Wenn Ihre Internetgeschwindigkeit dauerhaft im „Schneckentempo“ läuft, haben Sie ab sofort das Recht, den Vertrag zu kündigen.
Foto: Dario Lo Presti - stock.adobe.com
Wenn Ihre Internetgeschwindigkeit dauerhaft im „Schneckentempo“ läuft, haben Sie ab sofort das Recht, den Vertrag zu kündigen.

Telekommunikationsgesetz

Langsames Internet: Neues Gesetz erlaubt Vertragskündigung

Die Leistung Ihres Internetanbieters ist langsamer, als im Vertrag vereinbart? Seit dem 1. Dezember können Sie sich dagegen wehren.

Möglich macht das die Reform des Telekommunikationsgesetzes zum 1. Dezember 2021. Betriebe und Privatpersonen können laut Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) nun „weniger zahlen oder ihren Vertrag kündigen“, wenn ein Anbieter in puncto Internetgeschwindigkeit weniger leistet, als vertraglich vorgesehen. Zudem sei es möglich, Verträge nach Ablauf der Grundlaufzeit mit einer Frist von einem Monat zu kündigen.

Konkretisiert hat die Bundesnetzagentur, was eine „erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichung der Geschwindigkeit“ bei Internetanschlüssen bedeutet. Ein Abweichung liege bei Festnetz-Breitbandanschlüssen dann vor, wenn:

  1. nicht an zwei Messtagen jeweils mindestens einmal 90 Prozent der vertraglich vereinbarten maximalen Geschwindigkeit erreicht werden,
  2. die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erreicht wird,
  3. die vertraglich vereinbarte minimale Geschwindigkeit an zwei Messtagen jeweils unterschritten wird.

Laut Bundesnetzagentur müssen 20 Messungen erfolgen:

  • Diese Messungen müssen an zwei unterschiedlichen Tagen vorgenommen werden, und
  • sie müssen sich im gleichen Umfang auf beiden Tage verteilen, sodass zehn Messungen an einem Tag erfolgen.

Mittels dieser Breitbandmessungs-App kann jeder Internetnutzer selbst messen, wie die Werte bei ihm sind.

Neu ist auch der „Anspruch aller Bürger auf Versorgung mit Telefon und schnellem Internet“. Pauschale Entschädigungen soll es bei Entstörungen, Anbieterwechsel und Rufnummernmitnahme geben.

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Online-Bewerbungsgespräche: Was Arbeitgeber wissen müssen

Sie sind trotz Corona-Krise auf der Suche nach neuen Mitarbeitern oder Azubis? Dann können Online-Bewerbungsgespräche eine Option sein. So funktionieren sie!
Artikel lesen

Wie sicher sind deutsche Heizungen gegen Hackerangriffe?

Immer mehr Heizungen haben eine Verbindung zum Internet. Sind sie damit durch Hacker angreifbar? Zwei Hersteller klären auf.
Artikel lesen

Breitbandverlierer: Kein Netz für Handwerker

Walter Tapken ist digital gut aufgestellt – doch seine Internetverbindung sabotiert den Betrieb. Von Breitband kann er nur träumen. Wie Millionen andere Deutsche.
Artikel lesen
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Internetsurfer favorisieren Vertragshändler

Internetsurfer favorisieren Vertragshändler

35 Prozent der deutschen Onliner halten das Internet für ein geeignetes Medium bei der Anschaffung eines Neuwagens. Autokäufe im Warenhaus, Fachmarkt oder Supermarkt, wie zuletzt von der Handelsgesellschaft Edeka getestet, sind dagegen für nur 24 Prozent eine realistische Alternative. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Automobilforschung von TNS EMNID unter 600 autofahrenden deutschen Online-Nutzern.

Im Dachdeckerhandwerk steigen die Mindestlöhne Anfang 2022 um 40 Cent pro Stunde.
Foto: U. J. Alexander - stock.adobe.com

Mindestlohn-Tarifvertrag

Dachdeckerhandwerk: Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2022

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich für 2022 und 2023 auf neue Mindestlöhne geeinigt. Hier sind alle wichtigen Infos zum Tarifvertrag.

Dagegen will die  Bundesregierung mit Hilfe eines neuen vorgehen. Anfang April hat der Bundestag in erster Lesung über den Gesetzentwurf beraten.
Foto: roibu - stock.adobe.com

Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch

Kampf gegen Schwarzarbeit: Regierung plant neues Gesetz

Mehr Personal und neue Befugnisse für den Zoll – das sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor.

Wie kommen Sie mit den Neuerungen zurecht?
Foto: Alexander Raths - stock.adobe.com - Montage: handwerk.com

Umfrage

Wie kommen Sie mit dem neuen Bauvertragsrecht zurecht?

Verbraucherbauvertrag, Bauvertrag und fiktive Abnahme – durch das neue Bauvertragsrecht sind Handwerker mit einigen Neuerungen konfrontiert. Wie kommen Sie damit zurecht?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.