den Arbeiten und erhält eine Abschlagszahlung in Höhe von rund 5.500 Euro. Als es im weiteren Verlauf zum Streit um die Abrechnung der Leistungen kommt, widerruft der Kunde im Mai 2020 den Vertrag und fordert sein Geld zurück. Der Handwerker habe ihn bei dem Außer-Geschäftsraum-Vertrag nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt.

Widerrufsrecht: Fehler kosten Geld und Nerven

Ist bei Ihnen bis jetzt alles gut gegangen mit dem neuen Widerrufsrecht? Ein Dachdecker ist in die Falle getappt und hat teuer dafür bezahlt. Damit Ihnen nicht etwas Ähnliches passiert, sollten Sie unbedingt einige Regeln beachten.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Kammergericht Berlin entscheidet zu Gunsten des Kunden. Er habe den Verbrauchervertrag gemäß § 312b Abs. 1 und § 312g Abs. 1 BGB wirksam widerrufen. Zudem sei der Widerruf rechtzeitig erfolgt, da er vom Handwerker bei Vertragsabschluss nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt worden sei. Somit sei die Widerrufsfrist erst ein Jahr und 14 Tage später erloschen – in diesem Fall also im Juli 2020.

Zurückgeben kann der Kunde die Leistungen nicht, da sie in sein Haus eingebaut sind. Die Richter verwiesen daher auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs und entschieden, dass der Handwerker keinen Anspruch auf Wertersatz hat. Der sei ausgeschlossen, weil der Handwerker seine Leistungen ausgeführt habe, ohne den Kläger über sein Widerrufsrecht zu belehren. (Urteil vom 16. November 2021, Az. 21 U 41/21)

[Tipp: Sie wollen beim Thema Recht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Auch interessant:

Kein Widerrufsrecht, wenn der Handwerker persönlich da war

Nach Abschluss der Arbeit pocht eine Kundin auf ihr Widerrufsrecht und will 29.000 Euro zurück. Weil der Vertrag per E-Mail geschlossen wurde. Doch so einfach ist es nicht.
Artikel lesen

Kein Widerrufsrecht beim Kauf auf Messen

Ein Messestand kann ein "Geschäftsraum" sein, entschied der Europäische Gerichtshof. Daher gilt unter bestimmten Voraussetzungen auf Messen auch kein Widerrufsrecht.
Artikel lesen

BAG sagt "Nein" zum Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen

Arbeitnehmer sind Verbraucher. Trotzdem können Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag nicht widerrufen, wenn sie ihn zu Hause unterschreiben.
Artikel lesen
Fotolia_46202879_M.jpeg
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Neuer Tarifabschluss

Bauhauptgewerbe: Diese Löhne gelten seit 1. November 2021

Nach zähen Tarifverhandlungen stehen die neuen Löhne für die Baubranche fest. Beschäftigte erhalten mehr Geld und Corona-Zahlungen, Azubi-Vergütungen steigen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsicht Vertragsfalle

"Immer wieder der gleiche Mumpitz"

Dubiose Branchenverzeichnis-Anbieter bombardieren Unternehmer mit ihren Formularen. Viele tappen in die Falle. Rüdiger Boldt fordert, diese Masche endlich zu verbieten.

Meike Lotze-Franke (li.), Michael Franke und Auszubildende Carolin freuen sich über das Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“.
Foto: BV UFH

Handwerk ist hier auch Frauensache

UFH-Frauen-Siegel: Erste Verleihung an Zimmerei

Eine niedersächsische Zimmerei hat das erste UFH-Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“ erhalten. Der Betrieb macht sich für mehr Frauen im Bauhandwerk stark.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aufklärungsbedarf hoch

IT-Sicherheit: Mitarbeiter nicht ausreichend geschult

Das Thema Datensicherheit ist noch nicht in allen kleinen Betrieben angekommen. Obwohl das Schadenspotenzial bei gezielten Angriffen besonders hoch ist, haben noch wenige Unternehmen feste Sicherheitslinien eingeführt, ergibt eine aktuelle Studie.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.